Alexander Grill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexander Grill (* 1938 in Graz; † 22. Mai 2009 in Wien) war ein österreichischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Alexander Grill hatte seinen ersten Auftritt am 29. September 1960 am Grazer Schauspielhaus in Johann Nestroys Einen Jux will er sich machen. Später folgten zahlreiche Engagements an deutsche Bühnen, unter anderem an den Staatstheatern Oldenburg und Stuttgart, am Schillertheater in Berlin und am Staatstheater am Gärtnerplatz in München. Ab 1985 war Grill unter der Intendanz von Günter Krämer in Bremen beschäftigt und danach folgten zehn Jahre an Kölner Bühnen. In Österreich trat er unter anderem am Burgtheater, Volkstheater, Akademietheater und am Grazer Schauspielhaus auf. Ab den 1960er Jahren spielte Grill auch in einigen deutschen Spielfilmen mit. 2005 wurde Grill Ensemblemitglied am Theater in der Josefstadt.

Einem bundesdeutschen Publikum wurde Grill vor allem durch seine Mitwirkung im Ensemble von Rudis Tagesshow bekannt, in dem er neben Susanne Czepl das Team um Beatrice Richter und Diether Krebs ablöste.

Im Frühjahr 1982 wurde Alexander Grill aus den Ensembles des Stadttheaters Klagenfurt sowie der Komödienspiele Porcia entlassen, weil er während eines Krankenstandes in der Schweiz und Südafrika Theater gespielt hatte.[1]

Nach dem Tod von Fritz Muliar Anfang Mai 2009 übernahm er im Theater in der Josefstadt in Peter Turrinis Inszenierung des Goldoni-Stückes Die Wirtin die Rolle des Baron Ciccio. Am 16. Mai erlitt Grill einen Schlaganfall und starb eine Woche später im Alter von 70 Jahren.[2]

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1974: Schwarzwaldfahrt aus Liebeskummer
  • 1974: Wenn Mädchen zum Manöver blasen
  • 1974: Frühling auf Immenhof
  • 1974: Bohr weiter, Kumpel
  • 1974: Auf der Alm, da gibt’s koa Sünd’
  • 1977: Drei Schwedinnen in Oberbayern
  • 1978: Café Wernicke (Serie)
  • 1978: Hofnarr sucht Hof
  • 1978: Popcorn und Himbeereis
  • 1979: Graf Dracula beißt jetzt in Oberbayern
  • 1980: Zärtlich, aber frech wie Oskar
  • 1982: Im Dschungel ist der Teufel los
  • 1983: Kottan ermittelt (Serie, Folge Mabuse kehrt zurück)
  • 1983: Satan ist auf Gottes Seite
  • 1984: Her mit den kleinen Schweinchen
  • 1986: Geld oder Leber!
  • 1991: Ein Schloss am Wörthersee (Serie)
  • 1997: Park Hotel Stern (Serie, Folge Big Trouble)
  • 1998: Die Bubi Scholz Story
  • 1999: Die Wache (Serie, Folge Sieg nach Punkten)
  • 1999: … und im Keller gärt es (Serie, Folge Der Sultan)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alexander Grill entlassen. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 8. April 1982, S. 13, Mitte rechts.
  2. vgl. Associated Press: Josefstadt-Schauspieler Alexander Grill gestorben bei derstandard.at