Alexander Heising

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alexander Heising (* 27. September 1967 in Mainz) ist ein deutscher Provinzialrömischer Archäologe.

In Mainz aufgewachsen interessierte er sich schon früh für Archäologie und studierte nach dem Abitur Provinzialrömische Archäologie, Frühgeschichtliche Archäologie und Alte Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. In Freiburg wurde er 1999 bei Hans Ulrich Nuber mit einer Arbeit zu den römischen Töpfereien von Mainz promoviert.

Heising war von 2000 bis 2008 als Assistent von Hans-Markus von Kaenel an der Abteilung Archäologie und Geschichte der römischen Provinzen sowie Hilfswissenschaften der Altertumskunde an der Universität Frankfurt am Main tätig und ist seit April 2009 Professor für Provinzialrömische Archäologie an der Universität Freiburg als Nachfolger von Hans Ulrich Nuber.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • als Herausgeber mit Gerd Rupprecht: Vom Faustkeil zum Frankenschwert. Bingen. Geschichte einer Stadt am Mittelrhein. Mainz 2003, ISBN 3-8053-3257-2.
  • Figlinae Mogontiacenses. Die römischen Töpfereien von Mainz (= Ausgrabungen und Forschungen. Band 3). Greiner, Remshalden 2007, ISBN 978-3-935383-82-0.
  • Hirschkult in Kelsterbach: das römische Gebäude „Auf der Steinmauer“ und die Interpretation möglicher Kultpraktiken in der Provinz Germania (= Heimatkundliche Beiträge zur Geschichte von Kelsterbach. Band 18). Volksbildungswerk, Kelsterbach 2008, ISBN 978-3-00-026425-2.
  • Die römische Stadtmauer von Mogontiacum – Mainz. Archäologische, historische und numismatische Aspekte zum 3. und 4. Jahrhundert n. Chr. Rudolf Habelt, Bonn 2008, ISBN 978-3-7749-3606-5.
  • als Herausgeber: Neue Forschungen zu zivilen Kleinsiedlungen (vici) in den römischen Nordwest-Provinzen. Akten der Tagung Lahr 21.–23.10.2010. Rudolf Habelt, Bonn 2013, ISBN 978-3-7749-3759-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]