Alexander Kirchner (Gewerkschafter)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alexander Kirchner bei der Kundgebung zum 1. Mai 2017 im Landschaftspark Duisburg-Nord

Alexander Kirchner (* 21. August 1956 in Limburg an der Lahn[1]) ist ein deutscher Eisenbahngewerkschafter. Seit 30. November 2010 ist er Vorsitzender der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG). Weiterhin ist er stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates der Deutschen Bahn.

Kirchner absolvierte ab 1973 im Eisenbahnausbesserungswerk Limburg bei der Deutschen Bundesbahn eine Ausbildung zum Energie-Anlagenelektroniker.[2] Seit 1974 ist er in der Gewerkschaft aktiv, seit 1991[2] hauptberuflich.

1974 wurde Kirchner Jugendvertreter[3] der Gewerkschaft der Eisenbahner Deutschlands (GdED, später Transnet) und von 1983 bis 1990 war er freigestellter Personalrat in Frankfurt am Main. 1991 wurde er Gewerkschaftssekretär bei der GdED, wo er 2000 in den erweiterten Vorstand gewählt wurde, im Mai 2008 wurde er zunächst Stellvertretender Vorsitzender, im November 2008 Vorsitzender. Nach der Fusion von Transnet und der Verkehrsgewerkschaft GDBA am 30. November 2010 wurde er Vorsitzender der neugeschaffenen Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG.

Im Bahn-Tarifstreit von 2007 und 2008 war Kirchner Tarifexperte.[1]

Kirchner ist verheiratet und Vater einer Tochter. Zu seinen Hobbys zählt Motorradfahren.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kerstin Schwenn: Im Schatten Claus Weselskys. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 21. November 2014, ISSN 0174-4909, S. 20 (ähnliche Version faz.net).
  2. a b c Eberhard Krummheuer: „Trennung macht die Bahn kaputt“. In: Handelsblatt. Nr. 240, 2011, S. 24, ISSN 0017-7296.
  3. Dieter Fockenbrock: „Wir sind bereit, Macht fair zu teilen“. In: Handelsblatt. Nr. 232, 2. Dezember 2014, ISSN 0017-7296, S. 18 f.