Alexander Kleider

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexander Kleider (2016)

Alexander Kleider (* 29. Oktober 1975 in Böblingen) ist ein deutscher Dokumentarfilmer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alexander Kleider studierte nach einer Ausbildung zum staatlich anerkannten Erzieher in Schwäbisch Hall Kommunikationswissenschaften in Berlin. Nach einem Praktikum für Regieassistenz bei der Neuen Filmproduktion Berlin (NFP) gründete er zusammen mit Daniela Michel die DOK-WERK filmkooperative, die 2014 nach Berlin umzog. Ihr gemeinsamer Debütfilm Eiszeit wurde mit dem Prädikat „Wertvoll“ der Filmbewertungsstelle in Wiesbaden ausgezeichnet. Sein ebenfalls gemeinsam mit Daniela Michel produzierte Dokumentarfilm Im Schatten des Tafelberges war 2010 für den Max Ophüls Preis nominiert. Der Film lief außerdem auf zahlreichen internationalen Filmfestivals, unter anderem beim Durban International Filmfestival und dem Margret Mead Filmfestival in New York.[1] Sein 2016 veröffentlichter Kino-Dokumentarfilm Berlin Rebel High School erhielt den Publikumspreis beim Austin Film Festival und wurde als bester Dokumentarfilm für den Deutschen Filmpreis 2017 nominiert.

Alexander Kleider ist Mitglied der Deutschen Filmakademie[2] und der Europäischen Filmakademie. Er ist neben seiner Arbeit als Dokumentarfilmer an der Dualen Hochschule Mosbach und der Universität St. Gallen als Dozent für Dokumentarfilm tätig.[3][4]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Austin Film Festival

Deutscher Filmpreis 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Festival international du film de Durban DIFF 2010 In: africine.org. Abgerufen am 7. Juni 2017.
  2. Mitglieder In: deutsche-filmakademie.de. Abgerufen am 7. Juni 2017.
  3. Berufsbilder In: mosbach.dhbw.de. Abgerufen am 7. Juni 2017.
  4. Alexander Kleider In: filmportal.de. Abgerufen am 7. Juni 2017.