Alexander Knappe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
2018-05-20 ZDF Fernsehgarten Alexander Knappe-8160.jpg

Alexander Knappe (* 15. Februar 1985[1] in Wilhelm-Pieck-Stadt Guben)[2] ist ein deutscher Sänger, der durch seine Auftritte in der ersten Staffel der Sendung X Factor bekannt wurde. Derzeit steht er bei Sony Music unter Vertrag. Er konnte sich bisher mit vier Alben in den Charts platzieren.[3]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Knappe wuchs in Cottbus auf. Er war als Kind als Sportler aktiv, zuerst in der Trainingsgruppe des späteren Diskuswurf-Weltmeisters Robert Harting und später als Fußballer, sodass er als 13-Jähriger von Hertha BSC zur Sportschule nach Berlin beordert wurde. Mit 18 Jahren erlitt er einen Kreuzbandriss, weswegen er gezwungen war, seine Fußballkarriere zu beenden. Knappe zog daraufhin zurück nach Cottbus. Mit 19 startete er gemeinsam mit zwei weiteren Musikern das Projekt Jandtee. Das Trio hatte unter anderem einen Auftritt in der ARD. Auch ein zweites Projekt, Kleistpark, begann er, wirkliche Erfolge konnte man allerdings nicht feiern.

2010 meldete er sich für die Castingshow X Factor (Deutschland) an. Er kam ins Bootcamp, startete zwischen Casting und diesem jedoch ein weiteres Musikprojekt: Barbecue. Er entschied sich dazu, einen Kreuzbandriss vorzutäuschen, um sich Barbecue widmen zu können. Er überlegte es sich erneut anders und nahm weiter an der Show teil, ohne zuzugeben, dass die Verletzung nicht echt war. Gegenüber Till Brönner gestand er aber schließlich doch, dass der Kreuzbandriss erfunden war.[4] Beim nächsten Vorsingen schied er aus.[5]

2011 nahm ihn das Label ferryhouse unter Vertrag. Seine Debütsingle Weil ich wieder zu Hause bin erschien am 29. Juni 2012 und erreichte Platz 79 der deutschen Singlecharts. Am 10. August des Jahres wurde sein Debütalbum Zweimal bis unendlich veröffentlicht. Dieses konnte Platz 21 der deutschen Albumcharts erreichen.[3]

2013 trat Alexander Knappe mit dem Philharmonischen Orchester des Staatstheaters Cottbus auf. Am 5. und 6. September 2014 fanden weitere Konzerte mit Knappe und dem Philharmonischen Orchester des Staatstheaters statt.[6][7], desgleichem im September 2015.[8]

Die erste Single Lauter Leben aus dem zweiten Album Die Zweite erschien am 27. Juni 2014.[9]

Sein Live-Album "Musik an. Welt aus." gemeinsam mit dem philharmonischen Orchester des Staatstheaters Cottbus erschien am 2. September 2016 und stieg auf Platz 44 in die deutschen Albumcharts ein.

Anfang 2018 trat Knappe im Vorprogramm der norwegischen Band A-ha bei deren MTV Unplugged Tour auf.

Die aktuelle Live Band auf Tour besteht aus Rene Flächsenhaar (Bass), Robert Kerner (Gitarre), Benedikt Stehle (Drums) und Sebastian Strahl (Keyboards).

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[3]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH
2012 Zweimal bis unendlich DE21
(3 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 10. August 2012
2014 Die Zweite DE44
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 12. September 2014
2018 Ohne Chaos keine Lieder DE6
(3 Wo.)DE
AT56
(1 Wo.)AT
CH55
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 20. April 2018
2021 Knappe DE5
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 13. August 2021

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[3]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH
2016 Musik an. Welt aus. (Live) DE44
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 2. September 2016
mit dem Philharmonischen Orchester des Staatstheaters Cottbus

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[3]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH
2012 Weil ich wieder zu Hause bin
Zweimal bis unendlich
DE79
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 29. Juni 2012
2016 Bis meine Welt die Augen schließt
DE86
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 13. Mai 2016
mit Joel Brandenstein

Weitere Singles

  • 2012: Sing mich nach Hause
  • 2012: Sag dass Du
  • 2012: Frei
  • 2014: Lauter Leben
  • 2015: Viel zu lange her
  • 2018: Du
  • 2021: Tschau

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Alexander Knappe – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alexander Knappe bei Myspace
  2. Derbe! – Alexander Knappe live im Heimathafen Neukölln. Joinmusic, 1. Juni 2012, abgerufen am 26. September 2012.
  3. a b c d e Chartquellen: DE AT CH
  4. Alexander Knappe gesteht seine Lüge. vox.de, abgerufen am 26. September 2012.
  5. Lügen-Kandidat Alexander ist raus! Bild.de, 29. September 2010, abgerufen am 26. September 2012.
  6. Staatstheater Cottbus - Neuland. (Nicht mehr online verfügbar.) staatstheater-cottbus.de, 2014, archiviert vom Original am 28. September 2014; abgerufen am 13. Juni 2014.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.staatstheater-cottbus.de
  7. Alexander Knappe im Staatstheater Cottbus. (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original; abgerufen am 22. September 2014.@1@2Vorlage:Toter Link/www.antennebrandenburg.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  8. Zwei Welten (Memento des Originals vom 25. September 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.staatstheater-cottbus.de im Internetauftritt des Staatstheaters; abgerufen am 20. September 2015
  9. Alexander Knappe. Alexander Knappes neue Single LAUTER LEBEN, 2014, abgerufen am 13. Juni 2014.