Alexander Krauß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexander Krauß (2016)
Alexander Krauß vor seinem Bürgerbüro mit Stanislaw Tillich, Günter Baumann MdB, Landrat Frank Vogel und der Schwarzenberger Oberbürgermeisterin Heidrun Hiemer (2009)

Alexander Gerd Krauß (* 8. Dezember 1975 in Erlabrunn) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er ist seit 2017 Mitglied des Deutschen Bundestages. Zuvor war er von 2004 bis 2017 Abgeordneter im Sächsischen Landtag.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studium und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krauß besuchte ab 1982 die POS in Erlabrunn und wechselte 1990 an das Gymnasium in Schwarzenberg, wo er 1994 sein Abitur ablegte. Nach seinem Wehrdienst beim Panzergrenadierbataillon 371 in Marienberg studierte er von 1995 bis 2000 Politikwissenschaft, Kommunikations- und Medienwissenschaften sowie evangelische Theologie an der Universität Leipzig und in Prag. Von 2000 bis 2001 arbeitete er zunächst als freier Journalist und war dann ab 2002 Mitarbeiter für Öffentlichkeitsarbeit der Stadtmission Zwickau.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1990 bis 2006 war Krauß Kreisvorsitzender der Jungen Union in Erzgebirgskreis. Seit 1992 CDU-Mitglied, wirkte Krauß 1999 bis 2005 als Mitglied im Gemeinderat von Erlabrunn und ist seit den Kommunalwahlen in Sachsen 2004 Mitglied des Kreistages im Erzgebirgskreis. Von 2005 bis 2011 fungierte er als Mitglied im Bundesvorstand des Evangelischen Arbeitskreises (EAK) der CDU, wurde 2008 Landesvorsitzender der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) und dort seit 2011 stellvertretender Bundesvorsitzender.

Am 19. September 2004 wurde er als Direktkandidat des Wahlkreises Aue-Schwarzenberg II mit 45,7 % der Erststimmen in den Sächsischen Landtag gewählt, wo er während der 4. Wahlperiode (2004 bis 2009) Mitglied des Ausschusses für Soziales, Gesundheit, Familie, Frauen und Jugend sowie des Ausschusses für Umwelt und Landwirtschaft war. Er war außerdem Vorstandsmitglied und Jugendpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion sowie stellvertretender Arbeitskreis-Vorsitzender für Soziales, Gesundheit, Familie, Frauen und Jugend.

Bei der Landtagswahl am 30. August 2009 verteidigte Krauß sein Direktmandat mit 43,8 % der Erststimmen erfolgreich. Krauß war in der 5. Wahlperiode Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr sowie im Ausschuss für Soziales und Verbraucherschutz. Er fungierte in dieser Wahlperiode als Vorsitzender des Landesjugendhilfe-Ausschusses und Beirat der Stiftung Hilfen für Familie, Mutter und Kind.

Die Landtagswahl zur 6. Wahlperiode 2014 bestätigte Krauß mit 43,1 % der Erststimmen im neuen Wahlkreis Erzgebirge 3. Krauß gehörte seitdem den gleichen Ausschüssen wie in der Wahlperiode zuvor an. Er war bis zu seiner Mandatsniederlegung im Dezember 2017 Vorsitzender des Arbeitskreises für Soziales und Verbraucherschutz der CDU-Landtagsfraktion sowie Arbeitsmarktpolitischer Sprecher.

Für die Bundestagswahl 2017 war er Direktkandidat der CDU im Bundestagswahlkreis Erzgebirgskreis I (Wahlkreis Nr. 164)[1] und wurde direkt gewählt.[2]

Krauß zählt zu den Rechtsaußen seiner Partei und ist ferner dem christlich-sozialen Flügel der CDU zuzuordnen. So gab er im Oktober 2017 dem rechtspopulistischen Magazin Compact von Jürgen Elsässer ein Interview und forderte dort dazu auf, dass die CDU konservativer werden müsse. [3]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krauß ist seit Mai 2006 verheiratet und hat einen Sohn sowie zwei Töchter. Er ist Aufsichtsratsmitglied der Lausitz Energie Bergbau AG und Vorsitzender des Beirates des Aphasikerzentrums Südwestsachsen. Daneben ist er Verwaltungsratsmitglied des Diakonischen Werkes Aue/Schwarzenberg e. V. und des Ev.-Luth. Diakonenhauses Moritzburg e. V. sowie Mitglied im Kuratorium der Erich-Glowatzky-Stiftung. Er ist Mitglied des Beirats des Fördervereins Sächsischer Altershilfepreis e.V. und der Bürgerstiftung Dresden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alexander Krauß – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Direktkandidat für die Bundestagswahl: Alexander Krauß geht für CDU ins Rennen, abgerufen am 13. November 2016.
  2. Statistisches Landesamt Sachsen, abgerufen am 27. September 2017
  3. Matthias Meisner: In der CDU Sachsen entlädt sich der Frust über Merkel, Der Tagesspiegel vom 25. Oktober 2017