Alexander Kristoff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Qsicon Ueberarbeiten.svg
Artikel eintragen Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung des Portals Radsport eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Radsport auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion! Cycling (road) pictogram.svg
Alexander Kristoff Straßenradsport
Alexander Kristoff (2015)
Alexander Kristoff (2015)
Zur Person
Geburtsdatum 5. Juli 1987
Nation NorwegenNorwegen Norwegen
Disziplin Straße
Fahrertyp Sprinter, Klassikerfahrer
Körpergröße 181 cm
Renngewicht 78 kg
Zum Team
Aktuelles Team UAE Team Emirates
Funktion Fahrer
Team(s)
2006
2007–2009
2009–2011
2012–2016
2017
2018
Glud & Marstrand Horsens
Maxbo Bianchi
BMC Racing Team
Team Katusha
Team Katusha Alpecin
UAE Team Emirates
Wichtigste Erfolge

Weltmeisterschaften
Silber Straßen-Weltmeisterschaft 2018

Eintagesrennen
Mailand–Sanremo 2014
Flandern-Rundfahrt 2015

Etappenrennen
zwei Etappen Tour de France 2014

Letzte Aktualisierung: 24. Februar 2018

Alexander Kristoff (* 5. Juli 1987 in Oslo) ist ein norwegischer Radrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alexander Kristoff begann seine Karriere 2006 bei dem dänischen Continental Team Glud & Marstrand Horsens. Bei den Straßen-Radweltmeisterschaften in Salzburg belegte er den 96. Platz im Straßenrennen der U23-Klasse. Von 2007 bis 2009 fuhr Kristoff bei dem norwegischen Radsportteam Maxbo Bianchi. In seiner ersten Saison dort wurde er bei der Poreč Trophy Fünfter und beim Grand Prix Herning Sechster.

Einen ersten herausragenden internationalen Erfolg feierte Kristoff mit dem Gewinn der Bronzemedaille im Straßenrennen bei den Olympischen Spielen 2012 in London. 2013 gewann er unter anderem eine Etappe der Tour de Suisse. Einen seiner größten internationalen Erfolge feierte Kristoff mit dem Gewinn von Mailand–Sanremo am 23. März 2014. Außerdem gelangen ihm 2014 Siege bei den deutschen Eintagesrennen Eschborn–Frankfurt und Vattenfall Cyclassics, sowie zwei Etappensiege bei der Tour de France. Im Februar 2015 konnte er drei Etappen bei der Tour of Qatar gewinnen und entschied im April die „Drei Tage von De Panne“ mit drei Etappensiegen souverän für sich. Den bisher größten internationalen Erfolg seiner Karriere feierte Kristoff mit dem Gewinn der Flandern-Rundfahrt am 5. April 2015. Kristoff ist der erste norwegische Sieger dieses „Monuments des Radsports“.

In den Jahren 2016 und 2017 gewann er zum zweiten und dritten Mal Eschborn-Frankfurt. Im August 2017 gewann er das WorldTour-Rennen Prudential RideLondon & Surrey Classic und wurde Europameister im Straßenrennen. Bei den anschließenden Straßenweltmeisterschaften in seiner Heimat Norwegen gewann Kristoff die Silbermedaille im Straßenrennen im Sprint hinter Peter Sagan.

Kristoff gewann 2018 im Sprint des Vorderfelds zum vierten Mal in Folge Eschborn-Frankfurt und wurde damit alleiniger Rekordsieger des Rennens.[1]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007
  • MaillotNoruega.PNG Norwegischer Meister – Straßenrennen
2008
2009
2011
  • MaillotNoruega.PNG Norwegischer Meister – Straßenrennen
2012
2013
2014
2015
2016
2017
2018

Wichtige Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monumente des Radsports
Monumente des Radsports 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018
Mailand–Sanremo 131 8 1 2 6 5 4
Flandern-Rundfahrt 15 4 5 1 4 4 16
Paris–Roubaix DNF DNF 57 9 DNF 10 48 DNF 57
Lüttich–Bastogne–Lüttich
Lombardei-Rundfahrt
Grand Tours
Grand Tour 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018
Pink jersey Giro d’Italia 156 149
Yellow jersey Tour de France 147 125 130 149 130
red jersey Vuelta a España

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alexander Kristoff – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kristoff steigt zum alleinigen Rekordsieger in Frankfurt auf. In: radsport-news.com. 1. Mai 2018, abgerufen am 1. Mai 2018.