Alexander Leutner & Co.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Gebäude im Jahr 2014
Fahrrad von Leutner

Die Alexander Leutner & Co. (vollständiger Name auf Russisch: Велосипедная фабрика „Россия“ Александра Лейтнера и Ко., Fahrradfabrik „Rossija“ Alexander Leutner & Co.) war der erste Hersteller von Fahrrädern[1] und Motorrädern im Russischen Reich. Das Unternehmen baute auch andere Kraftfahrzeuge und befand sich bis 1915 in Riga.

Firmengeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Firma wurde ursprünglich durch den deutschbaltischen Unternehmer Alexander Leutner (1864–1923) gegründet.[2] 1896[3] oder 1897 wurde daraus eine GmbH, deren Anteile von Leutner, zwei Rigenser Kaufleuten und drei Professoren des Polytechnikum Riga gehalten wurden.[2]

Mit der Zeit wuchs die A. Leutner & Co. zum größten Fahrradhersteller des Russischen Reiches. 1907 lag der jährliche Ausstoß bei 5000 Fahrrädern.[4]

Die Firma hatte 130 Angestellte, die mit tayloristischen Methoden geführt wurden, um die Produktivität zu steigern.[5]

1915 wurde die mittlerweile kriegswichtige Fabrik demontiert und in Charkow in der Ukraine wieder aufgebaut, um sie vor dem Zugriff der Armee des Deutschen Reiches zu schützen.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

A. Leutner & Co. produzierte unter dem Markennamen „Rossija“ Fahrräder und unter dem Namen Rossija/Fafnir Motor-Fahrräder und Motorräder. Die Motoren stammten dabei vom deutschen Hersteller Fafnir. Ab 1907 stellte die Firma auch eine Reihe von Dreirädern und Automobilen her, ab 1912 rollte der erste Lastkraftwagen vom Band. Viele dieser Fahrzeuge entstanden als lizenzierte Nachbauten von fremden Fabrikaten, wie Clément-Bayard, Cudell, De Dion-Bouton, Fafnir, Hildebrand und Wolfmüller, Ultramobile und Werner.

Während des Ersten Weltkriegs gehörten auch Schusswaffen zur Produktpalette.

Leutner oder Leitner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Literatur findet sich auch die Schreibweise Leitner.[6][7] Das Unternehmen hat in deutschsprachigen Anzeigen A. Leutner & Co. angegeben.[8][9][10]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Leitner.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 888. (englisch)
  • Alain Dupouy: L'automobile en Russie jusqu'en 1917. A. Dupouy, Grenoble 1989, ISBN 2-904904-16-6, (französisch).
  • Edvīns Liepiņš: Automobīļa vēstures lappuses. Zinatne, Rīga 1983, (lettisch).
  • Edvīns Liepiņš: Rīgas auto. Baltika, Rīga 1997, ISBN 9984-9178-0-0, (lettisch und englisch).
  • В.Я. Венде: От первого автомобиля до последнего извозчика. Периодика, Таллин 1990, ISBN 5-7979-0229-X, (russisch).
  • Валерий Иванович Дубовской: Автомобили и мотоциклы в России 1896–1917 гг. Транспорт, Москва 1994, ISBN 5-277-01576-0, (russisch).
  • А.П. Иванов: Из истории техники Латвийской ССР. Рига, 1960. (russisch).
  • Лев Михайлович Шугуров, Владимир Петрович Ширшов: Автомобили страны Советов. Изд-во ДОСААФ, Москва 1983, (russisch).
  • Лев Михайлович Шугуров: Автомобили России и СССР. ИЛБИ, Москва 1993, ISBN 5-87483-004-9, (russisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Alexander Leutner & Co. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Latvija 19. gadsimtā: Vēstures apceres (2000). Riga: LVI apgāds, p. 244. ISBN 9984-601-03-X (lett.)
  2. a b Anders Henriksson: The Tsar’s Loyal Germans:The Riga German Community—Social Change and the Nationality Question, 1855–1905. East European Monographs, Boulder, CO 1983, ISBN 0-88033-020-1, S. p. 119.
  3. http://www.rcforum.ru/modules.php?name=Forums&file=viewtopic&t=1438&postdays=0&postorder=asc&start=525 (russ.)
  4. 20. gadsimta Latvijas vēsture (2000), v. 1 (1900–1918). Riga: LVI apgāds, p. 523. ISBN 9984-601-38-2 (lett.)
  5. Jānis Bērziņš: Latvijas rūpniecības strādnieku dzīves līmenis 1900–1914 (Latvian). LVI apgāds, Riga 1997, ISBN 9984-601-36-6, S. pp. 42–3.
  6. Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Leitner.
  7. George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 888. (englisch)
  8. Edvīns Liepiņš: Rīgas auto. Baltika, Rīga 1997, ISBN 9984-9178-0-0, S. 32 und S. 38. (lettisch und englisch)
  9. Frühe Anzeige des Unternehmens
  10. Spätere Anzeige des Unternehmens (Memento vom 19. März 2017 im Internet Archive)