Alexander MacKenzie (Entdecker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexander Mackenzie, Porträt des englischen Malers Thomas Lawrence, um 1800
Inschrift von Alexander MacKenzie am westlichsten Punkt seiner Entdeckungsreise. 52° 22′ 43″ N, 127° 28′ 14″ W52.378611111111-127.47055555556

Sir Alexander MacKenzie (* 1764 in Stornoway; † 12. März 1820 in Mulinearn bei Dunkeld) oder gälisch Alasdair MacCoinnich war ein schottisch-kanadischer Entdecker, der Expeditionen im Nordwesten Kanadas unternahm. Nach ihm ist der Fluss Mackenzie benannt. 1774 wanderte die Familie MacKenzie von Schottland nach New York aus. Von dort aus siedelten sie fünf Jahre später nach Montreal um.

Entdeckung des Mackenzie River[Bearbeiten]

Mackenzie brach 1789 von Fort Chipewyan zu seiner ersten Expedition in den Nordwesten Kanadas auf. Ziel der Unternehmung war das Finden einer Verbindung zum Pazifik oder der Nordwestpassage.

Nach dem Aufbruch von Fort Chipewyan führte die Suche zum Großen Sklavensee und am 29. Juni zur Entdeckung des Fluss Mackenzie [1]. Zusammen mit seinen Begleitern folgte MacKenzie dem Flusslauf mit Kanus bis zu seinem Delta, wo er am 10. Juli 1789 schließlich den Arktischen Ozean erreichte. Angeblich war MacKenzie so betrübt über diesen Fehlschlag, dass er den Fluss "Disappointment River" taufte [2].

Entdeckung des Fraser River[Bearbeiten]

Im Oktober 1792 brach er, wiederum von Fort Chipewyan, zu seiner zweiten Expedition auf. Begleitet wurde er auf seiner zweiten Entdeckungsreise von seinem Cousin Alexander Mackay, sechs französischen Abenteurern, zwei einheimischen Indianern und seinem Hund [3].

Nachdem er den Winter in Fort Fork verbracht hatte, gelang es ihm im Frühling eine Crew für sein Unternehmen anzuheuern, woraufhin am 9. Mai 1793 der Abmarsch erfolgte. Am 18. Juni entdeckte er den Fraser River und am 20. Juli erreichte die Expedition schließlich die Pazifikküste bei Bella Coola. Damit war er der Erste, der Nordamerika nördlich von Mexiko durchquerte. Durch das feindselige Verhalten der Heiltsuk zum Umkehren gezwungen, ritzte er, am westlichsten Punkt seiner Expedition angekommen, bei Dean Channel "Alex MacKenzie / from Canada / by land / 22d July 1793" in einen Stein.

Späteres Leben[Bearbeiten]

1801 veröffentlichte er seine Expeditionsbücher und wurde im folgenden Jahr in den Ritterstand gehoben. Später wurde MacKenzie Direktor der North West Company, wo er großen Einfluss auf die Expansion Kanadas hatte. Er trieb die Vereinigung mit der Hudson’s Bay Company voran, welche 1821 vollzogen wurde.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Urs Bitterli: Die Entdeckung Amerikas, Seite 424–426. ISBN 978-3-406-42122-8, abgefragt am 29. März 2010
  2. *Biography of Mackenzie, Sir Alexander im Dictionary of Canadian Biography Online
  3. Website von Bella Coola Grizzly Tours, in British Columbia, abgefragt am 29. März 2010

Literatur[Bearbeiten]

In chronologischer Reihenfolge:

  • Meissner, Hans-Otto: Immer noch 1000 Meilen zum Pazifik. Die Abenteuer des Alexander Mackenzie; Stuttgart (Cotta) 1966; Neuauflage: Noch 1000 Meilen zum Pazifik. Die Abenteuer des Alexander Mackenzie; Stuttgart (Klett) 1982, ISBN 3-7681-0007-3
  • Daniells, Roy: Alexander Mackenzie and the North West, London 1969, ISBN 0-571-08959-3
  • Smith, James K.: Alexander Mackenzie, explorer: the hero who failed, Toronto [u.a.] 1973
  • Gough, Barry: First across the continent: Sir Alexander Mackenzie, Norman 1997, ISBN 0-8061-2944-1
  • Hayes, Derek: First crossing: Alexander MacKenzie, his expedition across North America, and the opening of the continent, Seattle 2001, ISBN 1-57061-308-7

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alexander Mackenzie (explorer) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  • W. Kaye Lamb (Hrsg.): The journals and letters of Sir Alexander Mackenzie, Toronto 1970
  • Alexander Mackenzie: Alexander Mackenzie's Reisen von Montreal durch Nordwestamerika nach dem Eismeer und der Südsee in den Jahren 1789 und 1793, Berlin [u.a] 1802