Alexander Megos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alexander Megos Sportklettern
Alex Megos kurz vor dem Start ins Lead-Finale bei der WM Innsbruck 2018
Voller Name Alexander Megos
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 12. August 1993
Geburtsort Erlangen, Deutschland
Karriere
Disziplin Bouldern, Lead, Kombination
Verein Sektion Erlangen des DAV
Status aktiv
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Europameisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Kletterweltmeisterschaften
Bronze 2018 Innsbruck, AUT Lead
Silber 2019 Hachioji, JPN Lead
Klettereuropameisterschaften
Silber 2017 München, DEU Bouldern
Platzierungen im Kletterweltcup
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Lead 0 1 1
letzte Änderung: 23. August 2020

Alexander Megos (* 12. August 1993 in Erlangen) ist ein deutscher Sportkletterer.

Alexander Megos in der Route „Action Directe“, 2014

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Megos begann im Alter von sechs Jahren mit dem Klettersport. Mit seinem Vater kletterte er mit zehn Jahren Mehrseillängenrouten bis zu 300 m. Ab dem Jahr 2006 trainierte Megos im Landesstützpunkt „Franken“ des Kletterfachverbandes Bayern und später am Bundesstützpunkt Sportklettern in Erlangen-Nürnberg.[1] Dieser wurde von Patrick Matros und Ludwig „Dicki“ Korb betreut, die Megos bis heute trainieren und coachen. 2007 gelang Megos seine erste 8a (franz. Schwierigkeitsskala), 2009 kletterte er mit „Drive by shooting“ seine erste 8c (franz.), 2011 mit „San Ku Kai“ seine erste 9a (franz.).

Seit 2006 nimmt Alexander Megos aktiv an Kletterwettkämpfen teil. Er gewann zwei (Jugend-)Europameistertitel (2009 und 2010) und einen (Jugend-)Vizeweltmeistertitel im Jahr 2011. Im Jahr 2009 gewann er jeden Einzelwettkampf der EYC-Serie.[2] Er war 2017 Vizeeuropameister im Bouldern und gewann am 21. Juli 2018 seinen ersten Lead-Weltcup in Briançon (Frankreich).[3]

Nach seinem Abitur 2012 fokussierte er sich auf das Felsklettern. Am 24. März 2013 gelang ihm mit der Route Estado Critico im spanischen Klettergebiet Siurana die weltweit erste Onsight-Begehung einer Route im Schwierigkeitsgrad 9a.[4] Im August 2013 kletterte Megos mit R.E.D. 9a die schwerste Route und mit Wheelchair den schwersten Boulder des australischen Kontinents. Aufgrund der für einen Boulder ungewöhnlichen Länge bewertete er die Schwierigkeit von Wheelchair nicht nach der üblichen Boulder-Skala, sondern auf der französischen Skala für eine Kletter-Route mit (9a+).[5]

Alexander Megos ist bekannt für extrem schnelle Wiederholungen von schweren Felskletterrouten. Von Mitte April bis Mitte Juni des Jahres 2014 gelangen ihm in seinem Hausklettergebiet, der Fränkischen Schweiz, 9 Routen im Grad 9a (franz.) bzw. 9a+ (franz.) und 8 Routen im Grad 8c+ (franz.), darunter „Modified“ 9a+ (franz.), eine der schwersten Routen der Fränkischen Schweiz;[6] außerdem eine Rotpunktbegehung der „Action Directe“, innerhalb von zwei Stunden nach dem ersten Versuch, was einen Rekord darstellt.[7] Darüber hinaus sicherte er sich die bisher einzige Ein-Tages-Begehung der Top-Route "Biographie/Realization" (9a+) in Ceüse, Frankreich.[8]

Im Juni 2014 konnte Alexander Megos zusammen mit Roger Schäli die 20-Seillängen-Route „FLY“ 8c (franz.) an der Staldeflue (Schweiz) erstbegehen, die zu den schwersten Bigwall-Kletterrouten der Welt gezählt werden kann.[9]

Am 1. Oktober 2015 kletterte er die Route „Supernova“ in der Fränkischen Schweiz und etablierte damit vermutlich die erste Route im Grad 11+ (UIAA) (9a+/9b franz.) im deutschsprachigen Raum.[10]

Mit der Begehung der Route „First Round First Minute“ gelang ihm im Dezember 2015 seine erste Kletterlinie im Grad 9b (franz.).

Am 9. Mai 2018 sicherte er sich die Erstbegehung der Route "Perfecto Mundo" in Margalef (Spanien), einer von Chris Sharma eingebohrten und über längere Zeit projektierten Linie, die Megos in den Tagen vor seiner Begehung mehrere Male zusammen mit Sharma versucht hatte und bewertete sie mit 9b+ (franz.).

Megos startet für die Sektion Erlangen des Deutschen Alpenvereins. Er qualifizierte sich für die Olympischen Sommerspiele 2020.

Im Mai 2020 gelang Megos mit dem Boulder "Upgrade U" 8C, der härteste Boulder seines Heimatgebietes, der Fränkischen Schweiz.[11]

Am 5. August 2020 kletterte er nach ca. 60 Tagen projektieren und spezifischem Training die 2009 von Ethan Pringle eingebohrte Route "Bibliographie" im französischen Klettergebiet Céüse, für die er den Schwierigkeitsgrad 9c vorschlägt.[12]

Erfolge (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettkämpfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Deutscher Meister (Jugend)
  • 2009: Europameister (Jugend A)
  • 2010: Europameister (Jugend A)
  • 2011: 2. Platz Jugend-WM
  • 2010: Weltcup Lead Chamonix 15. Platz
  • 2014: La Sportiva Legends only 2. Platz
  • 2015: CWIF (IFSC Promo Competition) 1. Platz
  • 2015: North Face Cup (Japan) 1. Platz
  • 2017: Vizeeuropameister Bouldern (München)
  • 2017: Weltcup Lead Kranj (Slowenien) 2. Platz
  • 2018: Weltcup Lead Chamonix (Frankreich) 3. Platz
  • 2018: Weltcup Lead Briancon (Frankreich) 1. Platz[13]
  • 2018: Weltmeisterschaft Lead Innsbruck (Österreich) 3. Platz[14]
  • 2018: La Sportiva Legends only 1. Platz
  • 2019: Weltcup Villars (Schweiz) 3. Platz
  • 2019: Weltcup Lead Chamonix (Frankreich) 2. Platz
  • 2019: Weltmeisterschaft Hachioji (Japan) Lead Vizeweltmeister (2. Platz)

Kletterrouten (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: April, „Classified“ 11 (9a), 4. Versuch, Frankenjura, Deutschland
  • 2013: Juni, „Dicker Bert“ 11 (9a), Frankenjura, Deutschland
  • 2013: August, „R.E.D.“ 35 (9a), Blue Mountains, Australien
  • 2013: November, „Wheelchair“ (9a+), Hollow Mountain Cave Australien
  • 2014: Mai, „Nice Freshly Baked“ 11 (9a), Frankenjura, Deutschland
  • 2014: Juni, „Janus“ 11 (9a), Frankenjura, Deutschland
  • 2014: Juni, „Modified“ 11/11+ (9a+), Frankenjura, Deutschland[15]
  • 2014: Juli, „Et dieu créa la Flemme“ (9a), Ceüse, Frankreich
  • 2014: September, „Sonic Kaboom“ 11 (9a), Frankenjura, Deutschland[16]
  • 2014: September, „Geocache“ 11/11+ (9a+) Frankenjura, Deutschland
  • 2015: April, „Schweinebaumeln“ 35 (9a), Elphinstone, Blue Mountains, Australien[17]
  • 2015: August, „Der Barde besingt die Wunder des Tages“ 11 (9a), Frankenjura, Deutschland[18]
  • 2015: Oktober, „Supernova“ 11+ (9a+/9b), Frankenjura, Deutschland
  • 2015: Oktober, „Super Pod“ 5.14d (9a), New River Gorge, West Virginia, USA[19]
  • 2016: Januar, „La Ley Indignata“ 11 (9a), Margalef, Spanien[20]
  • 2016: August, „Fight Club“ 5.15b (amerik.) (9b), Canmore, Kanada
  • 2016: Oktober, „Super crackinette“ (9a+), Saint-Léger du Ventoux, Frankreich
  • 2017: März, „Pasito a Pasito“ (9a), Valle de los Condores, Chile
  • 2017: Juni, „Clash of the titans“, (9a+), Nassereith, Österreich
  • 2018: Mai, „Perfecto Mundo“, (9b+), Margalef, Spanien[21]
  • 2019: November, „Zoolander“, (9a), Red River Gorge, USA
  • 2020: Juni, „Pornographie“, (9a), Ceüse, Frankreich
  • 2020: 5. August, „Bibliographie“ (9c), Céüse, Frankreich[22]
  • 2020: 24. September, „The last Dance“ 11-/11 (8c+), Frankenjura, Deutschland (mehrere Haken der Route wurden wenige Tage später von Michael Ordnung wieder entfernt)[23]

Wiederholungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: März, „Estado critico“ (9a), weltweit 1. Onsight, Siurana, Spanien
  • 2013: März, „La Rambla“ (9a+), 2. Versuch, Siurana, Spanien
  • 2013: Mai, „Corona“ 11/11+ (9a+), Frankenjura, Deutschland
  • 2014; Mai, „Action Directe“ 11 (9a), 3. Versuch, Frankenjura, Deutschland
  • 2014: Juli, „Biographie/Realization“ (9a+), 3. Versuch, Ceüse, Frankreich
  • 2015: Oktober, „Solitary Man“ (8c), Onsight (erstes Onsight einer 8c-Route in der Fränkischen Schweiz), Deutschland
  • 2015: November, „Demencia senil“ (9a+), 3. Versuch, Margalef, Spanien
  • 2015: Dezember, „First round first minute“ (9b), 3. Begehung, Margalef, Spanien[24]
  • 2016: Januar, „First Ley“ (9a+), Margalef, Spanien
  • 2016: Mai, „Hubble“ (8c+/9a), Raven Tor, Großbritannien[25]
  • 2016: August, „The Path“ 5.14aR (trad.), Flash, Lake Louise, Kanada
  • 2016: Oktober, „Becoming“ 11/11+ (9a+), 1. Wiederholung, Frankenjura, Deutschland
  • 2017: Mai, „TCT“ (9a), onsight, Gravere, Italien
  • 2017: Juni, „Companion of change“, (9a+), 1. Wiederholung, Zillertal, Österreich
  • 2017: Juni, „Jungle Boogie“, (9a+), 4. Versuch, Ceüse, Frankreich
  • 2017: August, „Speed Intégrale“, (9a), Voralpsee, Schweiz
  • 2017: August, „Im Reich des Shogun“, (9a), 3. Versuch, zweite Wiederholung seit 17 Jahren, Basler Jura, Schweiz
  • 2017: September, „Coup de Grace“, (9a), 3. Versuch, 3. Wiederholung, Tessin, Schweiz
  • 2017: Oktober, „Jaws 2“, (9a+), 3. Versuch, Rumney, USA
  • 2017: Oktober, „Capricorn“, (8c+), Flash, Leonidio, Griechenland
  • 2020: Juli, „Heiliger Gral“, (9a), 2. Versuch, Frankenjura, Deutschland

Boulder (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Februar, Terre de Sienne V13/14 (Fb 8B/8B+), Hueco Tanks, Texas, USA
  • 2013: Mai, Das Pumpenhausen Testpiece (Fb 8B), Erstbegehung, Porth Ysgo, Wales, Großbritannien
  • 2013: Juli, The Wheel of Life (9a/9a+) (als Route bewertet), Grampians, Australien
  • 2013: Juli, Wheelchair (9a+) (als Route bewertet), Erstbegehung, Grampians, Australien
  • 2013: Juli, Pigeon Superstition V14 (Fb 8B+), Grampians, Australien
  • 2014: April, Bad Boyz for Life (Fb 8B+), Erstbegehung, Frankenjura, Deutschland
  • 2014: April, Unendliche Geschichte (Fb 8B+), Magic Wood, Schweiz
  • 2014: Juli, Amandla (Fb 8B+), Rocklands, Südafrika
  • 2014: August, Olifants Dawn (Fb 8B+), Rocklands, Südafrika
  • 2014: August, Sky (Fb 8B+), Rocklands, Südafrika
  • 2014: September, Wrath of the Lich King (Fb 8B+/8C), 1. Wiederholung, Frankenjura, Deutschland
  • 2014: November, Meadowlark Lemon V14 (Fb 8B+), Red Rocks, Kalifornien, USA
  • 2014: November, Montecore (Fb 8B+), Frankenjura, Deutschland
  • 2015: Januar, Direct North V14 (Fb 8B+), Buttermilks, Kalifornien, USA
  • 2015: Januar, Lucid Dreaming V15 (Fb 8C), 3. Begehung, Buttermilks, Kalifornien, USA
  • 2015: März, Orochi (Fb 8C), 3. Begehung (innerhalb von 2 Stunden), Japan
  • 2015: März, Double Demerit (Fb 8B+), 1. Wiederholung, Australien
  • 2016: Oktober, Trainspotting (Fb 8B+), Erstbegehung, Göteborg, Schweden
  • 2017: Juli, Monkey Wedding (Fb 8C), Rocklands, Südafrika
  • 2017: Juli, Finnish Line (Fb 8C), Rocklands, Südafrika
  • 2019: November, Power Animal sit start (Fb 8B+), Erstbegehung, Buttermilks, Kalifornien, USA
  • 2019: Dezember, Bongo (Fb 8C), 3. Wiederholung, Frankenjura, Deutschland
  • 2020: April, Half Life (Fb 8C), 1. Wiederholung, Frankenjura, Deutschland
  • 2020: Mai, Upgrade U (Fb 8C), Erstbegehung, Frankenjura, Deutschland
  • 2020: Dezember, Dreamtime (Fb 8C), Cresiciano, Schweiz
  • 2020: Dezember, The Story of two worlds (Fb 8C), Cresiciano, Schweiz

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Golden Piton 2013
  • Nomination Salewa Rock Award 2013, 2014, 2018
  • Winner Salewa Rock Award 2015[26]

TV-Auftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Alexander Megos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alexander Megos klettert in die Weltspitze. In: nordbayern.de. 6. Juni 2013, abgerufen am 14. Juni 2020.
  2. Digitalrock.de: Profil: Alexander Megos abgerufen am 14. September 2015
  3. Ifsc-Climbing.org: Profil: Alexander Megos IFSC Wettkampfergebnisse, abgerufen am 30. Oktober 2018
  4. Alexander Megos interview after world's first 9a onsight. In: planetmountain.com. 29. März 2013, abgerufen am 5. November 2020 (englisch).
  5. Björn Pohl: Alexander Megos climbs Wheelchair, ~9a+. In: ukclimbing.com. 2. November 2013, abgerufen am 6. November 2020 (englisch).
  6. Alexander Megos frees Modified 9a+ in the Frankenjura. In: plandetmountain.com. 17. Juni 2014, abgerufen am 11. November 2020.
  7. Alexander Megos, the Action Directe Frankenjura interview. In: planetmountain.com. 6. Mai 2014, abgerufen am 11. November 2020.
  8. Q&A: Alex Megos Sends Biographie/Realization (5.15a) in Three Tries (Memento vom 1. Januar 2016 im Internet Archive) abgerufen am 1. Januar 2016
  9. Alexander Megos holt sich erste freie Begehung von „Fly“. rogerschaeli.ch / faz.net, 24. Juni 2014, abgerufen am 12. Oktober 2020.
  10. Supernova (11+): Alexander Megos gelingt erste 11+ im Frankenjura! - News zu den Klettern - Frankenjura.com. In: www.frankenjura.com. Abgerufen am 3. Oktober 2015.
  11. Video: Erstbegehung "Upgrade U" (8C) von Alex Megos. In: www.kletterblock.de. 8. Juli 2020, abgerufen am 7. August 2020.
  12. Delaney Miller: Alex Megos sendet den zweiten 5.15d der Welt. In: rockandice.com. 6. August 2020, abgerufen am 12. August 2020.
  13. Alexander Megos siegt beim 3. Lead-Weltcup in Briançon (Frankreich)
  14. Deutscher Kletterer gewinnt Bronze bei WM in Innsbruck
  15. Vimeo.com: Alex Megos in Modified, 11 (9a+ - 5.15a) in Frankenjura, 15. Oktober 2015, abgerufen am 16. Oktober 2015
  16. Frankenjura.com: Neue Elf durch Alex Megos!, abgerufen am 5. Oktober 2015
  17. Planetmountain.com: Alexander Megos climbs Australia's second 9a, 9. April 2015, abgerufen am 14. September 2015
  18. Ukclimbing.com: Der Barde besingt die Wunder des Tages - new 9a by Megos, 20. August 2015, abgerufen am 14. September 2015
  19. Alex Megos Claims First Ascent of New River Gorge’s First 5.14d (Memento vom 15. Oktober 2015 im Internet Archive) 10. Dezember 2015, abgerufen am 16. Oktober 2015
  20. desnivel.com: Alex Megos celebra el fin de año encadenando “First round, first minute” 9b, abgerufen am 2. Januar 2016
  21. Alex Megos holt sich die erste Begehung von „Perfecto Mundo“ (9b+). Abgerufen am 11. Mai 2018.
  22. Climbing.com: Alex Megos Sends Multi-Year Project Bibliographie, Suggests 5.15d
  23. Route von Alexander Megos und Julian Söhnlein im Frankenjura zerstört. In: lacrux.com. 3. Oktober 2020, abgerufen am 5. November 2020.
  24. Planetmountain.com: Alexander Megos repeats First Round, First Minute 9b at Margalef, abgerufen am 1. Januar 2016
  25. Ukclimbing.com: Alex Megos repeats Hubble 1. Juni 2016, abgerufen am 2. Juni 2016
  26. Planetmountain.com: Arco Rock Legends 2015 won by Alexander Megos, Adam Ondra and John Ellison 5. September 2015, abgerufen am 14. September 2015
  27. Vom Fels in die Halle. Studiogast Alexander Megos im Porträt. In: zdf.de. 5. September 2019, abgerufen am 15. Juli 2020 (Sendetermin war der 8. September).
  28. Klettern mit Profi Alex Megos. In: daserste.de. 1. Dezember 2019, abgerufen am 14. Juni 2020.