Alexander Neupert-Doppler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alexander Neupert-Doppler (* 1981 in Lingen an der Ems) ist ein deutscher Politikwissenschaftler und Philosoph.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alexander Neupert-Doppler besuchte das Gymnasium Georgianum in Lingen (Ems) und absolvierte im Jahr 2000 dort sein Abitur. Er studierte von 2001 bis 2009 Politikwissenschaft, Philosophie und Geschichte an der Universität Osnabrück, wo er 2013 mit einer Arbeit zur Kritik des Staatsfetischismus zum Dr. phil. promoviert wurde. Von 2014 bis 2018 war Neupert-Doppler Bildungsreferent für die Sozialistische Jugend Deutschlands – Die Falken in Trier bzw. Hannover. Er war von 2019 bis 2021 wissenschaftlicher Mitarbeiter für Politische Theorie am Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) in Potsdam.[1]

Zu seinen Arbeitsschwerpunkten gehören die Staats- und Demokratietheorie, Utopieforschung, Kritische Theorie und Geschichtsphilosophie.[2]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monographien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herausgeberschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Konkrete Utopien. Unsere Alternativen zum Nationalismus. Schmetterling Verlag, Stuttgart 2018, ISBN 978-3-89657-199-1.
  • mit Herbert Marcuse, Lisa Doppler, Peter-Erwin Jansen: Kapitalismus und Opposition: Vorlesungen zum eindimensionalen Menschen. Zu Klampen Verlag, Springe 2017, ISBN 978-3-86674-559-9.
  • Der utopische Imperativ – Herbert Marcuse, 1968 und die Neue Linke. Philosophische Gespräche Heft 46. Helle Panke Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin, Berlin 2017

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Futurisierung von Politik. 31. Januar 2021, abgerufen am 4. März 2019.
  2. Publikationen « Alexander Neupert. Abgerufen am 4. März 2019.