Alexander Osang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexander Osang, März 2007

Alexander Osang (* 30. April 1962 in Ost-Berlin) ist ein deutscher Journalist und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alexander Osang wuchs in der DDR auf und absolvierte eine Berufsausbildung mit Abitur zum Instandhaltungsmechaniker. Das anschließend aufgenommene Studium der Umwelttechnik brach er ab. Es folgte ein Volontariat bei der (Ost)-Berliner Zeitung und ein Studium in der Sektion Journalistik an der Karl-Marx-Universität Leipzig. Während des Studiums kandidierte Osang für die Mitgliedschaft in der SED.[1] Nach dem Abschluss war er als Wirtschaftsredakteur bei der Berliner Zeitung tätig.

Nach der Wende 1989 arbeitete Osang wieder für die Berliner Zeitung, ab 1990 als Berliner Lokalchef. In den folgenden Jahren wurde er zu einem Berichterstatter über die ostdeutschen Zustände nach der Wiedervereinigung. 1999 schied er aus der Redaktion der Berliner Zeitung aus und ging als Reporter für den Spiegel nach New York.[2] Im Jahr 2000 veröffentlichte er seinen ersten Roman Die Nachrichten, der später unter der Regie von Matti Geschonneck verfilmt wurde (Die Nachrichten, 2005).

Alexander Osang lebt seit November 2006 wieder in Berlin im Bötzowviertel. Er schreibt unter anderem für den Spiegel und das Magazin der Berliner Zeitung.[3] Alexander Osang ist Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland.[4]

Er ist mit der Journalistin Anja Reich verheiratet und Vater von zwei Kindern.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alexander Osang erhielt 1993, 1999 und 2001 den Egon-Erwin-Kisch-Preis und wurde so regelmäßig für diesen nominiert, dass Journalistenkollegen schon von dem „Osang-Preis“ spotteten.[5][6] 1995 wurde Osang mit dem Theodor-Wolff-Preis geehrt und 2009 als Reporter des Jahres durch das Medium Magazin.[7] 2006 wurde sein Buch zu Die Nachrichten mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet.

Hörspiel und Rundfunk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Auf der Kippe – Originaltöne zur Wende 1989/90 (Moderation: Monika Künzel, Rainer Burchardt; Studiogäste: Alexander Osang, Jürgen Leinemann)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alexander Osang: Das Buch der Versuchungen: 20 Porträts und eine Selbstbezichtigung. Ch. Links Verlag, 1996. ISBN 3-86153-107-0, S. 20
  2. Autorenporträt beim Ch. Links Verlag
  3. Die Redaktion. In: Berliner Zeitung, 19. Mai 2010,Magazin
  4. Mitgliederliste. PEN-Zentrum Deutschland
  5. Julia Amalia Heyer: Rezension. In: Süddeutsche Zeitung „Alexander Osang, hieß es vor ein paar Monaten hämisch, habe in diesem Jahr ausnahmsweise nicht den ‚Osang-Preis‘ erhalten“.
  6. Früher war mehr Whiskey. In: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 9. Mai 2010, Nr. 18, S. 33: „Der Alexander-Osang-Preis ging dieses Jahr nicht wie immer an Henri Nannen, sondern …“
  7. Die Journalisten des Jahres 2009. In: Medium Magazin online, 21. Dezember 2009; abgerufen am 14. Januar 2010.