Alexander Röder (Theologe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alexander Röder (2009)

Alexander Röder (* 4. Oktober 1960 in Hamburg) ist ein deutscher evangelisch-lutherischer Geistlicher in Hamburg.

Nach der Schulausbildung am Gymnasium Oberalster in Hamburg studierte Röder Evangelische Theologie in Hamburg. Sein Vikariat absolvierte er an St. Johannis (Eppendorf). Als Pastor an der Hauptkirche St. Jacobi war er verantwortlich für die Kunstschätze der Hauptkirchen und Leiter des kirchlichen Kunstdienstes in Nordelbien. Seit 2004 war er Kirchenrat im Dezernat für Theologie und Publizistik im Nordelbischen Kirchenamt in Kiel und zugleich Koordinator aller nordelbischen Fundraising-Projekte.

Am 8. Juni 2005 wurde er zum Hauptpastor der Hauptkirche St. Michaelis in Hamburg gewählt. Seither leitete er hier unter anderem die Trauerfeiern für Loki Schmidt[1], Heidi Kabel, Siegfried Lenz, Helmut Schmidt[2] und Jan Fedder[3].

Er ist regelmäßig in kirchlichen Sendungen wie zum Beispiel Kirchenleute heute des NDR zu hören und in den Printmedien als Kirchenvertreter präsent.[4] Als Hauptpastor repräsentiert er den Michel in der Öffentlichkeit, so zum Beispiel bei der Restaurierungskampagne der Kirche in Zusammenarbeit mit der Hamburger Sparkasse.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schmidts schwerer Abschied von Loki; Berliner Zeitung, 1. November 2010
  2. Das sind die Pläne für Helmut Schmidts Trauerfeier; Die WELT, 22. November 2015
  3. Jan Fedder: Michel-Pastor verrät Details zur Trauerfeier , Hamburger Abendblatt, abgerufen am 14. Januar 2020
  4. Siehe etwa „Gottesdienst ist ein heiliges Spiel“; Interview in der Welt am Sonntag vom 8. April 2007; zuletzt abgerufen am 4. Oktober 2018.
  5. Haspa-Pressemeldung vom 15. Januar 2015 (Archivlink), abgerufen am 8. Januar 2019
VorgängerAmtNachfolger
Helge AdolphsenHauptpastor an St. Michaelis
2005–