Alexander Rüdell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Büste von Alexander Rüdell am Bahnhofsgebäude in Luxemburg; Bildhauer: Arthur Lewin-Funcke

Alexander Rüdell (* 6. September 1852 in Trier; † 14. Dezember 1920 in Berlin) war ein deutscher Architekt und preußischer Baubeamter in der staatlichen Eisenbahn-Bauverwaltung.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rüdell wuchs in Trier und in Jülich auf.[1] Sein Bruder war der Architekt und Maler Carl Rüdell.[2] Nach einem Bauelevenjahr in Trier studierte er von 1872 bis 1875 an der Berliner Bauakademie. Anfang 1876 legte er die Bauführer-Prüfung ab.[3] Praktische Erfahrungen sammelte er während seines Referendariats beim Bau des Anhalter Bahnhofs in Berlin unter Franz Schwechten und beim Bau des Bahnhofs in Saargemünd.[1] Ende der 1870er Jahre ging er zu weiteren Studien nach Wien und kehrte 1881 nach Berlin zurück.[3] 1884 bestand er das 2. Staatsexamen und begann das Assessorat als Regierungsbaumeister in der staatlichen Eisenbahn-Bauverwaltung. Nach einer kurzzeitigen Tätigkeit in Düsseldorf kehrte Rüdell nach Berlin zurück und arbeitete von 1893 bis zu seinem Tod im preußischen Ministerium der öffentlichen Arbeiten. Von 1900 an war er in leitender Stellung in der Eisenbahn-Bauverwaltung tätig.[1] Sein Arbeitsschwerpunkt war der Entwurf von Hochbauten. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde eine Reihe von Bahnhöfen ausgebaut und erweitert, viele von ihnen bekamen dabei neue Empfangsgebäude. Rüdell war am Entwurf einer Vielzahl von Bauten beteiligt. Häufig arbeitete er dabei mit anderen Architekten zusammen, wobei er meist die Leitung des Projektes innehatte. Viele Bauten entstanden in Zusammenarbeit mit Fritz Klingholz und später mit Karl Cornelius.

1911 wurde Rüdell außerordentliches und 1919 ordentliches Mitglied der Preußischen Akademie des Bauwesens; ebenfalls 1919 erhielt er die Ehrendoktorwürde (als Dr.-Ing. E. h.) der Technischen Hochschule Braunschweig.[1] 1920 starb er in Berlin und wurde in Trier beigesetzt.[3]

Bauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d C. Cornelius: Dr.-Ing. Alexander Rüdell †. In: Zentralblatt der Bauverwaltung, 41. Jahrgang 1921, Nr. 1 (vom 1. Januar 1921), S. 3 f. (Digitalisat)
  2. Archiv für mittelrheinische Kirchengeschichte, Bistumsarchiv Trier, Band 57 (2005), S. 260.
  3. a b c Dr.-Ing. h. c. Alexander Rüdell †. In: Deutsche Bauzeitung, 55. Jahrgang 1921, Nr. 15 (vom 23. Februar 1921), S. 80. (Digitalisat)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alexander Rüdell – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien