Alexander Rossa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alexander Rossa (* 27. März 1967 in Flensburg) ist ein deutscher Buchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rossa wuchs als Sohn eines Marineoffiziers auf. Nach einer Ausbildung zum Restaurantfachmann verpflichtete er sich als Zeitsoldat, war anschließend in der Gastronomie tätig und arbeitet seit einigen Jahren als Informatiker. Nach eigenen Angaben begann er schon früh, sich für emotionale Intelligenz, Empathie und Achtsamkeit zu interessieren.

Alexander Rossa beschäftigt sich auch mit parawissenschaftlichen Bereichen, wie der Hermetik und dem Hellsehen. Im Bereich der phantastischen Literatur, bearbeitet er die Themen Multiversum und Parallelwelten. Seine jüngere Literatur bietet Einblicke in diverse existentialistische Auseinandersetzungen und philosophische Sichtweise.

1997 stieß er beim Lesen verschiedener hermetischer Schriften auf Bruchstücke einer alten Philosophie und Lebensweise, die im Mittelalter hinter einer Narrensymbolik versteckt war. Diese Philosophie faszinierte ihn so sehr, dass er diese Bruchstücke zu einem Gesamtbild zusammensetzte, dabei entstand die Philosophie des Narren, die nicht nur zum Inhalt seines Lebens, sondern auch einiger seiner Bücher wurde.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rossa ist seit 1989 verheiratet und hat drei Kinder, von denen eines schwerstbehindert ist. Sein Erstgeborenes starb unmittelbar vor der Geburt. Dieses schreckliche Erlebnis prägte seinen ganzen folgenden Lebensweg und führte ihn insbesondere dazu, sich intensiv mit Bewusstseinsforschung zu befassen. Er lebt mit seiner Familie in Mannheim.

Werke von Rossa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]