Alexander Schmid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alexander Schmid Ski Alpin
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 9. Juni 1994 (24 Jahre)
Geburtsort Oberstdorf, Deutschland
Größe 178 cm
Gewicht 70 kg
Beruf Zollbeamter[1]
Karriere
Disziplin Riesenslalom, Slalom
Verein SC Fischen
Status aktiv
Medaillenspiegel
FIS Alpine Ski-Juniorenweltmeisterschaften
0Bronze0 2015 Hafjell Mannschaft
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 26. Oktober 2014
 Gesamtweltcup 66. (2017/18)
 Riesenslalomweltcup 20. (2017/18)
letzte Änderung: 19. März 2018

Alexander Schmid (* 9. Juni 1994 in Oberstdorf) ist ein deutscher Skirennläufer. Er ist auf die Disziplinen Riesenslalom und Slalom spezialisiert. Sein älterer Bruder Manuel Schmid ist ebenfalls Skirennläufer.[2]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schmid begann im Alter von zwei Jahren mit dem Skifahren. Mit vier Jahren nahm er regelmäßig an dem von seiner Mutter, die selbst zuvor im Weltcup gefahren war, geleiteten Trainingseinheit im heimischen Skiklub teil. Nach einigen Erfolgen auf Gau- und Landesebene wurde er Mitglied in der Lehrgangsgruppe I a des Nationalteams. Am 19. Dezember 2009 debütierte er mit einem 19. Rang im Slalom in St. Moritz in einem FIS-Rennen. Im Februar 2011 trat er beim in Liberec ausgetragenen Europäischen Olympischen Jugendfestival an und erreichte zwei Platzierungen unter den besten Zehn. Ziemlich genau ein Jahr darauf startete Schmid in der Saison 2011/2012 am 17. Februar 2012 in Oberjoch erstmals im Europacup. Wenige Wochen später wurde er bei der Juniorenweltmeisterschaft 2012 in Roccaraso Fünfter im Riesenslalom. Nachdem er bis dahin nur einmal unter die besten Zehn gefahren war, konnte er in seinem 19. Europacup-Rennen am 9. Februar 2015, dem Riesenslalom in Bad Hindelang, schließlich seinen ersten Sieg feiern.

Schmid, der seit 2013 Mitglied des Zoll-Ski-Teams ist[1], debütierte im Alpinen Skiweltcup, als er am 26. Oktober 2014 zum Riesenslalom in Sölden antrat. Eine erfolgreiche Periode erlebte er im Frühjahr 2015, als er nach seinem erwähnten Europacupsieg auch deutscher Juniorenmeister im Riesenslalom und deutscher Meister sowohl im Slalom als auch im Riesenslalom wurde sowie bei der Juniorenweltmeisterschaft in Hafjell mit dem deutschen Team die Bronzemedaille im Mannschaftswettbewerb gewann. Beim Weltcup-Riesenslalom am 9. Dezember 2017 im französischen Val-d’Isère wurde Schmid Sechster, holte seine ersten Weltcuppunkte und qualifizierte sich für die Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang. Dort nahm er am Mannschaftswettbewerb teil und schied im ersten Lauf des Riesenslaloms aus.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1 Platzierung unter den besten zehn

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Gesamt Riesenslalom
Platz Punkte Platz Punkte
2017/18 66. 92 20. 92

Europacup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 3 Platzierungen unter den besten zehn, davon 1 Sieg:
Datum Ort Land Disziplin
9. Februar 2015 Oberjoch Deutschland Riesenslalom

Juniorenweltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Roccaraso 2012: 5. Riesenslalom, 9. Kombination, 28. Slalom, 32. Super-G, 39. Abfahrt
  • Jasná 2014: 11. Riesenslalom, 23. Slalom

Weitere Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Schmid, Alexander. In: zoll.de. Abgerufen am 7. Dezember 2015.
  2. Johannes Knuth: Unter Brüdern. Süddeutsche Zeitung, 1. Januar 2018, abgerufen am 13. Mai 2018.