Alexander Schweitzer (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alexander Schweitzer (2014)

Alexander Roger Schweitzer (* 17. September 1973 in Landau in der Pfalz) ist ein deutscher Politiker (SPD). Er ist seit dem 10. Juli 2024 Ministerpräsident des Landes Rheinland-Pfalz.

Zuvor war er von 2014 bis 2021 Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz und anschließend bis 2024 Minister für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung[1] im Kabinett Dreyer III. Außerdem gehört er seit Dezember 2017 dem SPD-Parteivorstand an.

Leben und Beruf

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alexander Schweitzer, Sohn eines Binnenschiffers, verbrachte mit seinen Eltern und seiner Schwester seine ersten sechs Lebensjahre auf Binnenfrachtern zwischen Karlsruhe und Rotterdam. Er studierte nach dem Abitur 1993 in Bad Bergzabern Rechtswissenschaften an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Nach dem Staatsexamen 2001 war er bei einer Agentur des Landes Baden-Württemberg tätig. 2005 wurde er Projektleiter beim Steinbeis-Transferzentrum in Heidelberg und Dozent an der Berufsakademie Mosbach.

Schweitzer ist römisch-katholisch und verheiratet. Er hat drei Kinder.

Alexander Schweitzer auf dem Landesparteirat der SPD Rheinland-Pfalz (2016)

1989 trat Schweitzer der SPD bei. Von 1993 bis 1995 war er stellvertretender Landesvorsitzender der Jusos Rheinland-Pfalz und von 1995 bis 1997 Vorsitzender der Jusos im Bezirk Pfalz. 1995 wurde er auch in den Vorstand des SPD-Bezirks Pfalz gewählt, dem er bis 2013 angehörte. Von 1997 bis 2004 war er Vorsitzender des SPD-Ortsverbands Billigheim-Ingenheim und von 2002 bis 2005 im Unterbezirk Landau-Land. 2002 wurde er in den Landesvorstand der SPD Rheinland-Pfalz gewählt und ist dort einer der drei stellvertretenden Vorsitzenden. Zuletzt wurde er auf dem Landesparteitag am 4. November 2023 wiedergewählt.[2] 2004 wurde er Mitglied des Landespräsidiums und Vorsitzender des Kreisverbands Südliche Weinstraße.

1999 wurde Schweitzer in den Kreistag Südliche Weinstraße und in den Gemeinderat der Verbandsgemeinde Landau-Land gewählt, wo er 2007 Vorsitzender der SPD-Fraktion wurde. Er war von Juni 2006 (nach der Landtagswahl am 26. März 2006) bis Juli 2009 erstmals Abgeordneter des Landtags Rheinland-Pfalz und ist es seit 2013 erneut.

Ab 2009 war Schweitzer Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz. Er wurde damit Nachfolger von Carsten Kühl, der Finanzminister wurde.[3] Nach der Landtagswahl 2011 wurde Schweitzer neuer Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz[4] als Nachfolger von Heike Raab, die als Staatssekretärin in das neu geschaffene Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur des Landes wechselte. Der damalige Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) förderte mit diesen Personalentscheidungen Schweitzers politischen Aufstieg.[5]

Schweitzer war vom 16. Januar 2013 bis zum 12. November 2014 Sozialminister im ersten Kabinett von Malu Dreyer. Er war von 2014 bis 2021 Fraktionsvorsitzender der SPD im Landtag Rheinland-Pfalz.[6]

Am 8. Dezember 2017 wurde er auf dem SPD-Bundesparteitag als Beisitzer in den SPD-Parteivorstand gewählt.[7] Im Dezember 2023 wurde erneut in dieses Amt gewählt.[8] Schweitzer wurde nach der Landtagswahl am 14. März 2021 Minister für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung im Kabinett Dreyer III.[9]

Am 10. Juli 2024 wurde Schweitzer als Nachfolger von Malu Dreyer zum Ministerpräsident des Landes Rheinland-Pfalz gewählt. Er erhielt dabei mit 57 Stimmen, drei mehr als die Regierungsfraktionen im Landtag haben. Anschließend bildete er das Kabinett Schweitzer.[10] Schweitzer berief Dörte Schall zu seiner Nachfolgerin im Amt des Arbeits- und Sozialministers.[11]

Schweitzer hat angekündigt, die Ampel-Regierung auch nach der Landtagswahl 2026 fortsetzen zu wollen. Dabei wolle er Dreyers kollegiale Art der Kommunikation fortführen.[5]

Weitere Engagements

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweitzer ist Anhänger und Mitglied des 1. FC Kaiserslautern.[12] Er ist Vorsitzender der Fritz-Walter-Stiftung, die sich für die Förderung der sportlichen Jugendarbeit, der sozialen Teilhabe von Jugendlichen sowie den sportlichen und kulturellen Austausch mit Mittel- und Osteuropa einsetzt.[13]

Commons: Alexander Schweitzer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. Malu Dreyer zur Ministerpräsidentin wiedergewählt. In: faz.net. 18. Mai 2021, abgerufen am 18. Mai 2021.
  2. Roger Lewentz bleibt zwei weitere Jahre SPD-Landeschef in RLP In: swr.de, 4. November 2023
  3. Beck ernennt Schweitzer zum Wirtschafts-Staatssekretär. Staatskanzlei Rheinland-Pfalz, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, 14. Juli 2009, abgerufen am 22. November 2020.
  4. Generalsekretär Alexander Schweitzer im Interview; Die Rheinpfalz, Pfälzer Tageblatt, Ausgabe Weinstraße, 12. Mai 2011. Veröffentlicht auf der Website der rheinland-pfälzischen SPD, abgerufen am 3. Juni 2011.
  5. a b swr.de: Alexander Schweitzer - wer ist der Nachfolger von Malu Dreyer?
  6. Alexander Schweitzer zum Fraktionsvorsitzenden gewählt (Memento vom 29. November 2014 im Internet Archive)
  7. Wahlergebnisse Parteivorstand 2017 (Memento vom 13. Dezember 2017 im Internet Archive)
  8. Signal der Geschlossenheit: SPD-Parteitag bestätigt die Führungsspitze | Vorwärts. Abgerufen am 10. Dezember 2023.
  9. SPD-Pfalz-Chef Alexander Schweitzer wird Superminister – Rheinland-Pfalz. Abgerufen am 7. Mai 2021.
  10. Landtag in Mainz: Alexander Schweitzer ist neuer Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz. In: zeit.de. 10. Juli 2024, abgerufen am 10. Juli 2024.
  11. Dörte Schall wird neue Arbeits- und Sozialministerin in RLP (3. Juli 2024)
  12. Facebook. Abgerufen am 19. Juni 2024.
  13. Redak: Alexander Schweitzer ist neuer Vorsitzender der Fritz-Walter-Stiftung. In: Nachrichten Kaiserslautern. 5. Februar 2023, abgerufen am 19. Juni 2024 (deutsch).