Alexander Sergejewitsch Iwantschenkow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alexander Sergejewitsch Iwantschenkow
Alexander Sergejewitsch Iwantschenkow
Land: UdSSR
Organisation: RKK
Rufzeichen: Фотон-2 (Foton 2)
Памир-2 (Pamir 2)
Datum der Auswahl: 1970 / 27. März 1973
Anzahl der Raumflüge: 2
Start erster Raumflug: 15. Juni 1978
Landung letzter Raumflug: 2. Juli 1982
Gesamtdauer: 147 d 12 h 38 min 24 s
EVA-Einsätze: 1
EVA-Gesamtdauer: 2 h 5 min
Ausgeschieden: 3. November 1993
Raumflüge

Alexander Sergejewitsch Iwantschenkow (russisch Александр Сергеевич Иванченков; * 28. September 1940 in Iwantejewka, Oblast Moskau, Russische SFSR) ist ein ehemaliger sowjetischer Kosmonaut.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ingenieur schloss sein Studium am Moskauer Staatlichen Luftfahrtinstitut des Ministeriums für Luftfahrtindustrie ab.

Raumfahrertätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits 1970 ins Kosmonautenprogramm aufgenommen, erfolgte die Auswahl als Kosmonaut am 27. März 1973 durch die Staatliche Zwischenbehördliche Kommission. 1975 war Iwantschenkow Mitglied der Unterstützungsmannschaft des Apollo-Sojus-Projekts. Er war Ersatzmann für weitere Sojus-Missionen. Gleichzeitig war Alexander Iwantschenkow bei NPO Energija als Ingenieur angestellt.

1978 flog Alexander Iwantschenkow als Bordingenieur von Sojus 29 mit Wladimir Kowaljonok als zweite Stammbesatzung zur Raumstation Saljut 6. Am 29. Juli 1978 führte Iwantschenkow eine EVA durch, um Geräte und Experimente zu bergen. Während ihrer Zeit an Bord von Saljut 6 empfingen sie die Besucher von Sojus 30 (Pjotr Klimuk und Mirosław Hermaszewski ). Als sich die Lebensdauer des Raumschiffes Sojus 29 dem Ende näherte, brachte die nächste Besuchsmannschaft (Waleri Bykowski und Sigmund Jähn) mit Sojus 31 ein neues Raumschiff und nahmen Sojus 29 zur Erde zurück. Kowaljonok und Iwantschenkow landeten mit Sojus 31 nach 139 Tagen im All. Damit hatten sie einen neuen Dauerrekord im Weltraum aufgestellt.

Seinen zweiten Raumflug absolvierte Iwantschenkow 1982 ebenfalls als Bordingenieur der ersten Gastmannschaft von Saljut 7. Zubringerschiff war Sojus T-6. Als Begleiter des ersten französischen Kosmonauten Jean-Loup Chrétien wurde er zum Ritter der Ehrenlegion ernannt.

Alexander Iwantschenkow wurde als Kosmonaut in das Buran-Programm aufgenommen und absolvierte erste Trainings. Nachdem das Projekt 1993 aufgegeben wurde, schied Iwantschenkow aus dem Kosmonautenkorps aus.

Seit dem 3. November 1993 ist Iwantschenkow Stellvertretender Direktor der Abteilung 29 des Hauptkonstruktionsbüros bei RKK Energija.

Iwantschenkow ist verheiratet und hat eine Tochter.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Stache: Raumfahrer von A bis Z, Militärverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1988, ISBN 3-327-00527-3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alexander Iwantschenkow – Sammlung von Bildern