Alexander Shorokhoff Uhrenmanufaktur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wikipedia:Löschregeln Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen.

Falls du Autor des Artikels bist, lies dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht.
Zur Löschdiskussion

Begründung: enzyklopädische Relevanz unklar. Klar unter der Umsatzgrenze, sonstige herausragende Marktstellung nicht erkennbar. --Wolle2306 (Diskussion) 20:15, 6. Dez. 2017 (CET)

Die Alexander Shorokhoff Uhrenmanufaktur GmbH ist ein deutscher Luxusuhrenhersteller aus Alzenau, Bayern,

Alexander Shorokhoff Uhrenmanufaktur
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1992
Sitz Alzenau, Bayern
Leitung Alexander Shorokhov (CEO)
Mitarbeiter 15 (2017) [1][2]
Branche Uhrenmanufaktur
Website alexander-shorokhoff.de/

der kunstvolle mechanische Armbanduhren herstellt und weltweit vertreibt. Im Jahr 2017 feierte die Manufaktur ihr 25jähriges Jubiläum.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründer und Leiter des Unternehmens ist Alexander Shorokhov, der 1960 in Moskau geboren wurde. Während seiner Ausbildung zum Bauingenieur studierte er auch Architektur. Auf Grund seiner guten Leistungen und seines Engagements wurde er 1991, nach einem Abkommen zwischen dem damaligen Bundeskanzler Helmut Kohl und dem damaligen russischen Präsidenten Michail Gorbatschow, mit 20 weiteren Managern nach Deutschland geschickt. Dort sollte er die freie Marktwirtschaft beim Hessischen Wirtschaftsministerium kennenlernen und studieren. Ein Jahr später gründete er eine Uhrenvertriebsgesellschaft für die damals bedeutendste russische Uhrenmarke „Poljot“, um die europaweite Vermarktung zu ermöglichen. 1994 etablierte er mit „Poljot-International“ seine eigene Uhrenmarke. Doch um seinem Anspruch, Uhren von höchster Qualität und vor allem in eigener Regie herzustellen, gerecht werden zu können, gründete er 2003 in Alzenau, Bayern, die „Alexander Shorokhoff Uhrenmanufaktur“ unter seinem eigenen Namen. Die beiden "f“ im Namen betonen und würdigen seine russische Herkunft und Geschichte.

Design[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Modell der Avantgarde Kollektion: "Miss Avantgarde" (2011)
Das erste Modell der Avantgarde Kollektion: die "Miss Avantgarde" (2011)

Die Designs der Uhren sind von der Kunst- und Kulturgeschichte aus aller Welt inspiriert. Der künstlerische Anspruch wird durch das Motto "Art on the Wrist" - Kunst am Handgelenk - verdeutlicht. Viele Uhrenmodelle sind limitierte Unikate aus drei Kollektionen: Die "Heritage"- Kollektion widmet sich dem russischen Kunst- und Kulturerbe des 19. Jahrhunderts. Mit den Modellen „Dostoevsky“, „Alexander Pushkin“, „Tolstoi“ und „Tchaikovsky“ zollt die Alexander Shorokhoff Uhrenmanufaktur den jeweiligen Künstlern Tribut und offenbart gleichzeitig die künstlerische Inspiration der Modelle. Das Design der Kollektion lässt sich zwar als klassisch beschreiben, wird aber durch ungewöhnliche Farben und Formen, sowie traditionelle Gravuren, Skelettierungen und Emaillierungen weiter spezialisiert. Die "Avantgarde" Kollektion[3] versinnbildlicht den russischen Suprematismus und nimmt gleichzeitig außergewöhnliche Gestaltungselemente, sowie ungewohnte Kombinationen von Formen und Farben in ihr Design auf. Dadurch wirkt das Erscheinungsbild der Kollektion provokant undavantgardistisch. Inspiriert wird die Kollektion neben der russischen auch von der europäischen Kunst und Kultur. Modelle, wie z.B. die „Miss Avantgarde“, „Babylonian“, „Barbara“, „Kandy“ und der „Tourbillon Tomorrow“ prägen das avantgardistische Bild der Kollektion. Auch hier wertet man die Uhrwerke mit aufwändigen Handgravuren und Skelettierungen auf.

Die "Vintage" Kollektion ist zwar eine eigene Kollektion, jedoch innerhalb der "Avantgarde"-Linie beheimatet. Die Besonderheit der Kollektion ist die ausschließliche Verwendung von Vintage-Uhrwerken aus russischen und schweizerischen Produktionen. Diese werden in einem Prozess aus Restauration und partiellem Austausch von eigens neu produzierten Einzelteilen modernisiert und letztendlich handgraviert.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kandy Avantgarde (2017)
Kandy Avantgarde (2017)

Neben den für den German Design Award nominierten Modellen "Miss Avantgarde" (2014) und "Babylonian I" (2015) [4]gewannen die Modelle "Barbara" (2016) [5] und "Winter" (2017)[6] den German Design Award mit dem Titel "Special Mention". Das Modell "Camomile" wurde vom Deutschen Rat für Formgebung mit dem German Design Award „Winner“ 2018[7] ausgezeichnet. Der "Regulator AS.R02-1" belegte den dritten Platz der Kategorie A beim Leserwettbewerb zur "Goldene Unruh 2017" [8].

Fertigungsdetails[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Werke der Uhren werden von russischen und schweizerischen Herstellern bezogen und basieren auf den Kalibern Dubois Depraz, Concepto, Soprod und ETA. Diese werde jedoch bei „Alexander Shorokhoff“ veredelt und handgraviert. Auch das Bläuen der Schrauben und das Emaillieren der Zifferblätter und Gehäuse erfolgt vor Ort. Die Fertigung eigener Manufaktur-Werke ist in Planung, die eigenen Module für die Regulatoren und Chrono-Regulatoren werden bereits hergestellt. Für die Herstellung jeder Uhr ist ein einzelner Uhrmachermeister verantwortlich. Alle Uhren bekommen ein handsigniertes Zertifikat mit Details zur Gangabweichung und Amplitude und ebenso ein Echtheitszertifikat.

Designt für das 25-jährige Jubiläum der Alexander Shorokhoff Uhrenmanufaktur (2017)
Designt für das 25-jährige Jubiläum der Alexander Shorokhoff Uhrenmanufaktur (2017)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl Heinz Feuerlein: "Optimus Quisque Band 3: Mut zum Erfolg. Verlag: Eigenverlag K. H. Feuerlein Nürnberg; ISBN 978-3-00-035681-0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. May Chiam: Russia-born watchmaker launches new models in Malaysia. In: The Star Online. 31. Dezember 2014; abgerufen am 6. Dezember 2017 (englisch).
  2. Thorsten Winter: Alzenauer Uhren-Architekt mit großen Plänen. In: FAZ.NET Rhein-Main. 8. August 2014; abgerufen am 6. Dezember 2017.
  3. Thorsten Winter: Alexander Shorokhoff: Der Uhren-Architekt aus Alzenau. In: FAZ.NET Rhein-Main. 29. August 2012; abgerufen am 8. Dezember 2017.
  4. German Design Award 2015 Babylonian Aus dem Hause Alexander Shorokhoff nominiert. Deutsche-Uhrenmacher.de; abgerufen am 6. Dezember 2017.
  5. Barbara auf der Munichtime 2015. deutsche-uhrenmacher.de; abgerufen am 6. Dezember 2017.
  6. 5 Fakten über Alexander Shorokhoff. In: Watchtime.net. 28. August 2017 (watchtime.net [abgerufen am 6. Dezember 2017]).
  7. Camomile - Winner - Luxury Goods - German Design Award. Abgerufen am 6. Dezember 2017.
  8. Gewinner der Goldene Unruh 2017. Abgerufen am 6. Dezember 2017.