Alexander Ulfig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Alexander Ulfig (* 1962 in Kattowitz) ist ein deutscher Philosoph und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ulfig studierte von 1983 bis 1985 in Hamburg und von 1985 bis 1989 in Frankfurt am Main Philosophie, Soziologie und Sprachwissenschaften. 1997 promovierte er mit einer Arbeit über Lebenswelt.

Im Zentrum seiner Arbeit steht die Suche nach Lebensorientierungen in der westlichen Welt, Fragen nach dem Sinn des Lebens, dem Guten und nach Glück. Ulfig zufolge stellt der moderne Individualismus die in der westlichen Welt vorherrschende Lebensorientierung dar. Dieser Individualismus wird von ihm als permanente Beschäftigung des Individuums mit sich selbst bestimmt. Laut Ulfig hat dies Geburtenarmut, Erfahrungsarmut und einen Mangel an sozialem Engagement zur Folge. Deshalb müsse der Individualismus überwunden werden.

Ulfig ist Redakteur des Blogs Cuncti,[1] Autor der Zeitschrift Eigentümlich frei[2] und der Internetzeitung Freie Welt[3].

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monographien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.cuncti.net/autoren/2-autor/?uid=ulfig-alexander
  2. http://ef-magazin.de/autor/alexander-ulfig
  3. Dr. Alexander Ulfig (Memento vom 8. August 2013 im Internet Archive)