Alexander Welbat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexander Welbat (* 1. August 1927 in Berlin; † 17. November 1977 in Hamburg) war ein deutscher Schauspieler, Synchronsprecher und Kabarettist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schauspieler Welbat gründete 1949 zusammen mit Rolf Ulrich, Klaus Becker und Joachim Teege in Berlin das Kabarett Die Stachelschweine, das im Jazzkeller Badewanne auftrat. Bereits nach kurzer Zeit stellte sich so großer Erfolg ein, dass es ab März 1950 auf die größere Bühne des Burgkellers am Kurfürstendamm umziehen konnte. Dort zerbrach das Ensemble Ende des Jahres. Während ein Teil um Rolf Ulrich unter dem Namen Stachelschweine im Burgkeller blieb, ging Alexander Welbat, der bis dahin bei allen sieben Programmen Regie geführt hatte, mit den übrigen unter dem gleichen Namen zurück in die Badewanne, musste aber aufgrund ausbleibenden kommerziellen Erfolges wenig später aufgeben. Dennoch blieb er dem politischen Kabarett weiterhin verbunden und inszenierte für Die Wühlmäuse sowie für das 1965 davon abgespaltene Reichskabarett.

Bereits ab 1948 war Welbat immer wieder in Film- und Fernsehproduktionen zu sehen, unter anderem in Berliner Ballade, der amerikanischen Produktion Zeit zu leben und Zeit zu sterben oder in der Fernsehserie Dr. Muffels Telebrause, einer satirischen Mischung aus Sketchen und Parodien der Neuen Frankfurter Schule, zu deren Autoren auch Robert Gernhardt zählte.

Daneben war Welbat ab 1956 umfangreich in der Synchronisation tätig. Dabei fungierte er sowohl als Autor der deutschen Dialoge und Dialogregisseur (unter anderem für die Zeichentrickserie Familie Feuerstein) als auch als Synchronsprecher. Er lieh seine sonore Stimme prominenten Schauspielkollegen wie Peter Ustinov (zum Beispiel in Topkapi oder Die Stunde der Komödianten), Ernest Borgnine (Der Flug des Phoenix), Mel Brooks (Die zwölf Stühle), Victor Buono (Vier für Texas), Anthony Quinn (Matsoukas, der Grieche), Bud Spencer (Die fünf Gefürchteten) oder Telly Savalas (Der Gefangene von Alcatraz und Ein Köder für die Bestie).

Überdies wirkte er bei zahlreichen Hörspielen wie Der Graf von Monte Christo, Asterix oder als Quasimodo in Der Glöckner von Notre Dame mit.

Alexander Welbat war verheiratet mit der Schauspielkollegin Siegrid Hackenberg (1936–1980), die ebenfalls im Reichskabarett mitwirkte. Auch sein Sohn Douglas Welbat ist als Schauspieler tätig. Nach dem Tode Edgar Otts übernahm dieser dessen Synchronrolle als Krümelmonster in der Sesamstraße, das sein Vater bereits vom Start der deutschen Fassung 1973 bis zu seinem Tod 1977 synchronisiert hatte.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Synchronrollen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]