Alexander Ypsilantis (1792–1828)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexander Ypsilantis.

Fürst Alexander Ypsilantis oder Ypsilanti (griechisch Alexandros Ypsilandis Ἀλέξανδρος Υψηλάντης, * 12. Dezember 1792 in Konstantinopel; † 31. Januar 1828[1] in Wien) war ein russischer General im Kampf um die Unabhängigkeit Griechenlands.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alexander Ypsilantis, aus einer phanariotischen Familie stammend und Enkel des gleichnamigen Wojwoden der Walachei, diente als Offizier im russischen Heer. Er übernahm 1820, nachdem Ioannis Kapodistrias, Minister des Zaren, zuvor abgelehnt hatte, die Leitung der bis dahin kopflosen Organisation Philiki Etaireia (etwa „Freundschaftsgesellschaft“) zur Vorbereitung und Planung des Griechischen Freiheitskampfes gegen die Türken. Im Generalplan, der noch im gleichen Jahr entstand, war vorgesehen, dass der Kampf zunächst in den Gebieten nördlich der Donau (Moldau und Walachei) starten sollte.

Gedenktafel auf dem Sankt Marxer Friedhof in Wien

Das griechische Heer aber, das nur aus wenigen Freiwilligen bestand, wurde von den osmanischen Streitkräften am 19. Juni 1821 nahe Drăgășani geschlagen. Ypsilantis überlebte, weil er sich rechtzeitig abgesetzt hatte. Von den verbliebenen Aufständischen fanden die meisten am 29. Juni 1821 in der Schlacht von Sculeni den Tod. Ypsilantis wurde auf seinem Weg nach Griechenland von den österreichischen Behörden festgenommen und zunächst auf der Burg Munkács, ab 1823 dann in der Kleinen Festung in Theresienstadt gefangen gehalten. 1827 wurde er aus der Gefangenschaft entlassen und starb ein Jahr später in Wien-Landstraße; er wurde auf dem Sankt Marxer Friedhof beerdigt, wo heute eine Gedenktafel an ihn erinnert.

Der königlich griechische Generalkonsul und Unternehmer Georg Simon von Sina[2] beauftragte Theophil Hansen mit einem Mausoleum für Ypsilantis im Park des Schloss Rappoltenkirchen bei Sieghartskirchen. Dort ruhten seine Gebeine von 1906 bis 1964. Heute ruhen die Gebeine Ypsilantis’ in Thessaloniki.

Alexanders Bruder Demetrios (1793–1832) war Namensgeber der Stadt Ypsilanti (Michigan).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Polychronis Enepekides: Rigas – Ypsilantis – Kapodistrias (= Pige ke erefne peri tis istorias tou Ellinismou apo tou 1453, Bd. 2), Athen 1967 (griech.).
  • Lulu Gräfin Thürheim: Mein Leben. Erinnerungen aus Österreichs grosser Welt 1788-1852 (a.d.Frz., hrsg. v. René van Rhyn), 4 Bde., München: G. Müller 1913 f.
  • Peter Broucek: Alexander Ypsilantis Gefangenschaft in Österreich. In: Mitteilungen des Österreichischen Staatsarchivs. 17/18, 1964/65, ISSN 0078-3676, S. 550–559.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alexander Ypsilantis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  1. Die kleine Enzyklopädie, Encyclios-Verlag, Zürich, 1950, Band 2, Seite 950
  2. Constantin von Wurzbach: Sina, Georg Simon (sen.). In: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich. 34. Theil. Kaiserlich-königliche Hof- und Staatsdruckerei, Wien 1877, S. 351 (Digitalisat).