Alexandra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Alexandra (Begriffsklärung) aufgeführt.

Alexandra (griechisch Αλεξάνδρα) ist ein weiblicher Vorname.

Herkunft und Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abgeleitet aus den griechischen Wörtern ἀλέξειν alexein „(be)schützen, verteidigen“ und ἀνδρός andros (= Genitiv-Form von ἀνήρ anēr „Mann“) bedeutet Alexandra sinngemäß „die (fremde) Männer Abwehrende“[1], „die Verteidigerin“ oder „die Beschützerin“.[2] In der Form A-re-ka-sa-da-ra (Linear-B-Schrift) ist der Name bereits in mykenischer Zeit bezeugt.[3]

Ebenfalls in mykenischer Zeit wurde in Amyklai eine Schutzgöttin Alexandra verehrt: Auf einer Inschriftensäule, die ein Relief einer Leier spielenden Göttin zeigt, finden sich die Worte „im Heiligtum der Alexandra“. Der Kultus der Alexandra ist auch für Leuktra in Lakonien und für die Daunier bezeugt.[4] Diese Alexandra wird auch mit der trojanischen Seherin Kassandra gleichgesetzt, beispielsweise in dem dramatischen Monolog Alexandra von Lykophron.

Namenstag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An folgenden Tagen wird der Namenstag von Alexandra gefeiert:

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vorname Alexandra wurde in Deutschland am häufigsten in den 1970er Jahren vergeben; in dieser Zeit erscheint er des Öfteren unter den zwanzig häufigsten weiblichen Vornamen.[5] In Heidelberg taucht er etwa in den Jahren 1972 bis 1974 über 100-mal in den Eintragungen des Standesamts auf und ist damit dort der beliebteste Vorname dieser drei Jahre.[6] Im Jahr 2009 nahm er in Deutschland nur noch Rang 109 ein.[7] In Österreich wurde Alexandra im Jahr 1987 insgesamt 403-mal vergeben und landet damit auf Rang 33 der häufigsten weiblichen Vornamen. Dies ist der beste Wert innerhalb der Jahre 1985–2008.[8] In der italienischsprachigen Schweiz wurde der Name Alessandra in den Jahren 2000 bis 2009 jeweils fünf- bis zehnmal vergeben und erreichte damit den 41. bis 26. Rang. Während Alexandra in diesem Zeitraum unter den ersten 50 Rängen nicht auftaucht, ist der Vorname Alessia beliebt. Er nimmt in der deutschsprachigen Schweiz 2005 beispielsweise Rang 17 ein, in der italienischsprachigen Schweiz 2004 Rang 7 und in der rätoromanischen Schweiz 2008 sogar Rang 4, allerdings mit nur zwei Eintragungen.[9]

In Italien war Alessandra im Jahr 2006 auf Rang 22 der am häufigsten vergebenen weiblichen Vornamen, Alessia auf Rang 6.[10] Aleksandra ist in Polen ein sehr häufiger Vorname.[11] In Großbritannien war der Vorname Alexandra sehr beliebt, nachdem 1863 der spätere Eduard VII. die dänische Prinzessin Alexandra geheiratet hatte.[12] In den USA ist der Name seit den 1980er Jahren häufig. Seit 1984 ist er laufend unter den 100 beliebtesten weiblichen Vornamen zu finden, 1995 und 1996 war er mit Rang 26 am beliebtesten. Von 1990 bis 2001 nahm auch Alexandria Ränge unter 100 ein.[13]

Varianten und Kurzformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die männliche Form von Alexandra ist Alexander. Es gibt zahlreiche Varianten und Kurzformen des Namens Alexandra.

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurzformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namensträgerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herrscherinnen namens Alexandra[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andere Personen namens Alexandra[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personen namens Alejandra[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personen namens Alessandra[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personen namens Aleksandra[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namensträgerinnen anderer Varianten oder Kurzformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Namensträgerinnen finden sich bei den einzelnen Varianten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Alexandra – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das große Vornamenlexikon. 3. Auflage. Duden, Mannheim 2007. ISBN 3-411-06083-2
  2. Wilfried Seibicke: Vornamen. Verlag für deutsche Sprache, Wiesbaden 1977. ISBN 3-88228-000-X
  3. Alfred Heubeck: KE-RA-SO. Untersuchungen zu einem mykenischen Personennamen. In: Kadmos. Bd 4, Nr. 2, Berlin 1965, S. 138.
  4. Hermann Usener: Götternamen. Versuch einer Lehre von der religiösen Begriffsbildung. 4. Auflage. Klostermann, Frankfurt/M 2000. ISBN 3-465-03114-8
  5. 1970er Jahre
  6. Wilfried Seibicke: Vornamen. Verlag für deutsche Sprache, Wiesbaden 1977, S. 111. ISBN 3-88228-000-X
  7. Hitliste 2009
  8. Amtliche Österreichische Vornamenstatistik. In: Statistik Austria.
  9. Amtliche Schweizer Vornamenstatistiken. In: Statistik Schweiz.
  10. Italienische Vornamen
  11. In Polen vergebene Vornamen
  12. Alexandra. In: thinkbabynames.com.
  13. babynames
  14. Shura. In: thinkbabynames.com.