Alexandra Burke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alexandra Burke (2011)
Alexandra Burke auf ihrer All Night Long Tour (2011)

Alexandra Imelda Cecelia Ewan Burke (* 25. August 1988 in Islington, London) ist eine britische Popsängerin.

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burke ist die Tochter der Soul II Soul Sängerin Melissa Bell, zu der sie bis zu deren Tod (2017) ein sehr inniges Verhältnis hatte. Sie bot ihr mehrfach an, eine Niere zu spenden, um ihr bei ihrer Krankheit zu helfen. Dies lehnte ihre Mutter jedoch ab.[1]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In ihrem Heimatland wurde Burke durch den Gewinn der fünften Staffel der Castingshow The X Factor bekannt, die zwischen August und Dezember 2008 im Abendprogramm des Fernsehsenders ITV ausgestrahlt wurde.

Während der Staffel nahm sie gemeinsam mit den anderen X-Factor-Finalisten eine Coverversion des Songs Hero von Mariah Carey auf, die im November 2008 drei Wochen lang Platz 1 der britischen Charts belegte.

In der Finalshow am 13. Dezember 2008 setzte sie sich mit 58 % der insgesamt acht Millionen abgegebenen Zuschauerstimmen gegen die vierköpfige Band JLS und den Sänger Eoghan Quigg durch und erhielt einen mit einer Million Britischen Pfund dotierten Plattenvertrag bei Syco Music/Sony BMG.

Einen Tag nach dem Finale erschien in der Woche vor Weihnachten im Vereinigten Königreich Burkes Debütsingle Hallelujah, eine Coverversion des gleichnamigen Hits von Leonard Cohen aus dem Jahr 1984. Bereits vor dem Finale waren nach Aussage von Simon Cowell, dem Erfinder von The X Factor 500.000 Vorbestellungen für die Single eingegangen. Hallelujah stieg über Weihnachten sofort auf Platz 1 der britischen Charts und wurde somit die Weihnachts-Nummer-eins im Vereinigten Königreich. In der Verkaufsstatistik des Jahres 2008 lag der Song ebenfalls auf Platz 1 vor dem X-Factor-Gemeinschaftswerk Hero.[2]

Danach dauerte es ein Dreivierteljahr bis zur Fertigstellung ihres Debütalbums Overcome. In der Woche vor Veröffentlichung erschien Anfang Oktober 2009 vorab der Song Bad Boys als Single, eine Zusammenarbeit mit dem US-Rapper Flo Rida. Auch damit sprang sie sofort wieder auf Platz 1 der Charts in Großbritannien und Irland. Das Album folgte an die Spitze der Charts und konnte sich auch international platzieren. Vier weitere Lieder daraus kamen danach noch in die britischen Top 20, mit Start Without You hatte sie sogar noch ihre dritte Nummer-eins-Platzierung.

Anfang 2011 ging Burke auf UK-Tour[3], bevor sie mit den Arbeiten an einem neuen Album begann. Kurz vor der Veröffentlichung verließ sie das Label von Simon Cowell und schloss sich RCA an[4]. Im März 2012 veröffentlichte sie dort erst einmal die Single Elephant in Zusammenarbeit mit DJ und Produzent Erick Morillo. Das Lied erreichte Platz 3 der UK-Charts. Zwei Monate später erschien dann unmittelbar vor dem Album der Song Let It Go, der allerdings nur auf Platz 33 kam. Das Album Heartbreak on Hold kam anschließend nicht über Platz 18 der Albumcharts hinaus und hielt sich nur zwei Wochen in den Top 75. Nur wenig später ließ Burke verlauten, dass sie an einem Album für die USA arbeite, dessen Schwerpunkt wieder R&B sein solle[5].

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[6][7]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK
2010 Overcome DE60
(1 Wo.)DE
AT54
(3 Wo.)AT
CH54
(3 Wo.)CH
UK1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(59 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 19. Oktober 2010
2012 Heartbreak on Hold UK18
(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 10. Juni 2012
2018 The Truth Is UK16
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 16. März 2018

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Solo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[6][7]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK
2008 Hallelujah
Overcome
AT53
(3 Wo.)AT
UK1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(20 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 17. Dezember 2008
Verkäufe: + 1.320.000[8]
2009 Bad Boys
Overcome
DE14
(13 Wo.)DE
AT22
(10 Wo.)AT
CH12
(13 Wo.)CH
UK1
Platin
Platin

(27 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 12. Oktober 2009
feat. Flo Rida
2010 Broken Heels
Overcome
UK8
Silber
Silber

(22 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 18. Januar 2010
All Night Long
Overcome
DE60
(3 Wo.)DE
CH60
(3 Wo.)CH
UK4
Silber
Silber

(26 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 29. März 2010
feat. Pitbull
Start Without You
Overcome
UK1
Silber
Silber

(13 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 23. August 2010
feat. Laza Morgan
The Silence
Overcome
CH66
(3 Wo.)CH
UK16
(6 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 22. November 2010
2012 Elephant
Heartbreak on Hold
UK3
(6 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 2. April 2012
feat. Erick Morillo
Let It Go
Heartbreak on Hold
UK33
(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 3. Juni 2012
2012 Tonight
Heartbreak on Hold

Kollaborationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[6][7]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK
2008 Hero[9] UK1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(13 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 2008
mit den X Factor Finalisten 2008
2010 Everybody Hurts[10] DE16
(7 Wo.)DE
AT23
(7 Wo.)AT
CH16
(2 Wo.)CH
UK1
Platin
Platin

(5 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 2010
mit Helping Haiti

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Melissa Bell: Tochter Alexandra Burke verkündet Tod ihrer Mutter web.de, 30. August 2017
  2. Duffy and Burke top 2008 charts BBC, 29. Dezember 2008
  3. Alexandra Burke announces UK tour, digital spy, 7. September 2010
  4. Alexandra Burke Explains why she left Syco for RCA (Memento vom 28. März 2013 im Internet Archive), We Blog Daily, 24. Februar 2012
  5. Alexandra Burke working on US album, digital spy, 18. September 2012
  6. a b c Chartquellen: DE AT CH UK
  7. a b c Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK
  8. Justin Myers: The Official Top 20 bestselling Christmas Number 1s. In: Official Charts Company. 5. Dezember 2018, abgerufen am 6. Januar 2019 (englisch).
  9. X Factor Finalists in den britischen Charts
  10. Chartquellen für Helping Haiti: DE-AT-CH (/Details) UK

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Alexandra Burke – Sammlung von Bildern