Alexandra Fischer-Hunold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alexandra Fischer-Hunold (* 1966 in Düsseldorf) ist eine deutsche Kinder- und Jugendbuchautorin, deren Werke im Fantastik-, Abenteuer-, Krimi- und Schulbereich spielen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alexandra Fischer-Hunold studierte nach dem Abitur Germanistik und Anglistik, absolvierte eine Banklehre und arbeitete im Anschluss daran bei dem Kölner Reiseführerverlag DuMont.[1] Bereits als Jugendliche fasste sie nach der Lektüre von Astrid Lindgrens Werken und der Bekanntschaft mit der Figur des schreibenden Herrn Melcher Melcherson in Ferien auf der Kräheninsel den Entschluss, eines Tages „spannende Geschichten für Kinder“ zu verfassen.[2] Seit der Geburt ihrer Tochter 1997 schreibt sie an ihrer Dissertation über Michael Ende und verfasst Kinderbücher und Vorlesegeschichten.[3] Ihre Bücher richten sich dabei in erster Linie an das weibliche Publikum zwischen sechs und zehn Jahren. Die Autorin hat mehrere Reihen entwickelt, wie z. B. Die Gespensterschule, Laura@Internat, Sherlock von Schlotterfels, Messerlillis wilde Töchter, sowie die Prinzessin Rosalea – Reihe und diverse Ratekrimis vor unterschiedlichem nationalem Hintergrund verfasst. Eines ihrer ungewöhnlichsten Projekte war die kindgerechte Geschichte Konrad Adenauers: Konrad, der Kanzler : Konrad Adenauer – sein Leben für Kinder erzählt (2009), wobei sie hier auf das umfangreiche Wissen ihres Cousins und ältesten Kanzlerenkels Konrad Adenauer mit identischem Namen zurückgreifen durfte. Mit ihrer aktuellen Reihe Eine Leiche zum Tee spricht die Autorin Teenager, die eine Vorliebe für das Krimi-Genre entwickeln, an.

2008 gehörte Alexandra Fischer-Hunold unter anderem neben Günter Wallraff als einzige Schriftstellerin zu den Juroren des Deutschen Vorlesepreises.[4]

2017 erhielt sie für Lord Gordon – Ein Mops in königlicher Mission den Hansjörg-Martin-Preis.

Einige ihrer Werke wurden ins Arabische, Dänische, Italienische, Japanische, Koreanische, Niederländische, Slowenische und Ungarische übersetzt.

Alexandra Fischer-Hunold lebt mit ihrem Mann und Tochter sowie einem Hund namens Bootsmann als Erinnerung an Lindgren in Westfalen in Münster-Gievenbeck.[5]

Rezension[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Konrad, der Kanzler : Konrad Adenauer – sein Leben für Kinder erzählt (2009) meinte Constantin Graf von Hoensbroech, dass es der Autorin gelingt, „die vielen historischen Daten und Fakten im Zusammenhang mit dem Leben des Bundeskanzlers geschickt als Geschichte mit Geschichten zu erzählen und Geschichte eben nicht als die Aneinanderreihung von staubtrockenen Daten und Fakten abzuarbeiten. Sehr hilf- und lehrreich am Ende des Buches ist die Zeitleiste mit den wichtigsten Daten und Ereignissen. So ist insgesamt ein lesenswertes Buch entstanden, das seinen Charme durch seine geglückte Mischung aus lebendiger Erzählung, exakter Historie sowie kindgerechter Illustration erhält und dabei sicherlich auch für Adenauerkenner und politisch Interessierte manch Überraschendes berichtet“.[6]

Cornelia Geißler lobte in der Berliner Zeitung das Konzept der Rate-Krimis: „In den Handlungstexten fügen sich Sachinformationen und Spannungselemente unauffällig ineinander. Am Ende eines jeden Buches gibt es noch mehr Hintergründe zum jeweiligen Land, zu den Lebensbedingungen und vor allem zur Natur. So macht Lesen klug“.[7]

Der Ausflug der Autorin in den Bereich der romantischen Verliebtheit von Jugendlichen (Biete Luftschloss, suche Traumprinzen) kam jedoch nicht unbedingt bei ihren Leserinnen an, wie eine 11-Jährige im Auftrag des Hessischen Rundfunks im Rahmen der Frankfurter Buchmesse beurteilte: Das Buch sei eher mäßig aufgrund seiner Längen und nur aufgrund der relativ lockeren Schreibe zu ertragen. „Die Grundidee, auf der die Geschichte aufgebaut ist, [ist] nicht neu und spätestens nach dem dritten Kapitel kann sich sowieso jeder denken, wie es ausgeht. Dann nervt mich total das Nonstop-Geschwärme von Tabea über Jan-Justus. Sie sieht echt alles durch die rosa Brille! Das hält man nicht aus!“[8]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eine Leiche zum Tee
  • 66 Bücher, von denen alle sagen, dass du sie gelesen haben musst : #niegelesen #kennichtrotzdem #ichdenkealsobinich. Fischer, Frankfurt am Main 2017, ISBN 978-3-7335-0279-9
  • Lord Gordon – Ein Mops in königlicher Mission. Illustrationen Iacopo Bruno. Ravensburger Verlag, Ravensburg 2016, ISBN 978-3-4733-6927-0
  • Messerlillis wilde Töchter
  • zusammen mit Philipp von Ketteler: Konrad, der Kanzler : Konrad Adenauer – sein Leben für Kinder erzählt. Unter Zusammenarbeit mit Konrad Adenauer. Aschendorff, Münster 2009, ISBN 978-3-402-12809-1
  • Prinzessin Rosalea
    • Prinzessin Rosalea und das Geheimrezept. Illustrationen von Julia Ginsbach, Loewe, Bindlach 2009, ISBN 978-3-7855-6638-1
    • Prinzessin Rosalea rettet die Elfenkönigin. Illustrationen von Julia Ginsbach, Loewe, Bindlach 2009, ISBN 978-3-7855-6885-9
    • Prinzessin Rosalea und der Muschelpalast. Illustrationen von Julia Ginsbach, Loewe, Bindlach 2010, ISBN 978-3-7855-6904-7
    • Prinzessin Rosalea bei den Zauberponys. Illustrationen von Julia Ginsbach, Loewe, Bindlach 2011, ISBN 978-3-7855-6948-1
  • Sherlock von Schlotterfels
  • zusammen mit Werner Färber: Biete Luftschloss, suche Traumprinzen. Sonderausgabe, Ravensburger Buchverlag, Ravensburg 2008, ISBN 978-3-473-54342-7
  • Die Zauberfreundin. Mit Bildern von Katharina Wieker, Loewe, Bindlach 2007, ISBN 978-3-7855-4753-3
  • zusammen mit Angela Waidmann: Frösche & Traumprinzen. Zwei Liebesgeschichten ab 12, Sonderausgabe, Ravensburger Buchverlag, Ravensburg 2007, ISBN 978-3-473-54295-6
  • Pleiten, Pech & Peinlichkeiten. Ravensburger Buchverlag, Ravensburg 2005, ISBN 3-473-52286-4
  • Die geheimnisvolle Schatzsuche. Mit Bildern von Achim Ahlgrimm, Coppenrath, Münster 2004, BOX-ISBN 978-3-815-73191-8
  • Laura@Internat
    • Bd. 1. Laura will es wissen. Kerle bei Herder, Freiburg im Breisgau 2003, ISBN 3-451-70479-X
    • Bd. 2. Geheimsache: Klatschmohn. Kerle bei Herder, Freiburg im Breisgau 2003, ISBN 3-451-70480-3
    • Bd. 3. Live auf Sendung. Kerle bei Herder, Freiburg im Breisgau 2003, ISBN 3-451-70533-8
    • Bd. 4. Rettet das Internat Kerle bei Herder, Freiburg im Breisgau 2004, ISBN 3-451-70534-6
  • Die Gespensterschule
    • Bd. 1. Amalia und das Fledermausschloss. Kerle bei Herder, Freiburg im Breisgau 2001, ISBN 3-451-70394-7
    • Bd. 2. Amalia und die Gespensterpiraten. Kerle bei Herder, Freiburg im Breisgau 2002, ISBN 3-451-70436-6
    • Bd. 3. Amalia und der verborgene Schatz. Kerle bei Herder, Freiburg im Breisgau 2002, ISBN 3-451-70438-2
    • Bd. 4. Amalia und die Gruseltouristen. Kerle bei Herder, Freiburg im Breisgau 2002, ISBN 3-451-70474-9
    • Bd. 5. Amalia und die Gespensterreiter. Kerle bei Herder, Freiburg im Breisgau 2002, ISBN 3-451-70475-7
  • In der Reihe "Duden Leseprofi" (1. Klasse):
    • Das Gespenst im Klassenzimmer. Fischer Duden Kinderbuch, Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2016, ISBN 978-3-737-33231-6
    • Nick, Lotta und die Mutkastanie. Fischer Duden Kinderbuch, Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2016, ISBN 978-3-737-33276-7
    • Ein verrückter Besuch beim Tierarzt. Fischer Duden Kinderbuch, Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2016, ISBN 978-3-737-33357-3
    • Ein zauberhafter Babysitter. Fischer Duden Kinderbuch, Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2016, ISBN 978-3-737-33397-9
  • In der Reihe "Leserabe" (2./3. Klasse):
    • Hundegeschichten. (2. Klasse) Mit Bildern von Anja Rieger, Ravensburger Buchverlag, Ravensburg 2004, ISBN 3-473-36039-2
    • Geistertanz um Mitternacht. (3. Klasse) Mit Bildern von Harmen van Straaten, Ravensburger Buchverlag, Ravensburg 2005, ISBN 3-473-36089-9
    • Verliebt um Mitternacht. (3. Klasse) Ravensburger Buchverlag, Ravensburg 2017, ISBN 978-3-473-36519-7
    • Der verrückt verhexte Geburtstag. (2. Klasse) Ravensburger Buchverlag, Ravensburg 2019, ISBN 978-3-4733-61458
    • Ein Fall für die Superheldin. (2. Klasse) Ravensburger Buchverlag, Ravensburg 2020, ISBN 978-3-473-36157-1
  • In der Reihe "Lesetiger" (ab 6 Jahren):
  • In der Reihe "Lesepiraten" (ab 7 Jahren):
  • In der Reihe "Lesekönig" (ab 8 Jahren):
  • In der Reihe "Tatort Erde" (ab 10 Jahren):
    • Koalas spurlos verschwunden! Ein Ratekrimi aus Australien. Illustrationen von Daniel Sohr, Loewe, Bindlach 2005, ISBN 3-7855-5383-8
    • Auf der Flucht durch Tokio. Ein Ratekrimi aus Japan. Illustrationen von Daniel Sohr, Loewe, Bindlach 2006, ISBN 978-3-7855-5667-2
    • Zum Dinner ohne Alibi. Ein Ratekrimi aus England. Illustrationen von Daniel Sohr, Loewe, Bindlach 2007, ISBN 978-3-7855-5724-2
    • Die Millionen-Dollar-Verschwörung. Ein Ratekrimi aus den USA. Illustrationen von Joachim Krause, Loewe, Bindlach 2008, ISBN 978-3-7855-4665-9
    • Falsches Spiel in Madrid. Ein Ratekrimi aus Spanien, Illustrationen von Joachim Krause, Loewe, Bindlach 2011, ISBN 978-3-7855-7137-8

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vertonung
  • Reiterferiengeschichten. Audio-CD. Gesprochen von Meike Harten, Regie: Anja Hasse und Jens Kronbügel, Jumbo, Hamburg 2005.
  • Koalas spurlos verschwunden!. Audio-CD. Sprecher: Peter Veit, Stefanie Müller. Regie: Anke Susanne Hoffmann und Volker Gerth, Audio Media, München 2007.
  • Auf der Flucht durch Tokio. Audio-CD. Sprecher: Peter Veit, Stefanie Müller. Regie: Anke Susanne Hoffmann und Volker Gerth, Audio Media, München 2007.
  • Zum Dinner ohne Alibi. Audio-CD. Sprecher: Peter Veit, Stefanie Müller. Regie: Stephanie Mende, Audio Media, München 2007.
  • Drachengeschichten. Audio-CD, Gesprochen von Stephan Schad. Regie: Stefanie Müthel, Jumbo, Hamburg 2008.
  • Sherlock von Schlotterfels. 8 CDs. Gesprochen von Robert Missler, Jumbo, Hamburg 2010.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Buchautorin kam zur Lesung in die Salvatorschule: Die Schüler entdecken die Welt der Bücher. In: ngz-online.de, 12. Juni 2003, abgerufen am 21. November 2011.
  2. Archivlink (Memento vom 27. September 2013 im Internet Archive)
  3. http://www.fantasyguide.de/10178/
  4. Archivlink (Memento vom 30. Dezember 2011 im Internet Archive)
  5. http://www.yangofamily.de/Aktuell/medien-Im-Fantasialand
  6. Constantin Graf von Hoensbroech: Erstmals beschäftigt sich ein Kinderbuch mit Konrad Adenauer. In: Tabularasa. Zeitschrift für Geschichte und Kultur, No. 47, I/2010, abgerufen am 21. November 2011.
  7. Cornelia Geißler: Verbrecher suchen. In: Berliner Zeitung, 11. Juni 2005. Abgerufen am 21. November 2011.
  8. Maja Hoppmann (11) stellt vor Werner Färber, Alexandra Fischer-Hunold "Biete Luftschloss, suche Traumprinzen"@1@2Vorlage:Toter Link/www.hr-online.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. . Auf: hr-online.de, 20. September 2009. Abgerufen am 21. November 2011.
  9. EKZ-Empfehlung für Bibliotheken