Alexandra Lamy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alexandra Lamy, 2014
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[1]
C’est aussi pour ça… qu’on s’aime! (mit Steeve de Paz & Jean Dujardin)
  FR 24 29.06.2002 (14 Wo.)
  BEW 31 10.08.2002 (3 Wo.)

Alexandra Paulette Mathilde Lamy (* 14. Oktober 1971 in Alès, Département Gard[2]) ist eine französische Theater- und Filmschauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1990 nahm Alexandra Lamy Unterricht am Konservatorium von Nîmes und der Pariser Schauspielschule Cours Florent. Danach trat sie zunächst am Theater auf. Ihre erste Filmrolle hatte sie 1995 in einem Werbespot von Patrice Leconte. Bekannt wurde sie in Frankreich durch die französische Adaption der kanadischen Sitcom Un gars, une fille. Lamy und Jean Dujardin spielten darin das Paar Alexandra (Chouchou) und Jean (Loulou) in Szenen des Alltags. Von Un gars, une fille wurden zwischen 1999 und 2003 auf France 2 insgesamt 486 Folgen ausgestrahlt.

2002 war Lamy zusammen mit Steeve de Paz und Jean Dujardin mit dem Titel C’est aussi pour ça … qu’on s’aime! in den französischen und belgischen Charts vertreten. Neben ihren Filmauftritten spielte sie weiterhin Theater, unter anderem am Théâtre de Paris. Ferner arbeitet sie als Synchronsprecherin, unter anderem ist sie die französische Stimme von Rose McGowan.

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alexandra Lamy (rechts) 2012 bei der 37. Verleihung des César mit ihrer Schwester Audrey Lamy
Lamy mit Jean Dujardin, 2011

Lamys Schwester ist die Schauspielerin und Komikerin Audrey Lamy. Aus einer Beziehung mit dem Schweizer Schauspieler Thomas Jouannet hat Alexandra Lamy eine Tochter (* 1997). Von 2003 bis 2013 war Lamy mit Jean Dujardin, ihrem Filmpartner aus der Serie Un gars, une fille und dem Film Brice de Nice, liiert. Am 25. Juli 2009 heirateten Lamy und Dujardin in Anduze.[3] Im November 2013 folgte die Trennung von Jean Dujardin. Lamy lebt mit ihrer Tochter derzeit in London.[4][5]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997: Un malade en or (TV-Film)
  • 1999: Mes amis
  • 1999–2003: Un gars, une fille (TV-Serie)
  • 2003: Rien que du bonheur
  • 2003: Livraison à domicile
  • 2005: L’antidote
  • 2005: Cool Waves – Brice de Nice (Brice de Nice)
  • 2005: Vive la vie
  • 2006: Lucas, der Ameisenschreck (The Ant Bully)
  • 2007: Cherche fiancé tous frais payés
  • 2008: Modern Love
  • 2009: Ricky – Wunder geschehen (Ricky)
  • 2009: Lucky Luke
  • 2012: Possessions
  • 2012: Männer und die Frauen (Les infidèles)
  • 2012: L’oncle Charles
  • 2012: J’enrage de son absence
  • 2013: Mit ganzer Kraft (De toutes nos forces)
  • 2015: Plötzlich wieder jung – Zurück in die 80er (Bis)
  • 2015: Keine zweite Chance (Une chance de trop) (TV-Miniserie, sechs Folgen)
  • 2016: Willkommen im Hotel Mama (Retour chez ma mère)
  • 2016: Vincent
  • 2017: Ein Verlobter zu viel (L’embarras du choix)
  • 2017: Elle s’appelle Alice Guy
  • 2017: Nos patriotes
  • 2018: Liebe bringt alles ins Rollen (Tout le monde debout)
  • 2018: Le poulain
  • 2019: Chamboultout
  • 2019: Convoi exceptionnel
  • 2020: Belle fille

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017: Preis in der Kategorie Beste Darstellerin beim Festival international du film de comédie de l’Alpe d’Huez für Ein Verlobter zu viel
  • 2017: Nominierung für den Ensor in der Kategorie Beste Darstellerin beim Filmfestival Oostende für Vincent
  • 2019: Globe de Cristal in der Kategorie Beste Darstellerin – Komödie für Liebe bringt alles ins Rollen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Alexandra Lamy – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Charts FR Charts BE (Wallonie)
  2. Séverine Tavennec, «Alexandra Lamy – «Je voulais être gardienne de chèvres» ». In: L’Étudiant, abgerufen am 27. Februar 2012.
  3. « Jean Dujardin a épousé Alexandra Lamy » (Memento vom 5. Juni 2012 im Webarchiv archive.today). In: Le Nouvel Observateur, 26. Juli 2009.
  4. Ambre Deharo: Sa rupture, sa nouvelle vie à Londres: Alexandra Lamy se confie (Memento vom 19. März 2014 im Internet Archive) (französisch)
  5. Anne Laure Gannac: Alexandra Lamy: “Je n’ai pas peur de la solitude”. psychologies.com, April 2014, abgerufen 29. März 2014.