Alexandra Ndolo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alexandra Ndolo
Medaillenspiegel
Alexandra Ndolo (2015)
Alexandra Ndolo (2015)

Fechten

DeutschlandDeutschland Deutschland
Fechten Europameisterschaften
Bronze Düsseldorf 2019 Degen
Silber Tbilisi 2017 Degen
Fechten Deutsche Meisterschaften
Gold Leipzig 2019 Degen-Mannschaft
Gold Leipzig 2017 Degen-Mannschaft
Silber Solingen 2014 Degen-Mannschaft
Silber Tauberbischofsheim 2012 Degen-Mannschaft
Silber Tauberbischofsheim 2011 Degen-Mannschaft

Alexandra Ndolo (* 13. August 1986 in Bayreuth[1]) ist eine deutsche Degenfechterin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alexandra Ndolo wuchs als Tochter einer polnischen Mutter und eines kenianischen Vaters in Bayreuth auf. Während ihrer Schulzeit lernte sie Klavier und Geige spielen. In der elften Klasse war sie Austauschschülerin in den USA und nahm dort als Mitglied des Schwimm-, Leichtathletik- und Basketballteams an den Meisterschaften des Bundesstaates Arizona teil.[1] Bis 2009 war sie in der Fechtabteilung der TS Bayreuth aktiv.[2]

Nach dem Abitur zog sie nach Bonn, wo sie parallel zum Fechttraining beim OFC Bonn eine Ausbildung als medizinisch-technische Assistentin am Universitätsklinikum Köln absolvierte.[1] 2010 wurde sie mit dem OFC Bonn Deutsche Fechtmeisterin beim Damendegen. 2012 wechselte sie zum TSV Bayer 04 Leverkusen.[2]

Nach der Ausbildung wurde Ndolo Sportsoldatin bei der Sportfördergruppe der Bundeswehr und begann zusätzlich ein Studium der Wirtschaftspsychologie an der Rheinischen Fachhochschule Köln.[1] 2017 holte sie bei den Fechteuropameisterschaften in Georgien den zweiten Platz im Degeneinzel.[2] Bei den Weltmeisterschaften erreichte sie im selben Jahr das Viertelfinale, in dem sie Julia Beljajeva unterlag. 2019 gewann sie in Düsseldorf bei der Europameisterschaft Bronze im Einzel.

2021 wurden Aktfotos von ihr im deutschen Playboy veröffentlicht.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Alexandra Ndolo – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Biografie auf der Website von Alexandra Ndolo.
  2. a b c Athleten-Biografie (Memento des Originals vom 28. Juli 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/biographie.fechten.org beim Deutschen Fechter-Bund.
  3. Drei Athletinnen im „Playboy“: Aus „Schubladendenken“ holen. In: Süddeutsche Zeitung. 14. Juli 2021, abgerufen am 17. Juli 2021.