Alexandre Babel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alexandre Babel (auch Alexander Babel, * 1980 in Genf)[1] ist ein Schweizer Experimental- und Improvisationsmusiker (Schlagzeug, Perkussion, Komposition).

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Babel studierte in seiner Heimatstadt und in New York City. Seit den 2000er-Jahren in der europäischen Improvisationsszene u. a. mit Sven-Åke Johansson (Filme I, 2013[2]), Jacques Demierre und Hans Koch, ferner im Bereich der zeitgenössischen Musik, Noise und Musikperformances; ausserdem trat er als Soloist auf zahlreichen Festivals auf. Er ist Mitglied des Kammerensemble Neue Musik Berlin, spielte als Gastmusiker im Ensemble musikFabrik, Berliner Ensemble, Synergy Percussion Group, Schlagquartett Köln und arbeitet in den Musikprojekten WZC (mit Pierre Jodlowski), Fosil (mit Theo Nabicht), Radial (mit Mio Chareteau). Seine Kompositionen für Schlagzeug wurden bei den Festivals Eyedrum in Atlanta, am Oberlin College und beim Festival Archipel in Genf aufgeführt. Ferner spielte er mit Keiji Haino, Fritz Hauser, Steven Schick, Jean Geoffroy, Manfred Karge, Otomo Yoshihide, Anthony Pateras sowie in den Formationen Sudden Infant, Buttercup Metal Polish (mit Nicolas Field) und Aethenor. Er ist zudem künstlerischer Leiter der Schweizer Perkussionsband Eklekto. 2013 legte Babel sein Soloalbum Over/Upper (Dumpf) vor. Er unterrichtete 2008/09 an der Hochschule für Musik in Genf. Seit 2006 leitet er das Festival Batteries! in Genf (in Zusammenarbeit mit Eklekto – Geneva percussion Center). Babel lebt und arbeitet gegenwärtig (2016) in Berlin.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Over/Upper (Dumpf, 2013)
  • Hans Koch / Gaudenz Badrutt / Alexandre Babel: Species-Appropriate Animal Husbandry (Creative Sources, 2013)
  • Nicolas Field / Alexandre Babel / Jacques Demierre: Brain & Balls BBQ (Creative Sources, 2010)
  • Buttercup Metal Polish: 50 Ballets (Creative Sources, 2005)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzbiographie (polnisch)
  2. Alexander Babel bei Discogs (englisch)