Alexandre Balthazar Laurent Grimod de la Reynière

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grimod de la Reynière 1758–1837
Sitzung der Feinschmecker-Jury. „Almanach des gourmands“. Paris 1805

Alexandre Balthazar Laurent Grimod de la Reynière (* 20. November 1758 in Paris; † 25. Dezember 1837 in Villiers-sur-Orge bei Paris) war ein französischer Jurist, Gastrosoph und Literat. Er gilt als „Gourmand der ersten Stunde und Begründer der Gastronomiekritik“.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er entstammte einer wohlhabenden aristokratischen Familie. Mit verstümmelten Armen geboren, wurde er von seinen Eltern als schwarzes Schaf angesehen. Er erhielt eine Ausbildung als Jurist und wird Advokat. Nebenbei betätigte er sich als Theaterkritiker. Da ihm nach dem Tod seiner Eltern ein großes Vermögen zufiel, widmete er sich immer mehr seiner wahren Leidenschaft, der Feinschmeckerei. Er beglückte seine Freunde und Bekannten mit großartigen Gastmahlen und machte dabei für die damalige Zeit wenig bekannte Produkte wie Kartoffeln oder Tomaten erstmals salonfähig. Mit dem Arzt Joseph Gastaldy und weiteren Gleichgesinnten gründete er eine Degustier-Jury, die für entsprechende Speisen und Getränke eine sogenannte legitimation austeilte.

Von 1803 bis 1812 gab er seinen Almanach des gourmands heraus und schuf damit eine neue Literaturgattung, die Gastronomiekritik. 1808 veröffentlichte er das Manuel des Amphytrions (in Deutschland erschienen als Handbuch des gastronomischen Anstands), ein epochales Werk das der Küchenkultur des 19. Jahrhunderts den Weg wies. An seinem Lebensabend zog er sich auf das Schloss, das früher die Marquise de Brinvilliers bewohnte, in Villiers-sur-Orge zurück und verstarb dort im Jahre 1837.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Flatteur, Komödie 1782
  • Le Songe d’Athalie, wird auch Rivarol oder dem Marquis de Champcenetz zugeschrieben 1783
  • Réflexions philosophiques sur le plaisir, Essay, wird auch à Étienne François de Lantierzugeschrieben 1783
  • Lorgnette philosophique trouvée par un R. P. capucin sous les arcades du Palais-royal et présentée au public par un célibataire, 1785
  • Mémoire à consulter et consultation pour Mlle Marie-Émile-Guillaume Duchosal, avocat en la cour, contre le sieur Ange Fariau de Saint-Ange, coopérateur subalterne du Mercure de France 1786
  • Peu de chose, hommage à l’Académie de Lyon 1788
  • Moins que rien, suite de Peu de chose, ouvrage d’un genre assez neuf et plus moral qu’on ne pense 1793
  • Visions d’un bon homme. Première vision 1803
  • L’Alambic littéraire, ou Analyses raisonnées d’un grand nombre d’ouvrages publiés récemment 1803
  • Almanach des Gourmands, servant de guide dans les moyens de faire excellente chère; par un vieil amateur (8 volumes, 1803-1812). Neuausgabe: Mercure de France, coll. « Le Petit Mercure », 2003 ISBN 2-7152-2404-4
  • Manuel des amphitryons, contenant un traité de la dissection des viandes à table, la nomenclature des menus les plus nouveaux et des éléments de politesse 1808. Neuausgabe: Éditions Métailié, 1995 ISBN 2-86424-025-4
  • Revue des comédiens, ou Critique raisonnée de tous les acteurs, danseurs et mimes de la capitale, par M***, vieux comédien, et par l’auteur de la Lorgnette des spectacles, avec Fabien Pillet 1808
  • Avantage de la bonne chère sur les femmes, discours d’un vrai gourmand 1870
  • Calendrier gastronomique, suivi des Aphorismes du professeur, par Brillat-Savarin, et des Sonnets gastronomiques, par Charles Monselet 1946

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vincent Klink, Alexandre Balthazar Laurent Grimod de la Reynière: Grundzüge des gastronomischen Anstands: Serviert von Vincent Klink. Rowohlt E-Book, 2016, ISBN 978-3-644-00042-1 (google.de [abgerufen am 9. Oktober 2022]).