Alexandre Colonna-Walewski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexandre Joseph Graf von Colonna-Walewski
Alexandre Florian Joseph Colonna Walewski signature.svg

Alexandre Florian Joseph Graf von Colonna-Walewski (* 4. Mai 1810 in Walewice bei Warschau; † 27. Oktober 1868 in Straßburg) war ein französischer Politiker und Diplomat. Er ist auch bekannt als außerehelicher Sohn Napoleons I. und der Gräfin Maria Walewska.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Familienwappen als Comte de l'Empire

Von seinem Vater mit dem Titel Comte de l'Empire und einer jährlichen Rente von 160.000 Goldfranken versehen, verlor er 1817 seine Mutter. Sein mütterlicher Großvater, Graf Teodor Marcin Łączyński nahm ihn mit auf das Familiengut Kiernozia bei Lowitsch in Kongresspolen und schickte ihn später auf eine Privatschule in Genf.

Mit 14 kehrte er nach Polen zurück, wo der russische Statthalter, Großfürst Konstantin Pawlowitsch Romanow, verlangte, dass Alexander in das Pagenkorps als sein persönlicher Adjutant eintreten solle. Alexander weigerte sich, ging wieder nach Genf und kehrte erst 1830 nach Polen zurück, um am Aufstand von 1830 teilzunehmen.

Im selben Jahr, als die Niederlage des Aufstandes sichtbar wurde, wurde er zusammen mit zwei polnischen Aristokraten, Zamoyski und Wielopolski, nach London geschickt, um die Hilfe der britischen Regierung zu erbitten. Von dort erlebte er die Niederlage des Aufstandes. Nach dem Fall von Warschau blieb er zunächst zwei Jahre in London, wo er eine Ehe mit der britischen Aristokratin Caroline Montagu schloss.

1833 ging er nach Frankreich und trat in die Fremdenlegion der französischen Armee ein. Nach der im Dezember 1833 erfolgten Einbürgerung in Frankreich wechselte er in die reguläre Armee. Er wurde nach Algerien versetzt. 1837 nahm er seinen Abschied und wurde Schriftsteller und Journalist. 1840 schickte ihn der König Louis Philippe nach Ägypten und später mit François Guizot wurde er nach Buenos Aires in Argentinien entsandt.

Als sein Cousin Napoléon III. an die Macht kam, trat er in den auswärtigen Dienst und war unter anderem Botschafter in Spanien und Großbritannien.[1] 1855 wurde er zum Außenminister ernannt, was er bis 1863 blieb. 1866 wurde er zum Herzog erhoben und zum Mitglied der Académie des beaux-arts ernannt. Er starb am 27. Oktober 1868 in Straßburg und wurde auf dem Pariser Friedhof Père Lachaise begraben.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehen und Kinder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Links die siebenjährige Catharine Caroline Montagu; Bleistiftzeichnung von Jean Auguste Dominique Ingres

1. Ehe (1. Dezember 1831) mit Catharine Caroline Montagu (1808–1833), Tochter von George John, Earl of Sandwich, und Louisa Mary Anne Harriet Corry:

  • Louise Marie Colonna-Walewska
  • George Eduard Auguste Colonna-Walewski

Beide starben im Kindesalter.

2. Ehe (4. Juni 1846) mit Anna Maria Ricci, Tochter von Graf Zanobi di Ricci und Isabelle geb. Prinzessin Poniatowska:

  • Isabelle Colonna-Walewska
  • Charles Colonna-Walewski (1916 ermordet, war unverheiratet und hinterließ keine Kinder)
  • Elise Colonna-Walewska
  • Eugenie Colonna-Walewska (nach einigen Angaben war Eugenie eine Tochter von Napoléon III.)

Aus der Beziehung mit Rachel Felix:

  • Alexandre Antoine Colonna-Walewski (* 1844, vom Vater anerkannt 1844 und adoptiert 1860). Von ihm gibt es viele Nachkommen und durch ihn hat die Linie Napoleon I. bis heute überlebt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nouvelle Biografie Générale, Band 42, Paris 1866

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alexandre Colonna-Walewski – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ministère des affaires étrangères: Annuaire diplomatique et consulaire de la République française. Paris 1906
Vorgänger Amt Nachfolger
Adrien-Théodore Benoît-Champy Französischen Gesandter in der Toskana
1849 bis 1850
Gustave de Monttessuy
Alphonse de Rayneval Französischer Gesandter in Neapel-Sizilien
1850 bis 1851
Adolphe Barrot
Paul-Charles-Amable de Bourgoing Französischer Gesandter in Spanien
20. Feb. 1851 bis 18. Jul. 1851
Jacques Aupick
Gustave de Beaumont Französischer Botschafter im Vereinigten Königreich
1851 bis 1855
Jean-Baptiste Louis Gros
Édouard Drouyn de Lhuys Französischer Außenminister
7. Mai 1855 bis 4. Jan. 1860
Jules Baroche