Alexandre Lacazette

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alexandre Lacazette
Alexandre Lacazette at Baku before 2019 UEFA Europe League Final.jpg
Alexandre Lacazette (2019)
Personalia
Geburtstag 28. Mai 1991
Geburtsort LyonFrankreich
Größe 175 cm
Position Sturm
Junioren
Jahre Station
1998–2003 ELCS Lyon
2003–2010 Olympique Lyon
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2010–2017 Olympique Lyon 203 (100)
2017– FC Arsenal 119 0(46)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2008–2009 Frankreich U18 3 00(0)
2009–2010 Frankreich U19 10 00(4)
2010–2011 Frankreich U20 12 00(9)
2011–2013 Frankreich U21 11 00(4)
2013– Frankreich 16 00(3)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 28. Februar 2021

2 Stand: 14. November 2017

Alexandre ,,Alex" Lacazette (* 28. Mai 1991 in Lyon) ist ein französischer Fußballspieler. Der Stürmer steht beim FC Arsenal unter Vertrag und spielt für die französische Nationalmannschaft.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Eltern stammen von der französischen Karibikinsel Guadeloupe und ließen sich in Lyon nieder. Im Alter von sieben Jahren begann Lacazette mit dem Fußball und spielte zunächst für den Verein Elan Sportif im 8. Arrondissement.[1] Ab 2003 wurde er in der Jugendabteilung des Clubs Olympique Lyon ausgebildet und durchlief die Jugendmannschaften.

Sein Cousin Romuald Lacazette (* 1994) ist ebenfalls Fußballprofi.[2] Der Mittelfeldspieler spielte u. a. für den TSV 1860 München und den SV Darmstadt 98 und steht seit 2020 beim französischen Drittligisten FC Villefranche unter Vertrag.

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2008 bis 2010 spielte Lacazette für die Reservemannschaft in der Championnat de France Amateur und erzielte in 41 Ligaspielen 17 Tore.[3] Aufgrund seiner Leistungen wurde er von Trainer Claude Puel in den Profikader berufen und kam am 5. Mai 2010 beim 2:1-Sieg gegen AJ Auxerre zu seinem Debüt in der Ligue 1.[4] Einen Monat später unterschrieb er seinen ersten Profivertrag in Lyon. Am 30. Oktober 2010 erzielte Lacazette seinen Premierentreffer in der Ligue 1 gegen den FC Sochaux. In dieser ersten vollständigen Profisaison wurde Lyon Dritter und erreichte über die Qualifikationsrunde die Gruppenphase der Champions League. Im Achtelfinale gegen APOEL Nikosia erzielte Lacazette zwar das Tor zum 1:0-Hinspielerfolg, Lyon schied dennoch im Rückspiel gegen den Verein aus Zypern aus.[5] Auf nationaler Ebene gewann er in derselben Saison mit dem Verein die Coupe de France sowie die Trophée des Champions. In der Saison 2014/15 wurde er mit 27 Treffern Torschützenkönig der Ligue 1 und wurde mit Lyon Vizemeister, diesen Erfolg konnte die Mannschaft in der folgenden Saison wiederholen. In dieser Saison blieb Lacazette mit 21 Toren zweitbester Torschütze hinter Zlatan Ibrahimović. Auf internationaler Ebene erreichte Lacazette in der Saison 2016/17 das Halbfinale der Europa League. Insgesamt absolvierte er 275 Pflichtspiele und erzielte 129 Tore für Olympique Lyon.

Nach 14 Jahren verließ er im Sommer 2017 seinen Jugendverein und schloss sich dem FC Arsenal an.[6][7] Er war zu diesem Zeitpunkt der teuerste Neuzugang in der Geschichte der Gunners.[8] Am 3. Mai 2019 wurde Lacazette von den Klub-Anhängern zum Spieler der Saison 2018/19 gewählt. Am zweiten Spieltag der Saison 2020/21 beim 2:1-Sieg gegen West Ham United schoss er sein 50. Pflichtspieltor für Arsenal.[9]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lacazette durchlief von der U18 an alle Jugendmannschaften des französischen Fußballverbandes. Mit der U19 wurde er 2010 im eigenen Land U19-Europameister. 2011 belegte er mit der U20 bei der Weltmeisterschaft in Kolumbien den vierten Platz. Von 2011 bis 2013 kam er für die U21 zum Einsatz.

Am 5. Juni 2013 debütierte Lacazette bei der 0:1-Niederlage im Freundschaftsspiel gegen Uruguay in der A-Nationalmannschaft, als er in der 58. Minute für Yoann Gourcuff eingewechselt wurde.[10] Nur vier Tage später kam er in einem weiteren Testspiel gegen Brasilien, das mit 0:3 verloren ging, zu seinem zweiten Einsatz.[11] Für die Weltmeisterschaft 2018, die Frankreich gewann, wurde Lacazette von Trainer Didier Deschamps nicht berücksichtigt.[12]

Titel und Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympique Lyon
FC Arsenal
Nationalmannschaft

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lacazettes Cousin Romuald ist ebenfalls professioneller Fußballspieler.[13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Alexandre Lacazette – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. « Lacazette n'a plus de temps à perdre » [archive], sur guadeloupe.franceantilles.fr, 23 juin 2011 (consulté le 30 mars 2015)
  2. Entretien exclusif avec Romuald Lacazette (CFA/PSG) « Pas surpris par Ongenda !!! » auf lestitisdupsg.fr. 19. August 2013. Abgerufen am 20. Dezember 2015
  3. http://www.foot-national.com/4377-joueur-football-Lacazette-Alexandre.html
  4. Spielbericht auf weltfussball.de, abgerufen am 3. September 2014
  5. Leistungsdaten zur Champions-League-Saison 2011/12 auf transfermarkt.de
  6. MERCATO : COMMUNIQUÉ TRANSFERT D'ALEX LACAZETTE. In: ol.fr. 6. Juli 2017, abgerufen am 20. November 2018 (französisch).
    DÉPART D'ALEX LACAZETTE : LA FIN D'UNE TRÈS BELLE HISTOIRE. In: 2017-07-06. Abgerufen am 20. November 2018 (französisch).
  7. Alexandre Lacazette agrees to join Arsenal. In: arsenal.com. 5. Juli 2017, abgerufen am 20. November 2018 (englisch).
  8. Alexandre Lacazette wechselt für 53 Millionen Euro von Olympique Lyon zum FC Arsenal. eurosport.de, abgerufen am 9. Mai 2021.
  9. Aubameyang-Lacazette closing in on Fraser-Wilson’s Premier League record. 20. September 2020, abgerufen am 20. September 2020.
  10. Spielbericht auf weltfussball.de, abgerufen am 3. September 2014
  11. Spielbericht auf weltfussball.de, abgerufen am 3. September 2014
  12. WM-Kader: Frankreich verzichtet auf Lacazette und Martial, goal.com
  13. Entretien exclusif avec Romuald Lacazette (CFA/PSG) « Pas surpris par Ongenda !!! » auf lestitisdupsg.fr vom 19. August 2013, abgerufen am 22. Dezember 2015 (französisch)