Alexandros Zaimis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alexandros Zaimis

Alexandros Zaimis (griechisch Ἀλέξανδρος Ζαΐμης, * 9. November 1855; † 15. September 1936 in Wien) war ein griechischer Politiker. Der Sohn von Thrasivoulos Zaimis, einem ehemaligen griechischen Premierminister, stieg bereits in jungen Jahren ins politische Geschäft ein, wurde 1885 Parlamentarier und 1897 erstmals Premierminister. 1906 wurde er Hochkommissar des Kretischen Staates bis zur Union mit Griechenland.

1917 wurde er erneut griechischer Premierminister unter König Georg, während Eleftherios Venizelos eine Gegenregierung in Nordgriechenland etablierte. Im Juni desselben Jahres gab er sein Amt unter Druck der Entente zugunsten Venizelos auf.

Als moderat Konservativer übernahm er wiederum das Amt des Premierministers von 1926 bis 1928 in einer Koalitionsregierung der Venizelisten mit moderat Konservativen. Er amtierte als Staatspräsident von 1929 bis zur Wiedererrichtung der Monarchie 1935.

Er starb 1936 in Wien.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • G. Hering: Zaimis, Alexandros, in: Biographisches Lexikon zur Geschichte Südosteuropas. Bd. 4. München 1981, S. 479 f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
Dimitrios RallisPremierminister von Griechenland
1897–1899
Georgios Theotokis
Georgios TheotokisPremierminister von Griechenland
1901–1902
Theodoros Deligiannis
Eleftherios VenizelosPremierminister von Griechenland
1915
Stephanos Skouloudis
Stephanos SkouloudisPremierminister von Griechenland
1916
Nikolaos Kalogeropoulos
Spyridon LambrosPremierminister von Griechenland
1917
Eleftherios Venizelos
Georgios KondylisPremierminister von Griechenland
1926–1928
Eleftherios Venizelos