Alexandru Barbu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alexandru Barbu (* 8. März 1987 in Hermannstadt) ist ein rumänischer Skirennläufer.

Er stand mit zweieinhalb Jahren zum ersten Mal auf Skier und seit dem Alter von 16 betreibt er das Skifahren als Leistungssport.[1] 2004 gewann Barbu bei den Juniorenweltmeisterschaften in Maribor die Goldmedaille in der Kombination, was vorher noch keinem Rumänen gelungen war.[2]

2009 nahm Barbu an der Weltmeisterschaft in Val-d’Isère teil, erreichte aber weder im Slalom noch im Riesenslalom das Ziel. Bei der Weltmeisterschaft 2011 in Garmisch-Partenkirchen wurde er 77. im Riesenslalom. Bei der Weltmeisterschaft 2013 in Schladming verbesserte er sich auf den 53. Platz.

2014 nahm Barbu an den Olympischen Winterspielen in Sotschi teil, wo er im Slalom und im Riesenslalom startete. Im Slalom erreichte er den 21. Platz und im Riesenslalom wurde er 48. Bei der Weltmeisterschaft 2015 in Beaver Creek landete er im Riesenslalom auf dem 47. Platz. In St. Moritz bei der Weltmeisterschaft 2017 erreichte er weder im Slalom noch im Riesenslalom das Ziel. 2018 nahm Barbu an seinen zweiten Olympischen Spielen teil. In Pyeongchang erreichte er im Riesenslalom den 55. Platz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sibiu: Alexandru Barbu trăieşte viaţa la 130 km/h pe schiuri, Adevărul 25. Juni 2009
  2. Juniorul Alexandru Barbu -campion mondial la schi (Memento des Originals vom 11. Januar 2018 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.curierulnational.ro, curierulnational.ro 19. Februar 2004