Alexios Angelos Philanthropenos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alexios Angelos Philanthropenos, mittelgriechisch Ἁλέξιος Ἂγγελος Φιλανθρωπηνός (* vor 1373; † zwischen Dezember 1389 und März 1393) war von 1373 bis etwa 1390 Herr von Thessalien, seit 1382 als byzantinischer Vasall.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alexios entstammte dem byzantinischen Adelsgeschlecht der Philanthropenoi, die seit der Mitte des 13. Jahrhunderts zur Spitze der byzantinischen Militäraristokratie zählten. Der reich begüterte Magnat gehörte zum Gefolge des nemanjidischen Zaren von Thessalien, Simeon Uroš Palaiologos, mit dessen Frau Thomais Orsini er verwandt war. Seine eigene Ehefrau Maria Radoslava war eine Enkelin Stefan Dušans.

Als Zar Simeon 1370/71 starb, übernahm sein Sohn Jovan Uroš nominell die Herrschaft in Trikala. Dieser widmete sich primär seinen religiösen Interessen und übertrug Alexios die Lenkung der Staatsgeschäfte. 1373 dankte Uroš zugunsten von Alexios ab und zog sich als Mönch Joasaph in ein Meteora-Kloster zurück.[1] 1382 erkannte Alexios die Suzeränität des byzantinischen Reiches an. Im Gegenzug verlieh ihm Manuel II. Palaiologos, der als Mitkaiser Johannes’ V. die Apanage Thessaloniki innehatte, den Kaisar-Titel. 1384 vermachte er das Kastron Kolydros bei Larisa der Nea Moni in Thessaloniki.[2]

Alexios Angelos Philanthropenos wird letztmals im Jahr 1389 erwähnt, als er dem Despoten von Ioannina, Esau de’ Buondelmonti, Truppen für den siegreichen Kampf gegen albanische Stämme in Epirus stellte. Im Oktober dieses Jahres hielt er sich in Ioannina auf und musste sich zusammen mit Buondelmonti zum osmanischen Sultan Bayezid I. begeben, um dessen Oberhoheit zu akzeptieren. Nach seinem Tod (um 1390) wurde sein Sohn (oder Bruder, Neffe) Manuel Herr von Thessalien.[3]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • George T. Dennis: The Reign of Manuel II Palaeologus in Thessalonica, 1382–1387 (= Orientalia Christiana Analecta. Bd. 159). Pontificium Institutum Orientalium Studiorum, Rom 1960, S. 104–105.
  • Божидар Ферјанчић: Повеље cевастократора и кесара. In: Зборник радова Византолошког института. Bd. 23, 1984, ISSN 0584-9888, S. 105–118, hier: S. 114–118.
  • Божидар Ферјанчић: Тесалија у XIII и XIV веку (= Посебна издања. Bd. 15). Византолошки институт САНУ, Београд 1974, S. 265–281.
  • John Van Antwerp Fine: The Late Medieval Balkans: A Critical Survey from the Late Twelfth Century to the Ottoman Conquest. University of Michigan, Ann Arbor MI 1994, ISBN 0-472-08260-4.
  • Alexander P. Kazhdan (Hrsg.): The Oxford Dictionary of Byzantium. Oxford University Press, New York NY 1991, ISBN 0-19-504652-8.
  • Raymond-Joseph Loenertz: Notes sur le règne de Manuel II à Thessalonique. In: Byzantinische Zeitschrift. Bd. 50, 1957, S. 390–396, hier: S. 392–394.
  • Ljubomir Maksimović: The Byzantine provincial administration under the Palaiologoi. Adolf M. Hakkert, Amsterdam 1988, ISBN 90-256-0968-6, S. 136.
  • Donald M. Nicol: The Despotate of Epiros 1267–1479. A contribution to the history of Greece in the middle ages. Cambridge University Press, Cambridge 1984, ISBN 0-521-26190-2, S. 152–153, 158, 162.
  • George Christos Soulis: The Serbs and Byzantium during the reign of Tsar Stephen Dušan (1331–1355) and his successors. Dumbarton Oaks Research Library and Collection, Washington, D.C. 1984, ISBN 0-88402-137-8, OCLC 59251762, S. 335.
  • Erich Trapp, Hans-Veit Beyer, Ioannes G. Leontiades, Sokrates Kaplaneres: Prosopographisches Lexikon der Palaiologenzeit. 12. Faszikel: Τοβλάταν – Ωράνιος (= Veröffentlichungen der Kommission für Byzantinistik. Bd. 1/12). Österreichische Akademie der Wissenschaften, Wien 1994, ISBN 3-7001-2072-9, S. 90–91 Nr. 29750.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. ODB, S. 1649, 2074; Fine, Late Medieval Balkans, S. 352 f.
  2. Vgl. PLP 12, S. 90.
  3. Vgl. ODB, S. 1649, 2074; Fine, Late Medieval Balkans, S. 355.