Alexios Melissenos Strategopulos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Alexios Melissenos Strategopulos war ein byzantinischer Feldherr des 13. Jahrhunderts.

Er schlug im Oktober 1259 Michael II. Angelos von Epirus in der Ebene von Pelagonien, eroberte dann Arta und Ioannina, wurde aber bei Trikoryphos geschlagen und gefangen genommen. Bald wieder freigelassen, wurde Strategopulos mit dem Oberbefehl in Thrakien betraut. Er überrumpelte in der Nacht zum 25. Juli 1261 Konstantinopel (Rückeroberung von Konstantinopel 1261), wodurch er der Herrschaft der Lateiner ein Ende machte und den Einzug Michaels VIII. (15. August) ermöglichte. Nach der Einnahme Konstantinopels kämpfte Strategopulos gegen die Despoten von Epirus, geriet wieder in Gefangenschaft, wurde aber bald wieder ausgetauscht.