Alf Mintzel (Fußballspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alf Mintzel
Personalia
Geburtstag 21. Dezember 1981
Geburtsort WürzburgDeutschland
Größe 180 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
0000–2000 ASV Rimpar
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2000–2001 ASV Rimpar
2001–2003 Würzburger FV 67 0(8)
2003–2004 SpVgg Greuther Fürth 5 0(0)
2003–2004 SpVgg Greuther Fürth II 24 0(2)
2004 1. SC Feucht 18 0(0)
2005–2007 Kickers Offenbach 44 0(2)
2007–2010 SV Sandhausen 76 (12)
2010–2015 SV Wehen Wiesbaden II 4 0(2)
2010– SV Wehen Wiesbaden 250 (17)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 1. Juni 2018

Alf Mintzel (* 21. Dezember 1981 in Würzburg) ist ein deutscher Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mintzel spielte in seiner unterfränkischen Heimat in Rimpar und beim Würzburger FV und wurde 2003 vom Zweitligisten Greuther Fürth unter Vertrag genommen. Dort kam er nicht nur in der zweiten, sondern auch fünfmal in der ersten Mannschaft zum Einsatz, ging aber trotzdem nach dem einen Jahr eine Klasse tiefer zum mittelfränkischen Nachbarn 1. SC Feucht in die Regionalliga, bei dem der Linksaußen sich in der Mannschaft als Stammspieler etablierte.

In der Winterpause bekam er ein Angebot von Kickers Offenbach. Mit den Hessen stieg er 2005 in die 2. Bundesliga auf und gehörte in den folgenden beiden Jahren zum Zweitligakader. Als Ergänzungsspieler kam er dabei in jeder Saison zu jeweils 15 Einsätzen. Von 2007 bis 2010 spielte Mintzel in der 3. Liga beim SV Sandhausen. Zur Saison 2010/11 wechselte er zum Ligakonkurrenten SV Wehen Wiesbaden, bei dem er einen Vertrag bis zum 30. Juni 2012 unterzeichnete, den er später bis 2017 verlängerte. Am 14. Mai 2016 sicherte Mintzel mit seinem Tor zum 3:1 in der Nachspielzeit des letzten Saisonspiels gegen die zweite Mannschaft des VfB Stuttgart den Verbleib Wiesbadens in der 3. Liga. Im April 2017 wurde sein Vertrag beim SV Wehen Wiesbaden um ein weiteres Jahr verlängert und er soll auch nach der aktiven Karriere im Verein eingebunden werden.[1]

In der Saison 2017/18 absolvierte er beim 1:2 gegen den 1. FC Magdeburg sein 300. Spiel in der 3. Liga und war damit nach Tim Danneberg der zweite Spieler, der diese Marke erreichte.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er ist der Neffe des gleichnamigen Soziologen und Politologen Alf Mintzel.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aufstieg in die 2. Bundesliga 2005 mit Kickers Offenbach
  • Qualifikation für die neue 3. Liga 2008 mit dem SV Sandhausen
  • Hessenpokalsieger 2011 und 2017 mit dem SV Wehen Wiesbaden

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alf bleibt treu: Vertrag verlängert! In: Homepage SVWW. 22. April 2017, abgerufen im 23. April 2017.