Alferzhagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

50.9877777777787.5758333333333280Koordinaten: 50° 59′ 16″ N, 7° 34′ 33″ O

Alferzhagen
Stadt Wiehl
Höhe: 280 m ü. NN
Einwohner: 795 (31. Dez. 2010)
Postleitzahl: 51674
Vorwahl: 02261
Karte

Lage von Alferzhagen in Wiehl

Alferzhagen, 2004

Alferzhagen im Oberbergischen Kreis ist eine von 51 Ortschaften der Stadt Wiehl im Regierungsbezirk Köln in Nordrhein-Westfalen, Deutschland.

Lage und Beschreibung[Bearbeiten]

Der Ort liegt nahe dem südlich gelegenen Marienhagen an den Landesstraßen L 145 und L 102 und ist in Luftlinie rund 5 Kilometer nordöstlich von der Ortsmitte Wiehl entfernt.

Geschichte[Bearbeiten]

1443 wurde der Ort erstmals urkundlich in den Annalen der Erzdiözese Köln „Einkünfte und Rechte des Kölner Apostelstiftes“ erwähnt. Die Schreibweise der Erstnennung war Alvershagen[1], in der A.-Mercator-Karte 1575 Alfentzigen, diese soll vom Namensursprung Alfheri abgeleitet sein, wobei heri dem Wort Heer entspricht. Die Anfügung -hagen wurde für eingezäunte oder mit Hecken umhegte Ansiedlungen gebräuchlich. Nach anderer Ansicht wird Alfred als Namensgeber vermutet: adal = edel; fred = Friede. Letztlich ist es eine Frage, ob der Sippenführer der Erstsiedler sächsischer oder fränkischer Herkunft war.

Im Futterhaferzettel der Herrschaft Homburg von 1580 werden als abgabepflichtig in Allfertzhaigenn 5 Wittgensteinische und 3 Bergische Untertanen gezählt.

Im Umland von Alferzhagen finden sich Reste vom früheren Erzbergbau.

Vereine[Bearbeiten]

  • Verschönerungsverein Alferzhagen e.V., gegründet 1906
  • MGV Alferzhagen-Merkausen
  • Siedlergemeinschaft Alferzhagen

Quellen[Bearbeiten]

  1. Klaus Pampus: Urkundliche Erstnennungen oberbergischer Orte (= Beiträge zur Oberbergischen Geschichte. Sonderbd. 1). Oberbergische Abteilung 1924 e.V. des Bergischen Geschichtsvereins, Gummersbach 1998, ISBN 3-88265-206-3.

Literatur[Bearbeiten]

  • E. Rosenkranz: Herkunft alter Personen- und Ortsnamen. In: Oberbergisches Heimatbuch. 5. Auflage des Heimatbuches für den ehemaligen Kreis Gummersbach und 5. Auflage der Heimatkunde des ehemaligen Kreises Waldbröl. Luyken, Gummersbach 1936.
  • Hans Joachim Söhn, Lothar Wirths: Futterhaferzettel. Einwohner und Feuerstätten in der Herrschaft Homburg im Jahre 1580 (= Materialien und Quellen zur oberbergischen Regionalgeschichte. H. 3). Galunder, Gummersbach 2003, ISBN 3-89909-012-8.

Weblinks[Bearbeiten]

Internetseite des Verschönerungsvereins Alferzhagen