Alfons Pawelczyk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alfons Pawelczyk

Alfons Franz Pawelczyk (* 26. Februar 1933 in Parnow, Pommern) ist ein deutscher Offizier (Oberst a.D.) und Politiker (SPD). Pawelczyk war in den 1950er Jahren Polizeibeamter in Berlin und Berufssoldat bei der Bundeswehr. Von 1969 bis 1980 war er Mitglied des Deutschen Bundestages, 1980 wurde er Mitglied des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg. Er war von 1980 bis 1984 und 1986/87 Innensenator, zeitweise auch Zweiter Bürgermeister unter Klaus von Dohnanyi. Von 1988 bis 1991 blieb er Mitglied der Hamburger Bürgerschaft.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pawelczyk wurde 1933 als Sohn eines schwer Kriegsversehrten des Ersten Weltkriegs im Kreis Köslin in Pommer geboren. Er wuchs in einem Internat auf. 1945 wurde er vor der heranrückenden Roten Armee in die westlichen Besatzungszonen evakuiert.

Er wurde nach dem Zweiten Weltkrieg Pflegekind bei Bauern in Holstein; seinen Eltern begegnete er erst zwei Jahre später mithilfe des Deutschen Roten Kreuzes in einem Flüchtlingslager wieder. Am Internatsgymnasium Schloss Plön in Schleswig-Holstein legte er die Mittlere Reife ab. 1951/52 machte er eine Ausbildung im Berg-, Hoch- und Tiefbau.

Pawelczyk, evangelisch, ist verheiratet und Vater von drei Kindern.

Militärischer Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Dienst in der Bereitschaftspolizei Berlin von 1952 bis 1955 wechselte er 1956 als Soldat zum Heer der Bundeswehr. Dort wurde er bis zum Major befördert. Er war während seiner aktiven Dienstzeit u.a. Lehrer an der Heeresoffizierschule II in Hamburg. Pawelczyk wurde wegen Übernahme des politischen Mandats 1969 in den einstweiligen Ruhestand versetzt.

Als Reservist erreichte er den Dienstgrad eines Oberst.

Sonstige Tätigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arbeitsgruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pawelczyk leitete von 1977 bis 1980 die Studiengruppe Internationale Sicherheit der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik; sein Nachfolger wurde Egon Bahr. Außerdem war er Leiter des Gesprächskreises Sicherheit und Abrüstung der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung. Er veröffentlicht in Fach- und Kulturzeitschriften wie Europa-Archiv, Merkur, Neue Gesellschaft und Sicherheit und Frieden.

Partei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1961 trat er in die SPD ein. Dort übernahm er den Kreisverband Hamburg-Wandsbek. Außerdem wurde er Mitglied des Landesvorstandes der SPD Hamburg. Er wurde Vorsitzender des Hamburger Arbeitskreises Sicherheit und Mitglied des Sicherheitsausschusses beim SPD-Parteivorstand. Pawelcyk galt als Abrüstungs- und Verteidigungs-Experte seiner Partei.

Bundestagsabgeordneter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der 6.–9. Wahlperiode (1969–1980) saß Pawelczyk als Listen- (Platz 10), später Direktkandidat für den Wahlkreis Wandsbek (17.) bzw. Hamburg-Wandsbek (16.) im Deutschen Bundestag. Er erreichte 55,0 % (1972), 48,3 % (1976) und 54,5 % (1980) der Erststimmen. Pawelczyk war Ordentliches Mitglied des Verteidigungsausschusses und des Auswärtigen Ausschusses sowie Stellvertretendes Mitglied des Innenausschusses. Er war auch Mitglied der Nordatlantischen Versammlung, der Parlamentarischen Versammlung und der Versammlung der Westeuropäischen Union.

Er wurde Vorsitzender des Unterausschusses Abrüstung und Rüstungskontrolle und trat wegen der damaligen Bedrohung Deutschlands und Westeuropas durch sowjetische Mittelstreckenraketen nachdrücklich für den sogenannten NATO-Doppelbeschluss als Mittel außen- und sicherheitspolitischen Drucks auf Moskau ein, in dessen Spätfolge die beiden Supermächte am Ende tatsächlich die sogenannte „Doppelte Nullösung“ vereinbarten. In dieser Haltung rückte er auch nicht ab, als die SPD nach dem Ende der Regierungszeit des Bundeskanzlers Helmut Schmidt, des Urhebers des Doppelbeschlusses, von dessen Außen- und Sicherheitspolitik abrückte.

Bürgerschaftsabgeordneter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1982 bis 1991 war Pawelczyk Mitglied der Hamburger Bürgerschaft, wobei sein Abgeordnetenmandat während der Senatszeit ruhte (1982–1988).

Mitglied des Hamburger Senats[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom 26. November 1980 bis zum 13. Juni 1984 war er Innensenator der Freien und Hansestadt Hamburg, zunächst beim Ersten Bürgermeister Hans-Ulrich Klose und nach dessen Rücktritt 1981 bei Klaus von Dohnanyi. Im Zuge einer Senatsumbildung wurde er 1984 als Nachfolger von Helga Elstner Zweiter Bürgermeister (bis 1987). Außerdem entsandte man ihn als Bevollmächtigten beim Bund nach Bonn (bis 1988) und übertrug ihn das Senatsamt für den Verwaltungsdienst. Nachdem sein Nachfolger im Innenressort Rolf Lange in der Folge des sogenannten „Hamburger Kessels“ zurücktreten musste, wurde er neben seinen Ämtern nochmals vom 7. August 1986 bis zum 2. September 1987 in die Innenbehörde entsandt. Unmittelbar nach der Rücktrittsankündigung des Ersten Bürgermeisters erklärte auch Pawelczyk zum 31. Mai 1988 seinen Abschied.

Pawelczyk begründete 1982 die sogenannte Fachdirektion 65 der Hamburger Polizei zur Bekämpfung der Organisierten Kriminalität, die zu dem Zeitpunkt bundesweit einmalig war.[4]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kürschners Volkshandbuch: Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode
  • Pawelczyk, Alfons. In: Martin Schumacher (Hrsg.): M.d.B. – Die Volksvertretung 1946–1972. – [Quack bis Rzeznik] (= KGParl Online-Publikationen). Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien e.V., Berlin 2006, ISBN 978-3-00-020703-7, S. 922 (kgparl.de [PDF; 221 kB; abgerufen am 19. Juni 2017] Nur online erschienen urn:nbn:de:101:1-2014070812574).
  • Ludolf Herbst, Rudolf Vierhaus: Biografisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949–2002. 1. Auflage. Band 2: N–Z.. K. G. Saur Verlag, München 2002, ISBN 3-598-23782-0, S. 633–634.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alfons Pawelczyk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vorstand und Kuratorium, hausrissen.org, 2. Februar 2017.
  2. Gemeinsam Großes schaffen, stiftung-elbphilharmonie.de, abgerufen am 2. Februar 2017.
  3. Aufbruch in die Zukunft, tuhh.de, abgerufen am 2. Februar 2017.
  4. Hans Jakob Ginsburg: Politik, Pistolen und Polizisten. In: Die Zeit, Nr. 33/1986