Alfonso Capecelatro di Castelpagano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porträt von Alfonso Capecelatro di Castelpagano

Alfonso Kardinal Capecelatro di Castelpagano CO (* 5. Februar 1824 in Marseille, Frankreich; † 14. November 1912 in Capua, Italien) war Erzbischof von Capua und später Kurienkardinal.

Leben[Bearbeiten]

Der aus einer neapolitanischen Adelsfamilie stammende Capecelatro erhielt nach seinem Studium im Mai 1847 die Priesterweihe. Er trat in den Orden der Oratorianer ein, wurde 1878 Vizebibliothekar des heiligen Stuhls. Papst Leo XIII. verlieh ihm 1879 den Titel eines päpstlichen Hausprälaten.

1880 wurde Capecelatro Erzbischof von Capua. Die Bischofsweihe spendete ihm Kardinal Raffaele Monaco La Valletta. Leo XIII. nahm ihn am 27. Juli 1885 als Kardinalpriester von Santi Nereo e Achilleo ins Kardinalskollegium auf. 1890 wurde er päpstlicher Bibliothekar. Er nahm am Konklave 1903 teil, das Pius X. wählte. 1912 starb er mit 88 Jahren.

Seit 1891 war er korrespondierendes Mitglied der Accademia della Crusca in Florenz.[1]

Werke[Bearbeiten]

  • "Storia di Santa Caterina e del popolo del suo tempo" (1856; 4. Aufl., Turin 1878; deutsch, Würzb. 1874);
  • "Storia di San Pier Damiano e del suo tempo" (Flor. 1862)
  • "La vita di Gesù Cristo" (Neap. 1862 u. öfter)
  • "Vita di San Filippo Neri" (das. 1879 u. öfter; deutsch von Lager, Freiburg 1886)
  • "La dottrina cattolica" (2. Aufl., Siena 1879, 3 Bde.)
  • "Newman e l'oratorio inglese"
  • "Scritti vari, religiosi e sociali" (3. Aufl., Mail. 1873)
  • "Prose sacre e morali" (Siena 1884) u. a.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mitgliederliste der Crusca