Alfred Asikainen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alfred Asikainen (links) im Kampf gegen Martin Klein bei den Olympischen Spielen 1912

Alfred Johan „Alppo“ Asikainen (* 11. Februar 1888 in Viipuri; † 7. Januar 1942) war ein finnischer Ringer.

Asikainen stammte aus Viipuri, dem heutigen Viborg in Russland. Dort rang er für den Klub Viipurin VPK:n Tarmo. Im März 1910 gewann er im Theater von Pori die finnische Meisterschaft im Halbschwergewicht. Obwohl Finnland seit 1809 in einer Personalunion mit dem Russischen Reich verbunden war, durften die finnischen Athleten seit 1908 unter eigener Flagge antreten. Bei den Weltmeisterschaften in Helsinki im Jahr 1911 gewann Asikainen Gold vor Anders Ahlgren aus Schweden und seinem Landsmann Arvo Lumme. Ein Jahr später nahm er an den Olympischen Sommerspielen in Schweden teil, wo er hinter Claes Johansson (Schweden) und Martin Klein aus Russland Bronze gewann. Der Kampf zwischen Asikainen und Klein dauerte elf Stunden und 40 Minuten und endete am späten Abend mit dem Sieg Kleins durch Entscheidung. Klein verzichtete am nächsten Tag auf einen Kampf um die Goldmedaille gegen Claes Johansson und gewann Silber vor Asikainen.

Erfolge[Bearbeiten]

Finnische Meisterschaften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]