Alfred Bekker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alfred Bekker (* 27. September 1964 in Borghorst) ist ein deutscher Schriftsteller und derzeit vor allem als Verfasser von Fantasy-Romanen, Krimis und Jugendbüchern tätig. Bis 2008 war er einer der Hauptautoren der Heftromanserie Sternenfaust.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekker veröffentlichte bislang mehr als 350 Romane und etwa 1000 Kurzgeschichten in sämtlichen Genres der Unterhaltungsliteratur, die häufig in mehrfacher Auflage und teilweise als Übersetzungen auch im europäischen Ausland erscheinen.

Er etablierte sich erfolgreich als Autor von Fantasy-Romanen unter Titeln wie Das Reich der Elben, Die Könige der Elben und Der Krieg der Elben; Gorian-Das Vermächtnis der Klingen, Gorian-Die Hüter der Magie und Gorian-Im Reich des Winters sowie im Kinder- und Jugendbuchbereich, wo er sich vor allem historischer und phantastischer Stoffe annahm. In diesem Bereich etablierte er Buchserien wie Da Vincis Fälle, Tatort Mittelalter, Das Fußball-Internat oder Ragnar der Wikinger und schrieb Einzeltitel wie Überfall auf das Drachenschiff.

Ursprünglich kam er als Leser aus den Bereichen Science Fiction und Fantasy, war aber auf Grund der Marktlage zunächst in anderen Genres wie Western, Krimi und Horror erfolgreich. Durch seine Beteiligung an den Science-Fiction-Serien Sternenfaust, Ren Dhark, Bad Earth, Titan Sternenabenteuer und SYNDIC (gemeinsam mit Perry Rhodan-Autor Conrad Shepherd) war jedoch die Science Fiction für einige Jahre zur stärksten Einzelsparte in Bekkers Schaffen geworden.

Ein Fantasy-Roman zum Rollenspiel Midgard erschien unter dem Titel Das Tor nach Ta-Meket, nachdem er zuvor Andrala - Die Nebenstadt, Die Suche nach Dhum und Axtkrieger – Der Wanderer bereits Fantasy-Romane veröffentlicht hatte. Er war Autor der Gruselserie Jessica Bannister und seit etwa acht Jahren schreibt er Jerry-Cotton-Heftromane und -Taschenbücher, daneben aber auch immer wieder serienunabhängige Kriminalromane und Thriller. Im Verlag Carl Ueberreuter erschienen die ersten drei Bände der von Bekker konzipierten und geschriebenen Krimi-Serie Tatort Mittelalter.

Des Weiteren entwickelte er die Geschichte für ein Krimispiel, einer Unterart der Live-Rollenspiele.

Pseudonyme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben den Arbeiten unter seinem eigenen Namen veröffentlicht Bekker viele Werke unter Pseudonymen. Dabei nutzt er vor allem die folgenden Namen:

  • Dave Branford
  • Brian Carisi
  • Neal Chadwick (für die Serie Kommissar X und einen Taschenbuchroman zur RTL-Krimiserie Quincy, außerdem Western-Heftromane bei Bastei und Kelter)
  • Jerry Cotton (als Verlagspseudonym für die gleichnamige Heftromanserie)
  • John Devlin (Gruselromane für Jugendliche)
  • Janet Farell (Verlagspseudonym für die Serie Jessica Bannister)
  • Sidney Gardner (die Patricia-Vanhelsing-Romane bei Kelter und Hörbücher)
  • Leslie Garber (Frauen-Gruselromane in den Kelter-Serien Irrlicht, Mitternacht und Gaslicht)
  • Robert Gruber (Bergromane)
  • Chris Heller
  • Jack Raymond (Western-Heftromane bei Bastei und Kelter)
  • Henry Rohmer (Western-Heftromane bei Bastei und Kelter, Fantasy-Heftromane bei König)
  • Ashley Parker (für einen historischen Piratenroman in Zusammenarbeit mit W. A. Hary)
  • Conny Walden

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elben-Trilogie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gorian-Reihe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwergenkinder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Drachenerde-Saga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da Vincis Fälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elbenkinder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die wilden Orks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

einzelne Werke (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicht aufgeführt sind die zahlreichen Heftromane.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]