Alfred Day Hershey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alfred Hershey

Alfred Day Hershey (* 4. Dezember 1908 in Owosso bei Lansing, Michigan; † 22. Mai 1997 in Syosset, New York) war ein amerikanischer Chemiker, Biochemiker, Mikrobiologe, Genetiker und Zellbiologe. Er war einer der Wegbereiter der Molekularbiologie.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hershey studierte von 1926 bis 1930 Chemie, arbeitete anschließend als Forschungsassisten[2] am Michigan-State College der Universität Michigan und wurde dort 1934 promoviert mit einer Dissertation über Bakterien. Dann wurde er an der Washington University in St. Louis tätig. Im Jahr 1950 wechselte er zur Genetischen Abteilung der Carnegie Institution of Washington in Cold Spring Habor, New York. Im Jahr 1962 wurde er Direktor des Instituts.

Mit den als Hershey-Chase-Experiment bekannt gewordenen Untersuchungen konnte Hershey zusammen mit Martha Chase klären, dass die Erbinformationen in der Desoxyribonukleinsäure (DNA) und nicht in den Proteinen codiert sind. Dieser Nachweis gelang durch die Arbeit mit radioaktiv-markierten Bakteriophagen, die ihre DNA in Bakterienzellen einschleusen und sich alleine durch diese im Bakterium vermehren können.

1958 erhielt Hershey den Albert Lasker Award for Basic Medical Research und 1965 den Kimber Genetics Award. 1959 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences gewählt. 1969 wurde Hershey zusammen mit Salvador Edward Luria und Max Delbrück mit dem Nobelpreis für Medizin ausgezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alfred Hershey – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gisela Baumgart: Hershey, Alfred Day. In: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin/New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 579 f.
  2. Gisela Baumgart: Hershey, Alfred Day. 2005, S. 579.