Alfred Duvaucel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alfred Duvaucel (* 1793 in Évreux, Eure; † August 1824 in Madras, Indien) war ein französischer Naturforscher. Er war der Stiefsohn von Georges Cuvier.

Seine Reisen in Südasien[Bearbeiten]

Zeichnung eines Gangesdelfins von Benjamin Waterhouse Hawkins, 1834

Im Dezember 1817 brach er nach Indien auf und kam im Mai 1818 in Kalkutta an, wo er sich mit Pierre-Médard Diard traf. Zusammen fuhren sie zur ehemaligen Handelsstation der Französischen Ostindienkompanie Chandernagore weiter, wo sie anfingen, Tiere und Pflanzen für das Pariser Muséum national d’histoire naturelle zu sammeln. Sie heuerten Jäger an, die ihnen täglich lebende und tote Exemplare brachten, die sie beschrieben, zeichneten und klassifizierten. Sie gingen auch selbst zur Jagd und erhielten Objekte von naturkundlichem Interesse von lokalen Rajas. Im Garten ihres angemieteten Grundstücks zogen sie einheimische Pflanzen und hielten Wasservögel in einem Becken. Im Juni 1818 schickten sie die erste Lieferung nach Paris, die unter anderem ein Skelett eines Gangesdelfin, den Kopf eines tibetischen Rinds, einige Arten wenig bekannter Vögel, mineralische Proben und eine Zeichnung eines Malaysischen Tapirs enthielt, die sie in der Menagerie des britischen Generalgouverneurs Hastings von einem dort gehaltenen Exemplar angefertigt hatten. Darauf folgende Lieferungen enthielten eine lebende junge Kaschmirziege, Fasane und verschiedene Vögel.[1][2]

Im Dezember 1818 lud Thomas Stamford Raffles sie ein, ihn auf seinen Reisen zu begleiten und ihre Sammlungen an den Orten fortzusetzen, die er offiziell aufsuchen musste. Er bot ihnen an, eine Menagerie in seiner Residenz in Bencoolen einzurichten. Sie verständigten sich darauf, die zoologische Sammlung zu teilen und brachen Ende Dezember auf. In Pulau Pinang sammelten sie zwei neue Fischarten und einige Vögel. In Achem sammelten sie nur ein paar Pflanzen, Insekten, Vögel, Schlangen, Fische und zwei Hirsche. In Malakka kauften sie einen Bär, einen Argusfasan und einige Vögel. In Singapur beschafften sie einen Dugong, von dem sie Zeichnungen und eine Beschreibung anfertigten, die Raffles an die Royal Society schickte und die 1820 in England veröffentlicht wurden. Nach ihrer Ankunft in Bencoolen nahm Raffles den größten Teil ihrer Sammlung in Beschlag und überließ ihnen Kopien ihrer Zeichnungen, Beschreibungen und Notizen. Duvaucel und Diard verabschiedeten sich, schickten ihren Anteil in ein Depot nach Kalkutta und trennten sich anschließend.[1]

Zeichnung eines Skeletts eines Sumatra-Nashorns, 1821

Duvaucel reiste nach Padang, wo er noch einige Monate unterwegs war und Exemplare des Malaysischen Tapirs, Sumatra-Nashorn, mehrere Affen, Reptilien und Hirsche sammelte. Er kam mit 14 Kisten voller ausgestopfter Tiere, Skelette, Felle und einigen lebenden Affen in Kalkutta an.[1]

Duvaucel kehrte nach Chandernagore zurück und machte von dort aus einige Exkursionen. Im Juli 1821 schiffte er sich auf den Fluss Hooghly ein, besuchte die Städte Hooghly und Guptipara und fuhr weiter über den Ganges bis Dacca. Von dort aus reiste er nach Sylhet und bemühte sich um die Erlaubnis eines Königs der Khasi, die nördlich von Sylhet gelegenen Berge von Cossya und Gentya zu erforschen. Im Dezember kehrte er mit einer großen zoologischen Sammlung nach Kalkutta zurück, aber litt seither unter dem Dschungelfieber. Dennoch hatte er vor, im September 1822 nach Tibet zu reisen.[3][4] Aber aufgrund politischer Umstände erhielt er keine Genehmigung, in Tibet einzureisen und musste seine Reisen auf die Territorien von Benares in Bengalen beschränken. Er hätte zwar auch nach Kathmandu in „Nepaul“ reisen können, aber ob er tatsächlich dort war, ist nicht belegt.[5]

Duvaucel starb im August 1824 in Madras. Erst im April 1825 wurde ein Nachruf veröffentlicht.[6]

Zehn Jahre nach seinem Tod waren in Frankreich Gerüchte in Umlauf, dass er von einem Tiger zerfleischt wurde.[7]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Im Februar 1820 veröffentlichte die Asiatick Society (Calcutta, India) einen von Duvaucel und Diard gemeinsam verfassten Artikel «Sur une nouvelle espèce de Sorex – Sorex Glis» einschließlich einer Zeichnung eines Spitzhörnchens.[8]

Nach Duvaucels Rückkehr aus Sylhet veröffentlichte die Asiatick Society seinen Artikel "On the Black Deer of Bengal" mit seiner Zeichnung einer Hirschart, die Duvaucel in Bengalen, Sumatra und in den Bergen nördlich von Sylhet beobachtet hatte.[9]

Sein Vermächtnis[Bearbeiten]

Zeichnung eines Sunda-Stinkdachs

Das Pariser Museum für Naturgeschichte erhielt nahezu 2000 Tiere, die Duvaucel und Diard während ihrer Reisen in Sumatra und Java in etwas mehr als einem Jahr gesammelt haben. Ihre Lieferungen umfassten 88 Arten von Säugetieren, 630 Arten von Vögeln, 59 Arten von Reptilien und enthielten ausgestopfte Tiere, Felle, Skelette, Zeichnungen und Beschreibungen von Sumatra-Nashorn, Java-Nashorn, Schabrackentapir, Gibbons, Schlank- und Stummelaffen, zwei bis dahin unbekannte Arten von Flughunden, Spitzhörnchen, Skunks, Binturong und Malaienbär.[10] Erstbeschreibungen von einigen dieser Arten wurden von französischen Zoologen veröffentlicht, die im Museum arbeiteten. Anselme Gaëtan Desmarest beschrieb den Schabrackentapir im Jahr 1819; den Sunda-Stinkdachs und Paradoxurus hermaphroditus bondar, eine Unterart des Fleckenmusang im Jahr 1820; das Malaiische Schuppentier, das Nacktfußwiesel und die Art Semnopithecus im Jahr 1822.

Im Jahr 1821 veröffentlichte Raffles Beschreibungen der Arten, die Duvaucel und Diard gemeinsam in Sumatra gesammelt haben, einschließlich Erstbeschreibungen von Malaienbär, Binturong, Krabbenesser, Sumatra-Langur, Siamang, Silbernem Haubenlangur, Großer Bambus-Ratte, Großem Spitzhörnchen und Blassem Riesenhörnchen.[11]

Unter den vielen Zeichnungen, Skeletten, Fellen und anderen Körperteilen von Tieren, die Duvaucel an das Museum für Naturgeschichte schickte, befanden sich auch Kopf, Fell und Pfoten eines bis dahin in Europa gänzlich unbekannten Tieres aus den Bergen nördlich von Indien, das Frédéric Cuvier 1825 als Ailurus fulgens beschrieben hat.[12][13]

Zeichnung des Tintenfischs Uroteuthis duvauceli
Duvaucels Gecko

In Gedenken an Alfred Duvaucel wurden wissenschaftliche Namen einiger Arten vergeben:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c G. Cuvier: Notice sur les voyages de MM Diard et Duvaucel, naturalistes français, dans les Indes orientales et dans les îles de la Sonde. Revue encyclopédique X, Juin 1821: 472–482
  2. Société Asiatique: Notice sur le voyage de M. A. Duvaucel, dans l’Inde Journal asiatique IV, Mars 1824: 137–145
  3. F. Cuvier: Notices sur les voyages de M. Duvaucel. Revue encyclopédique XXI, Février 1824: 257–267
  4. Société Asiatique (1824) Notice sur le voyage de M. A. Duvaucel, dans l’Inde. Journal asiatique, Avril 1824: 200–213
  5. C. Weiss: Biographie universelle, ou Dictionnaire historique contenant la nécrologie des hommes célèbres de tous les pays. 2. CHA-GER Furne. Paris 1841
  6. Membres de l’Institut Nécrologie: Duvaucel Revue encyclopédique XXVI, Avril 1825: 274
  7. J. B.Eyriès, C. Malte-Brun: Nouvelles annales des voyages, de la géographie et de l’histoire. Volume 66, Troisième série. Gide fils, Arthus Bertrand. Paris 1835
  8. P.M. Diard, A. Duvaucel: «Sur une nouvelle espèce de Sorex – Sorex Glis». Asiatick researches, or, Transactions of the society instituted in Bengal, for inquiring into the history and antiquities, the arts, sciences, and literature of Asia, Volume 14. Bengal Military Orphans Press, 1822
  9. A. Duvaucel (1822) "On the Black Deer of Bengal". Asiatick researches, or, Transactions of the society instituted in Bengal, for inquiring into the history and antiquities, the arts, sciences, and literature of Asia, Volume 15. Bengal Military Orphans Press, 1825
  10. Société Asiatique: Troisieme Notice sur le voyage de M. A. Duvaucel, dans l’Inde, ayant pour objet plus particulier, l’histoire naturelle. Journal asiatique, Novembre 1824: 277–285
  11. T. S. Raffles:Descriptive Catalogue of a Zoological Collection made on account of the Honourable East India Company, in the Island of Sumatra and its Vicinity, under the Direction of Sir Thomas Stamford Raffles, Lieutenant-Governor of Fort Marlborough; with additional Notices illustrative of the Natural History of those Countries. The Transactions of the Linnean Society of London XIII, 1821, p. 239–340
  12. F. Cuvier: "Ailurus. Ailurus fulgens. Panda". 3 pages, 1 plate. In: Geoffroy Saint-Hilaire, E.; Cuvier, F. (eds.) Histoire naturelle des Mammifères, avec des figures originales, coloriées, dessinées d’après des animaux vivans: publié sous l’autorité de l’administration du Muséum d’Histoire naturelle (50). A. Belin, Paris 1825
  13. Georges Cuvier: Le règne animal distribué d’après son organisation, Tome 1 Chez Déterville, Paris 1829 book preview page 138: Le Panda éclatant
  14. D. E. Wilson, D.M. Reeder: Mammal species of the world: a taxonomic and geographic reference, Volume 1 Seite 706: Naemorhedus goral Johns Hopkins University Press, 2005
  15. Global Biodiversity Information Facility Psichotoe duvauceli Boisduval 1829
  16. R.P. Lesson: Traité d’ornithologie, ou, Tableau méthodique des ordres, sous-ordres, familles, tribus, genres, sous-genres et races d’oiseaux page 164: Barbu de Duvaucel Bucco duvauceli F.G. Levrault, Paris 1831
  17. T. Horsfield: A Catalogue of the Birds in the Museum of the Hon. East-India Company, Vol. II, page 647. WM H. Allen and Co., London 1856
  18. F. Moore: List of Malayan Birds collected by Theodore Cantor Megalaima duvaucelii Proceedings of the Zoological Society of London (Volume 1859), page 455. Zoological Society of London
  19. Catalogue of the birds in the British Museum Mesobucco duvauceli Volume XIX, page 85. British Museum (Natural History), London
  20. Integrated Taxonomic Information System Megalaima australis duvaucelii
  21. R.P. Lesson: Traité d’ornithologie, ou, Tableau méthodique des ordres, sous-ordres, familles, tribus, genres, sous-genres et races d’oiseaux page 143: Boudou de Duvaucel Bubutus duvaucelii F.G. Levrault, Paris 1831
  22. G.E. Shelley: Catalogue of the birds in the British Museum Rhinortha Volume XIX, page 393. British Museum (Natural History), London 1891
  23. J. E. Gray: Catalogue of hymenopterous insects in the collection of the British Museum. Part II Apidæ page 302: Tetralonia Duvaucelii. British Museum, London 1853
  24. FishBase 2010 Rohita duvaucelii Valenciennes, 1842
  25. FishBase 2010 Barbus duvaucelii Valenciennes, 1842
  26. FishBase 2010 Leuciscus duvaucelii Valenciennes, 1844
  27. Catalog of fishes 2011 Chondrostoma duvaucelii California Academy of Sciences Research
  28. E.C. Stuart Baker: Cyanops duvaceli robinsoni. In: Bulletin of the British Ornithologist’s Club, Vol. XXXIX, 1918, page 20