Alfred Götze (Philologe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alfred August Woldemar Götze (* 17. Mai 1876 in Leipzig; † 27. November 1946 in Gießen) war ein deutscher Philologe und Germanist. Seine Forschungen konzentrierten sich auf die deutsche Wortkunde, die Literatur der Reformationszeit sowie volkskundliche Fragestellungen (z. B. Flurnamen und Sondersprachen).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Götze studierte an der Universität Leipzig Germanistik und promovierte 1899 über die Geschichte der Adjectiva auf -isch.

Anschließend lehrte er an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, ab 1925 an der Universität Gießen.

In den ersten Jahren des Nationalsozialismus wandte er sich gegen einen übertriebenen Sprachpurismus, indem er den oft als überzogen kritisierten Fremdwortgebrauch des nationalsozialistischen Regimes verteidigte: der Fremdwortgebrauch „unserer vaterländischen Bewegung“ solle von der Sprachreinigung ausgenommen werden, da er „wohlerwogener staatsmännischer Absicht“ entspringe. Zusammen mit seinem Gießener Kollegen Hans L. Stoltenberg propagierte er den Fremdsprachenpurismus allerdings auf fachterminologischer Ebene und forderte zu dessen Durchsetzung den Einsatz von "Sprachberatern an jeder Hochschule".

Im Jahre 1933 trat Alfred Götze dem Nationalsozialistischen Lehrerbund bei, 1937 wurde er Mitglied der NSDAP. Zudem war Götze Förderndes Mitglied der SS[1].

Nach dem Bericht Adolf Bachs traf Götze ein Schlaganfall, als seine Institutsbibliothek 1946 nach der Schließung der Universität Gießen abtransportiert wurde.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Götzes 1912 veröffentlichtes Frühneuhochdeutsches Glossar erschien bis 1971 in insgesamt 7 Auflagen[2] und wurde zu einem Standardwerk für Germanistikstudenten. Gleiches gilt für sein von 1920 bis 1976 in 6 Auflagen erschienenes Frühneuhochdeutsches Lesebuch.

Ab 1930 bearbeitete Götze die Neuauflagen von Friedrich Kluges Standardwerk Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. Von der 11. Auflage 1934 bis zur 16. Auflage 1953 wird er als Mitautor genannt.

Götze gab ab 1939 im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft für deutsche Wortforschung Trübners Deutsches Wörterbuch heraus, das größte Wörterbuchprojekt zur Zeit des Nationalsozialismus. Das 1943 nach dem Erscheinen von 4 Bänden zunächst eingestellte Projekt wurde 1954 bis 1957 mit weiteren 4 Bänden von Walther Mitzka weitergeführt.

Götze wirkte auch am Grimmschen Deutschen Wörterbuch mit. Er bearbeitete den 1955 erschienenen 1. Teil („Weh – Wendunmut“) der I. Abteilung des Bands 14.

Weitere Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zur Geschichte der Adjectiva auf -isch, E. Karras, Halle/Saale 1899 (Dissertation)
  • Die hochdeutschen Drucker der Reformationszeit, Straßburg 1905 (Nachdruck: de Gruyter, Berlin 1963)
  • Deutsche Studentensprache, Sprachverein, Berlin 1928 (16 Seiten)
  • Das Elsass und die poetische Literatur des Weltkriegs (mit Georg Wolfram und Franz Schultz), Trübner, Straßburg 1917
  • Wege des Geistes in der Sprache. Gedanken und Beobachtungen zum deutschen Wortschatz. (= Volksbücher zur Deutschkunde; Bd. 1). Haase, Prag u.a. 1918
  • Anfänge einer mathematischen Fachsprache in Keplers Deutsch, Berlin 1919 (Nachdruck: Kraus, Nendeln 1967)
  • Ein fremder Gast. Frau von Staël in Deutschland 1803/04. Nach Briefen und Dokumenten hrsg. v. Alfred Götze. Frommann, Jena 1928

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ludwig Erich Schmitt: Alfred Götze (1876–1946) als Germanist in Leipzig, Freiburg und Gießen. Mit Schriften- und Doktorandenverzeichnis von Friedrich Stroh. (= Beiträge zur deutschen Philologie; Bd. 50). Schmitz, Gießen 1980. ISBN 3-87711-030-4
  • Wenke Mückel: Trübners „Deutsches Wörterbuch“. Ein Wörterbuch aus der Zeit des Nationalsozialismus. Eine lexikografische Analyse der ersten vier Bände (erschienen 1939–1943). (= Lexicographica; Series Maior; 125). Niemeyer, Tübingen 2005. ISBN 3-484-39125-1
  • Peter von Polenz: Deutsche Sprachgeschichte vom Spätmittelalter bis zur Gegenwart. Band 3. De Gruyter, Berlin 1999.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chronologie Götze, Alfred (PDF; 155 kB) von Gerd Simon, Uni Tübiungen
  2. Alfred Götze: Frühneuhochdeutsches Glossar. 2. Aufl. Bonn 1920 (= Kleine Texte für Vorlesungen und Übungen, 101); 5. Aufl. Berlin 1956; Neudrucke (deklariert als 6. usw. Aufl.) 1960 usw.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]