Alfred Gürtler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alfred Gürtler (* 30. Oktober 1875 in Deutsch-Gabel in Nordböhmen / Österreich-Ungarn; † 15. März 1933 in Laßnitzhöhe bei Graz) war ein österreichischer Statistiker, Nationalökonom und Politiker.

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alfred Gürtler war das älteste von sechs Kindern des Fabrikbesitzers Wilhelm Gürtler (1847–1912), Sohn des Ignaz Gürtler (* 1802 in Tölzelsdorf (Tlustce) Gem. Gross-Walten (Velky Valtinov), Bezirk Deutsch-Gabel, 1829 Gründer der Weberei und Baumwollwarenfirma I. Gürtler in Deutsch-Gabel, 1870 ebd. verstorben), der zusammen mit seinem Bruder August Heinrich Gürtler (verstorben 1902) Erbe und Leiter des väterlichen Betriebes wurde. Wilhelm Gürtler ehelichte Maria Schwab (* 1848 in Budapest, am 2. Februar 1926 in Deutsch Gabel verstorben), Tochter eines Professors, von 1912 bis 1926 selbständige Leiterin der Firma I. Gürtler, um diese als Familienbetrieb zu erhalten. ( siehe: Gedenkschrift: 100 Jahre I. Gürtler Söhne (1929))

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alfred Gürtler besuchte das Gymnasium in Leitmeritz und Böhmisch-Leipa, wo er 1895 die Matura ablegte. Anschließend absolvierte er ein Studium der Rechts- und Staatswissenschaften an den Universitäten in Prag, in Czernowitz und an der Universität Graz. Dort schloss er 1902 als Dr. jur. ab. Von 1903 bis 1905 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Statistischen Landesamt Steiermark in Graz und von 1904 bis 1909 Privatassistent von Ernst Mischler (* 1857-1912), österreichischer Statiker und Wirtschaftswissenschaftler. Während seines Studiums wurde er 1894 Mitglied der Akademischen Burschenschaft Carolina zu Prag.

Ab 1907 war Alfred Gürtler Privatdozent und ab 1911 unbesoldeter außerordentlicher Universitätsprofessor der Statistik und des österreichischen Finanzrechts, ab 1919 ordentlicher Professor für Finanzrecht, Statistik und Staatswissenschaften an der Universität in Graz.

Tätigkeiten als österreichischer Politiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Beirat des Staatskanzlers Karl Renner in der österreichischen Delegation bei dem Vertrag von Saint-Germain zu Ende der Monarchie Österreich-Ungarn wurde Alfred Gürtler 1919 bis 1920 für die Christlichsoziale Partei (Österreich) Mitglied der Konstituierenden Nationalversammlung und war bis 1930 Abgeordneter beim Nationalrat (Österreich).

1921 bis 1922, in den Bundesregierungen Schober I und Schober II kurzfristig österreichischer Bundesministerium für Finanzen, wurde er 1926 bis 1927 Landeshauptmann der Steiermark und von 1928 bis 1930 christlichsozialer Präsident des Nationalrats.

Eheschließung und Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alfred Gürtler heiratete in der Evangelischen Pfarre zu Graz am 14. September 1912 Irene Miglitz (1892–1983), eine Tochter des k. k. Sanitätsrats und Besitzers des Sanatoriums in Laßnitzhöhe Eduard Miglitz. Aus der Ehe gingen die drei Töchter Liselotte (1913–2003), Ärztin, verheiratet mit dem Arzt Karl Tritthart (1905–1974), Annemarie (1915–1973) und Magdalene (1921–1977), medizinisch-technische Assistentin, verheiratet mit dem Arzt N. Peters, hervor.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Verzeichnis siehe Wilhelm Kosch: Biographisches Staatshandbuch 1-2 (1963)
  • Die Volkszählungen Maria Theresias und Joseph II., 1909
  • Österreich-Ungarn und des Deutschen Reiches Anteil am Welthandel, 1915
  • Österreich-Ungarn als Schema für Mitteleuropa, 1916
  • Mittelstandspolitik, 1918
  • Jesus Christus oder Karl Marx ?, 1931

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Matriken der Diözese Graz-Seckau, diverse Pfarren.
  • Grazer Tagblatt vom 16. September 1912, S. 4.
  • Arno Kerschbaumer, Andreas Filipancic: Laßnitzhöher Villenwanderweg und Kainbacher Höfe. Laßnitzhöhe 2015.
  • Stadtfriedhof Graz-St. Peter, evangelischer Teil, Grabstätten, Gürtler, Tritthart und Peters.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heribert Sturm: Biographisches Lexikon zur Geschichte der böhmischen Länder. Herausgegeben im Auftrag des Collegium Carolinum (Institut), Bd. I, R. Oldenbourg Verlag München Wien 1979, ISBN 3-486-49491-0, S. 490, dort: Gürtler, Textilfabrikanten und Gürtler Alfred
  • Akademische Burschenschaft Carolina zu Prag in München: (Hrsg.) Im Gedenken an eine über 150 Jahre alte burschenschaftliche Tradition - Akademische Burschenschaft Carolina zu München 12. Mai 1860; Erscheinungsjahr 2014, dort in: Kurzbiographien bedeutender Caroliner S. 139 Gürtler, Alfred
  • Helge Dvorak: Biographisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft. Band I Politiker, Teilband 2: F–H. Heidelberg 1999, S. 200–201.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]