Alfred Jahn (Mediziner)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alfred Jahn (re.), Dresden 2009

Alfred Paul Jahn (* 16. April 1937 in Duisburg) ist ein deutscher Kinderchirurg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1955 begann er nach dem Abitur das Studium an der Ost-Berliner Humboldt-Universität, das er 1961 beendete. Anschließend arbeitete er als Assistenzarzt in Mecklenburg und Ost-Berlin. Am 2. Februar 1963 gelang ihm die Flucht nach West-Berlin.

Hans-Dieter Grabes Film „Die Helgoland in Vietnam“ von 1966 bewegte Alfred Jahn als Assistenzarzt nach Vietnam zu gehen. Er wirkte in den 1970er Jahren in Vietnam und im ostasiatischen Raum. Bekannt wurde er durch die Dokumentation Nur leichte Kämpfe im Raum Da Nang von Hans-Dieter Grabe und Carl-Franz Hutterer, die ungeschönt aus Vietnam berichteten und einen Entsetzensaufschrei in Deutschland verursachten, vor allem aufgrund der Napalmopfer, den Aufnahmen von Operationsmethoden und den Berichten von auf dem Hospitalschiff Helgoland arbeitenden Ärzten/Personal.

Jahn war von 1983 bis zur Rente 2002 Chefarzt der Kinderchirurgie am Kinderkrankenhaus St. Marien in Landshut. Seit 1997 behandelte er zudem in Kigali (Ruanda) unentgeltlich Kinder mit Kriegsverstümmelungen.[1] Seit 2002 lebt er in Ruanda. Er ist dort als einziger Kinderchirurg des Landes tätig und betreut Waisenkinder.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gesundheitsorden der Republik Vietnam
  • Silberne Verdienstmedaille des Deutschen Roten Kreuzes
  • 1985: Bundesverdienstkreuz am Bande
  • 2002: Bundesverdienstkreuz Erster Klasse
  • 2009: Großes Bundesverdienstkreuz

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Suzanne Kaplan (Hrsg.): Kinderchirurg Dr. Alfred Jahn und die Waisenkinder von Kigali. Iatros Verlag, Nierstein 2004, ISBN 3-937439-38-2.
  • Iris Hellmich (Hrsg.): Dr. Alfred Jahn in Ruanda – Berichte und Gedanken über Kinderschicksale. Iatros Verlag, Nierstein 2007, ISBN 978-3-937439-24-2.

Fernsehdokumentationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans-Dieter Grabe und Carl-Franz Hutterer: Nur leichte Kämpfe im Raum Da Nang, 1970
  • Hans-Dieter Grabe: Sanh und seine Freunde - Beobachtung einer Rückkehr nach Vietnam, 1975
  • Hans-Dieter Grabe: Dr. med. Alfred Jahn, Kinderchirurg in Landshut, 1984
  • Hans-Dieter Grabe: Lebenserfahrungen: Do Sanh, 1990
  • Hans-Dieter Grabe: Tage mit Sanh, 1992
  • Hans-Dieter Grabe: Do Sanh - Der letzte Film, 1998
  • Hans-Dieter Grabe: Diese Bilder verfolgen mich – Dr. med. Alfred Jahn, 2002

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Bilder verfolgen mich - Dr. med. Alfred Jahn zdf.kultur, abgerufen am 5. Januar 2014.