Alfred Orel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alfred Orel (* 3. Juli 1889 in Wien; † 11. April 1967 ebenda) war ein österreichischer Musikwissenschaftler.

Alfred Orel, 1927 von Georg Fayer fotografiert
Grabstätte von Alfred Orel

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alfred Orel studierte zuerst an der Universität Wien Rechtswissenschaft, worin er 1912 promovierte, und arbeitete im Konzeptdienst des Finanzministeriums. Sein zweites Studium war Musikwissenschaft, wo er sich 1922 habilitierte. Von 1918 bis 1940 war er Leiter der Musiksammlung der Wiener Stadtbibliothek. Von 1929 bis 1945 war er außerordentlicher Professor an der Universität Wien.[1]

Nach dem „Anschluss Österreichs“ wurde Orel kommissarischer Leiter der Staatsakademie.[2] Von 1940 bis 1945 war Orel Vorstand des von ihm gegründeten Instituts für Wiener Musikforschung. Orel war an der Ausgabe des DTÖ beteiligt.

Nach Ende dem Ende der Herrschaft des Nationalsozialismus musste Orel wegen seiner nationalsozialistischen Gesinnung den Dienst quittieren und betätigte sich als Privatgelehrter.[1]

Sein Grab befindet sich auf dem Döblinger Friedhof (38-7-6) in Wien.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Uwe Harten, Elisabeth Th. Hilscher: Orel, Brüder. In: Oesterreichisches Musiklexikon. Online-Ausgabe, Wien 2002 ff., ISBN 3-7001-3077-5; Druckausgabe: Band 4, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2005, ISBN 3-7001-3046-5.
  2. Daniel Ender: Musikuniversität Wien: Normalbetrieb inmitten des Grauens. In: derstandard.at. 7. Dezember 2020, abgerufen am 7. Dezember 2020.