Alfred Vogel (Pädiater)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alfred Vogel

Alfred Vogel (* 31. März 1829 in München; † 9. Oktober 1890 ebenda) war ein deutscher Pädiater und Hochschullehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alfred Vogel war der Sohn des Chemikers Heinrich August von Vogel und legte 1846 das Abitur am Wilhelmsgymnasium München ab.[1] ab. Er begann das Studium der Medizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München. 1847 wurde er Mitglied des Corps Franconia München.[2] Als Inaktiver wechselte er an die Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin und später an die Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

1852 wurde er in München zum Dr. med. promoviert.[3] Von 1852 bis 1855 bei Karl von Pfeufer als Assistenzarzt tätig, habilitierte er sich 1855. Ab 1865 wirkte Vogel als a. o. Professor in München, doch wurde er im darauffolgenden Jahr als Ordinarius und Leiter der Medizinischen Klinik an die Universität Dorpat berufen. 1886 legte er sein Amt in Dorpat nieder und kehrte nach München zurück, wo er im Folgejahr zum Honorarprofessor und zum Vorstand der pädiatrischen Universitätspoliklinik ernannt wurde.

Vogel war seit 1862 mit der Sängerin Josefine Hefner verheiratet. Der Agrikulturchemiker August Vogel war sein Bruder.

Alfred Vogel wurde im Familiengrab seiner Eltern auf dem Alten Südlichen Friedhof München (Neue Abteilungen 29-01-04) bestattet.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Leitschuh, Max: Die Matrikeln der Oberklassen des Wilhelmsgymnasiums in München, 4 Bde., München 1970–1976.; Bd. 4, S. 36
  2. Kösener Korps-Listen 1910, 172, 118
  3. Dissertation: Beiträge zur Geschichte des Petechialtyphus

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]