Alfred van Cleef

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alfred van Cleef (* 1954 in Amsterdam) ist ein niederländischer Journalist und Schriftsteller.

Seit 1978 arbeitete er als Journalist und berichtete für große niederländische Zeitungen und Magazine wie das NRC Handelsblad aus Madagaskar, Südkorea, Ghana, Benin, Bosnien-Herzegowina, Serbien, Albanien, Griechenland und weiteren Ländern.[1] Als Schriftsteller debütierte er mit De verloren wereld van de familie Berberović, über das Schicksal einer bosnischen Familie im Bosnienkrieg. Bekannt wurde van Cleef durch den Erfolg seines literarischen Reiseberichts Die verirrte Insel zu der Insel Amsterdam im Indischen Ozean, der auch ins Deutsche und Englische übersetzt wurde. 2002 folgte der Roman Verlangen, der das Thema der deutschen Besetzung der Niederlande im Zweiten Weltkrieg thematisiert.[2]

Werke[Bearbeiten]

  • De verloren wereld van de familie Berberović. Meulenhoff, Amsterdam 1994, ISBN 9-02904-204-4.
  • Het verdwaalde eiland. Amsterdam op 37'50". Meulenhoff, Amsterdam 1999, ISBN 9-02905-829-3.
  • Verlangen. Cossee, Amsterdam 2002, ISBN 9-05936-008-7.
  • Die verborgene Ordnung. Eine Reise entlang des Nullmeridians. (Orig: De verborgen ordening) Marlene Müller-Haas (Übers.), Mare, Hamburg 2012, ISBN 978-3-86648-150-3.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alfred van Cleef auf Westfälische Wilhelms-Universität Münster
  2. Longing (Verlangen) auf Nederlands Letterenfonds