Alfred von Saldern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alfred von Saldern (* 1829; † 1904) war ein preußischer Landrat.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gutsbesitzer Alfred von Saldern amtierte von 1863 bis 1869 als Landrat im Kreis Nimptsch, Provinz Schlesien. Von 1870 bis 1874 wirkte er als Landrat im Kreis Ruppin der Provinz Brandenburg. 1874 wechselte er erst als Landrat in den Kreis Sonderburg der Provinz Schleswig-Holstein, dann nach Berlin-Charlottenburg als Polizeidirektor.

Von 1867 bis 1876 war Alfred von Saldern zudem Mitglied für den Wahlkreis Nimptsch-Strehlen als freikonservativer Abgeordneter im Preußischen Abgeordnetenhaus.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]